20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

"Unser Weg führt weiter nach oben"


Markt

Runder Geburtstag in der Flurförderzeug-Branche. Bei Toyota Material Handling Deutschland, Anbieter von Gabelstaplern, Lagerhausgeräten und Automatisierungslösungen, jährt sich der Zusammenschluss von Toyota Gabelstapler und BT zum zehnten Mal. Geschäftsführer Norman Memminger über gemeisterte und anstehende Herausforderungen.Gesprächspartner: Michael Weilacher
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Herr Memminger, zehn Jahre Toyota Material Handling Deutschland, davon vier Jahre unter Ihrer Verantwortung. Was ist passiert seit dem Zusammenschluss von Toyota Gabelstapler Deutschland, kurz TGD, und BT Deutschland im April 2007?

So viel, dass man Bücher damit füllen könnte.

Wie schön, dann fangen wir doch einfach vorne an.

Zunächst stand natürlich das Zusammenführen der zuvor eigenständig operierenden Unternehmen im Vordergrund. Das war sowohl unternehmerisch als auch organisatorisch gesehen eine beträchtliche Herausforderung. Dabei ging es weniger um die aus zwei Katalogen stammende Produktpalette des neuen Unternehmens, sondern viel mehr um das Verschmelzen von zwei unterschiedlichen Unternehmenskulturen.

Würden Sie denn sagen, dass sich die ehemaligen Mitarbeiter von Toyota Gabelstapler Deutschland und BT Deutschland heute in erster Linie als Beschäftigte von Toyota Material Handling fühlen?

Ja, der Integrationsprozess ist dank einer guten Ausrichtung in den vergangenen Jahren aus meiner Sicht so gut wie abgeschlossen.

Ganz im Gegensatz zur Entwicklung der Mitarbeiterzahlen.

Als Toyota Material Handling Deutschland vor zehn Jahren an den Start ging, hatte das Unternehmen circa 340 Mitarbeiter. Heute sind wir um die 800, ohne die Mitarbeiter unserer Händler. Der Umsatz des Unternehmens hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. 

Welchen Anteil haben Sie persönlich daran?

Alles, was wir hier bei Toyota Material Handling Deutschland erreichen, entspringt einer Gemeinschaftsleistung. Der Einzelne ist wichtig, sollte sich aber nicht überschätzen. Das gilt auch für das Management.

Ein paar Zahlen wären trotzdem hilfreich.

Derer muss man sich ja auch nicht schämen. In den zurückliegenden drei, vier Jahren haben wir den Umsatz um 40 Prozent steigern können, jedes Jahr um zehn Prozent. Der Auftragseingang wuchs von 2013 bis 2017 um knapp 70 Prozent. Durch diesen überproportionalen Wachstum konnten wir unsere Position gegenüber unseren Wettbewerbern spürbar ausbauen, also Marktanteile hinzugewinnen. Wären wir analog zum Markt gewachsen, hätten wir unsere Position lediglich halten können.

Wachstum ist das eine, profita-bles Wachstum das andere. Hat Toyota Material Handling Deutschland im Zuge seiner Aufwärtsentwicklung auch Geldverdient?

Ja, das haben wir. Und: Wir haben auch viel investiert. Denken Sie nur an den Bau unserer neuen Firmenzentrale in Isernhagen bei Hannover.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
lj 03/2017
Unternehmen:
Bilder:
Toyota Material Handling/logistik journal

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche