22. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

"Stapler sind nicht alles"


Unternehmen

Von wegen still - Der Geschäftsführer des Staplerbauers und Intralogistikers Still mag das offene Wort. Thomas A. Fischer über Antriebe, Umtriebe,Erkenntnisse und den Faktor Mensch im Geschäft mit Logistik-Equipment. Gesprächspartner: Michael Weilacher
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Herr Fischer, wir leben in unruhigen Zeiten. Kann politische Missstimmung Wirtschaft negativ beeinflussen?
Ja, das kann sie. Nehmen Sie nur das Beispiel Türkei. Trotz eines starken Partners dort tut uns die Entwicklung am Bosporus weh, und zwar in einer Zeit, in der sich die Flurförderzeug-Branche insgesamt über eine sehr erfreuliche Entwicklung der Märkte freuen kann. Schauen wir nur auf Europa. Deutschland wächst weiter, wenn auch nicht mehr so exponentiell wie in den Vorjahren. Dafür zieht der französische Markt extrem an, mit zweistelligen Zuwachsraten. Auch Spanien wächst stark, hat aber noch Nachholbedarf gegenüber der Zeit vor der dortigen Krise.

Auch Russland ist ein Markt, der stark von den aktuellen politischen Gegebenheiten geprägt ist.
Heute liegt der russische Markt trotz Erholung und einer derzeit guten Entwicklung zirka ein Drittel unter dem alten Höchststand von 2007. Sicherlich spielen auch politische Unwägbarkeiten eine Rolle, weshalb Russland weiterhin hinter seinem Potenzial bleibt. Es geht zwar inzwischen tendenziell wieder leicht nach oben, aber der russische Markt, den wir als europäischen Markt betrachten, könnte unter anderen Voraussetzungen boomen ohne Ende.

Leider oder glücklicherweise, je nach Sichtweise, stehen vor diesen Problemen auch Ihre Wettbewerber. Auf welchen Positionen, quasi innerhalb einer Still-internen Rangliste, sehen Sie Ihr Haus, Herr Fischer?
Wir sind mit unserem Marktanteil eine große Nummer drei oder Nummer vier, je nachdem, in welchen Märkten wir unterwegs sind. Wir sind also nicht die größten, sehen uns aber als sehr agile Nummer drei oder Nummer vier mit einer sehr erfreulichen Erfolgsbilanz.

Worauf, Herr Fischer, fußen die beeindruckenden Erfolge von Still?
Auf dem Elektrostapler in erster Linie. Das ist unser klassisches Produkt. Im nächsten Jahr werden wir in diesem Bereich wieder einen echten Star an den Start bringen – ein Produkt, das dazu beitragen wird, unsere Position als europäischer Marktführer im Bereich Elektro-Flurförderzeuge weiter auszubauen.

Nimmt Still für sich in Anspruch, ein Vorreiter der Elektromobilität zu sein?
Nein.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
lj 05/2017
Unternehmen:
Bilder:
Still
Still

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche