19. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Göttliche Lösung von Hermes


Technik

Prozessoptimierung - Um im wachsenden Geschäft seine Überseelogistik bestmöglich zu steuern und seine Lagerkosten im Hafen zu reduzieren, setzt W. & L. Jordan auf das Know-how der Fachleute von Hermes.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Im Jahr 1919 als lokales Holzhandelsunternehmen in Kassel gegründet, ist die W. & L. Jordan GmbH heute einer der erfolgreichsten Anbieter für Holz, Bodenbeläge, Türen und Wohntextilien in Deutschland. Das Familienunternehmen in dritter Generation beschäftigt mehr als 1.350 Mitarbeiter in über 60 Niederlassungen in Deutschland und Österreich, in der Schweiz, in Italien und Polen – Tendenz weiter steigend. In seinen Zentrallagern in Kassel und Erfurt bevorratet Jordan zu jeder Zeit mehr als zwei Millionen Quadratmeter Bodenbeläge, die über Nacht zu den jeweiligen Niederlassungen geliefert werden können.

Sortimentsvielfalt und Verfügbarkeit der Ware erfordern ein transparentes Supply Chain Management, denn in der Vergangenheit kam es vor, dass die Material-mengen die Lagerkapazitäten im Haupt-lager von Jordan überstiegen. Da die per Schiff, meist aus Übersee, gelieferte Ware wegen der enormen Mengensteigerung nicht effizient entladen werden konnte, verblieben die gefüllten Container teils über die disponierte Zeit hinaus im Hafen – ein beträchtlicher Kostenfaktor. Wegen der höheren Hafen-Standzeiten konnten die Container auch nur mit Verspätung am Terminal zurückgegeben werden, was wiederum Gebühren für die überzogene Containermietzeit zur Folge hatte. Ein Fall für die Logistik-Experten von Hermes Germany.

Die Hermes-Spezialisten glichen die Anforderungen des Kunden an die Lieferkette mit den tatsächlichen Abläufen ab. Schnell stießen sie dabei auf die zeitweise Überlastung des Hauptlagers von Jordan. Um die unbefriedigende Situation zu ändern, benötigten die operativen Mitarbeiter eine größere Informationsdichte und einen zentralen Zugriff auf die Lieferanten-daten. Das wachsende Geschäft von Jordan erforderte eine angepasste Lieferantenplanung. Es galt, Informationen über Lieferfristen und deren Einhaltung sowie die Verschiffungstermine für alle Mitarbeiter sichtbar zu machen, mit dem Ziel, über die Ankunft der Container respektive der Ware früher als zuvor informiert zu sein und die Lager- sowie Personalkapazitäten bei Jordan entsprechend koordinieren zu können.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
lj 06/2017
Unternehmen:
Bilder:
Jordan
Jordan
Jordan

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche