22. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Familiensinn und Fortschritt


Dachser Mit 3,5 Mrd. Euro Umsatz und über 17.000 Mitarbeitern gehört Dachser zu den Großen in der Logistik. Dennoch tritt der weltweit tätige Dienstleister nach wie vor als 100-prozentiges Familienunternehmen auf.

Das Geschäftsmodell von Dachser ist auf Kernkompetenzen fokussiert und ruht auf drei Säulen: European Logistics, Air & Sea Logistics und Food Logistics. Rückgrat des Unternehmens ist ein eng geflochtenes, europaweit ausgebautes Netz von Betriebsstätten. Alle Niederlassungen sind durch Linienverkehre miteinander verbunden, über welche die Kunden in Beschaffung und Distribution täglich bedient werden. Zudem werden Lagerung und Mehrwertdienstleistungen in der Kontraktlogistik angeboten. Die wachstumsorientierte Geschäftspolitik der vergangenen Jahre hat Dachser bei den European Logistics in Deutschland unter die Top 3 und in Europa unter die Top 5 der Branche gebracht.

Überall ganz vorn dabei
Im Bereich Air & Sea Logistics belegt das Unternehmen in Deutschland Rang sieben. Und auf dem Gebiet der Lebensmittellogistik zählt Dachser zu den beiden führenden deutschen Anbietern.
Sein Ziel für die Zukunft hat der Logistikdienstleister klar definiert: Dachser will weiterhin profitabel wachsen. So soll allein der Geschäftsbereich Air & Sea Logistics bis 2011 über eine Milliarde Euro erwirtschaften. An der Organisationsform des Großunternehmens allerdings soll sich nichts ändern – Dachser bleibt ein Familienunternehmen. 1930 von Thomas Dachser in Kempten gegründet, sind heute die beiden Eigentümerfamilien zu gleichen Teilen am Unternehmen beteiligt. Die Kontrollfunktion nimmt weitgehend ein hochrangig besetzter Verwaltungsrat wahr. Das Gremium wird von dem Wirtschaftswissenschaftler Professor Werner Kirsch geleitet und ist mehrheitlich mit familienfremden Experten besetzt. Die Interessen der Gesellschafter werden im Verwaltungsrat von jeweils einem Mitglied der beiden Eigentümerfamilien wahrgenommen.
Mit Bernhard Simon, einem von sechs Enkeln des Firmengründers, übernahm im Januar 2005 bereits die dritte Generation die unternehmerische Verantwortung bei Dachser. Außer Simon (*1960) ist kein Mitglied der Familie in der Unternehmensführung tätig. Bei anstehenden Entscheidungen setzt Dachser auf das Urteilsvermögen seines Managements.

Tradition und Moderne
Dass Dachser kein börsennotiertes Unternehmen ist, wird gern betont. Im Unternehmensporträt heißt es dazu: »Mit der Identität eines Familienunternehmens gelingt es Dachser, den Spagat zwischen Traditionsbewusstsein, Weltoffenheit und Modernität zu bewältigen. Die Unternehmenskultur stellt den Anspruch, Menschlichkeit und Professionalität miteinander zu verbinden.«
Auch über die »finanzielle Architektur« von Dachser gibt das Selbstporträt des Unternehmens Auskunft: »Dachser bilanziert ausgesprochen konservativ, thesauriert und reinvestiert Gewinne in hohem Maße und ist damit weitgehend unabhängig vom Kapitalmarkt. Jahrzehnte ohne operative Verluste sorgen weiterhin dafür, dass das Familienunternehmen das hohe Wachstumstempo auch künftig ohne Fremdinvestoren oder einen Gang an die Börse stemmen kann.« Ein wichtiges Element der strategischen Positionierung von Dachser ist der Einsatz modernster Informationstechnologie. So ist man in der Lage, logistische Wertschöpfungsketten weltumspannend darzustellen.

Visibilität sämtlicher Prozesse
Mit »gläserner« Logistik sorgt Dachser für die Visibilität sämtlicher Prozesse – von der Produktion bis ins Regal. Ebenfalls im Unternehmensfokus: die weitere Internationalisierung von Dachser. Bereits in den 50er-Jahren hatten Firmengründer Thomas Dachser und sein Schwiegersohn Thomas Simon damit begonnen, Stützpunkte in Großbritannien, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Ländern einzurichten. Ein weiteres Standbein wurde im Zuge der Air-&-Sea-Freight-Aktivitäten Ende der 50er-Jahre in den USA geschaffen. Heute verfügt Dachser über rund 300 Standorte und ist in mehr als 20 Ländern der Erde mit eigenen Niederlassungen vertreten. Das besondere Augenmerk des Logistikdienstleisters liegt derzeit unter anderem auf den boomenden Regionen Asiens und Osteuropas. So baut Dachser in diesen Tagen sein China-Geschäft massiv aus. Und Ende 2007 gingen die Kemptener ein Joint Venture mit der russischen Firma Intellect Logistic ein.
www.dachser.com

Ausgabe:
lj 04/2008
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche