17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Starker Standort


Special

Infrastruktur - Im Nordwesten Deutschlands nähert sich ein Jahrhundertprojekt seiner Vollendung: der Jade-Weser-Port Wilhelmshaven. Das moderne Areal bietet viele Vorteile.

In gut einem Jahr geht Deutschlands einziger Container-Tiefwasserhafen in Betrieb. Die Bauarbeiten für den Jade-Weser-Port Wilhelmshaven laufen auf Hochtouren. Und das gilt entsprechend auch für die Vermarktungsaktivitäten der unmittelbar angrenzenden Logistikzone mit dem Güterverkehrszentrum (GVZ). Die Kombination aus verfügbarer Fläche und hervorragender Anbindung an die Verkehrsträger macht das Angebot zu einem Premiumprodukt. Unterstützt von der positiven Entwicklung der Wirtschaft und der damit verbundenen Nachfrage im Transport- und Logistikbereich ist die anfängliche Zurückhaltung potenzieller Investoren einem beträchtlichen Interesse an der Entwicklung in Wilhelmshaven gewichen.

Trimodale Ausrichtung

»Die trimodale Ausrichtung See, Straße und Schiene ergänzt durch die staufreie Erreichbarkeit des Güterverkehrszentrums sind die großen Vorteile unseres Standorts«, erläutert Rüdiger Beckmann, Vertriebsleiter der Jade-Weser-Port Logistics Zone GmbH & Co. KG. »Hinzu kommt«, so Beckmann, »dass wir die insgesamt 160 Hektar große Logistikfläche aufgrund der Neuaufschüttung praktisch zu 100 Prozent bebauen dürfen. Dabei können sich die Flächenaufteilung und die Verkehrsführung ganz an den Wünschen der künftigen Ansiedler orientieren.«

Als erster Investor hat sich die renommierte Nordfrost-Unternehmensgruppe aus dem friesischen Schortens ein Grundstück auf dem Areal der Logistikzone gesichert. Europas größtes Tiefkühllogistik-Unternehmen wird in den kommenden Monaten rund 60 Millionen Euro am neuen Standort investieren.

Hochmoderne Bebauung

Auf dem 20 Hektar großen Grundstück entstehen bis Anfang August 2012 ein hochmodernes Tiefkühl- und Frischelager mit Frische-, Frucht und Gemüseterminal sowie Lagerflächen und Räumlichkeiten für Verpackungsdienstleistungen.

Nach Inbetriebnahme des Jade-Weser-Port Wilhelmshaven im August 2012 können hier die größten Containerschiffe der Welt anlegen und ihre Ladung löschen. Hierzu gehören auch die neuen Schiffe, welche die Reederei Maersk bestellt hat. Die stählernen Giganten werden 18.000 TEU laden können und sind 430 Meter lang.

Enormes Potenzial

Die Anbindung an die Häfen der Welt in Kombination mit der leistungsfähigen Hinterland-Anbindung über Schiene und Straße verschafft dem Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port Wilhelmshaven ein herausragendes Entwicklungspotenzial. In Kombination mit der verfügbaren Fläche und der großen Flexibilität hinsichtlich des Zuschnitts und der Bebauung hat der Standort zumindest in Europa ein Alleinstellungsmerkmal.

Die Vorzüge des Jade-Weser-Port sprechen für sich: direkte Anbindung an die Autobahn A29; unmittelbarer Anschluss an das Schienennetz der Deutschen Bahn; sechsgleisiges KV-Terminal; sechzehngleisige Vorstellgruppe; Gleisanschluss für Ansiedler im Güterverkehrszentrum; direkte Anbindung an das Eurogate Container-Terminal Wilhelmshaven; weiteres Entwicklungspotenzial durch angrenzende Industrieflächen von rund 400 Hektar.

Herausragender Service

Ein weiteres Plus des Jade-Weser-Port ist die unmittelbare Nähe zu einer Vielzahl von logistikaffinen Dienstleistungen. So ist im südlichen Eingangsbereich des GVZ ein Truck-Service-Center (TSC) geplant. Auf rund zehn Hektar Fläche entstehen ausreichend Parkplätze und eigene Service-Dienstleistungen für Lkw, dazu Unterhaltungs- sowie moderne Sanitär- und Gastronomieeinrichtungen für die Fahrer. Unmittelbar neben dem Truck-Service-Center entsteht ein modernes Dienstleistungszentrum (DLZ). Auf einer Fläche von vier Hektar soll ein mehrgeschossiges Bürogebäude mit 6.000 qm Bruttofläche errichtet werden. Das DLZ stellt ein Angebot für Unternehmen dar, die keine Lager-, sondern Büroflächen im Jade-Weser-Port benötigen. Schon jetzt sind 4.000 Quadratmeter angefragt. Aber: Service wird auch jetzt schon großgeschrieben in Wilhelmshaven.

Erfahrenes Beraterteam

Unternehmen, die sich am Jade-Weser-Port ansiedeln möchten, werden von einem Team aus Bauingenieuren und Kaufleuten betreut. »Der Single-Point-of-Contact entspricht unserem Verständnis von Service für interessierte Unternehmen«, sagt Vertriebsleiter Rüdiger Beckmann. »Die Einzigartigkeit unseres Angebots wird so noch einmal unterstrichen, weil wir uns für alle Fragen der potenziellen Ansiedler verantwortlich fühlen und sie von Beginn an unterstützen können.«

www.jadeweserport.de

Daten & Fakten:
Der Jade-Weser-Port Wilhelms-haven wird im August 2012 seinen Betrieb aufnehmen. Dann können dort selbst die größten Containerschiffe (18.000 TEU) anlegen.
Das moderne Areal bietet seinen Nutzern viele Vorteile. Große Pluspunkte sind die trimodale Ausrich-tung See, Straße, Schiene und das staufreie Güterverkehrszentrum.

Ausgabe:
lj 03/2011
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE