22. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

AKL für Akademiker


Technik

Forschung und Lehre - Das Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Uni Magdeburg bildet im Bereich Maschinenbau an einem Automatischen Kleinteilelager von SSI Schäfer aus.

Den Zuschlag erhielten die Intralogistiker von SSI nach einer Ausschreibung. »Die optimal vorbereitete Auslegungsplanung der eingereichten Unterlagen zeigte, dass der Hersteller sich mit den für uns wesentlichen Aspekten intensiv auseinandergesetzt hatte. Das hervorragende Kosten-Nutzen-Verhältnis des Angebots tat ein Übriges«, erklärt Professor Dr. Hartmut Zadek, Leiter des Lehrstuhls Logistik und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg. 4.000 Studierende sind hier für die logistischen Fachbereiche eingeschrieben. Besonders die Studenten des Bereichs Technische Logistik arbeiten an und mit den Großanlagen des Instituts. Die vom Land Sachsen-Anhalt und der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Investition in das AKL dient dem Fachbereich seit Jahresbeginn für Untersuchungen im Bereich Energieeffizienz.

840 Stellplätze bietet das eingassige AKL, das die Magdeburger nach Dietrich Ziems, dem Begründer des Fachbereichs Technische Logistik, »Ziems-Gasse« benannt haben. Überdies lieferte SSI Schäfer rund 250 Behälter, Fördertechnikkomponenten für die Zuführung und ein Warehouse Management System.

Unterschiedliche Ansätze

Mit dieser Grundausstattung arbeiten pro Semester rund 50 Studenten an unterschiedlichen Aufgabenstellungen, um Lösungen für künftige Bedarfe der Intralogistik wissenschaftlich zu erforschen und zur Serienreife zu führen beziehungsweise für die Entwicklung und Optimierung künftiger Systeme bereitzustellen. Gegenwärtige Zielrichtung: Energieeffizienz.

»Es gibt unterschiedliche Ansätze für optimierte Lagerstrategien in automatisierten Lägern«, erläutert Professor Zadek. »Dabei muss die Fördertechnik nicht durch Automatismen der Software gesteuert werden. Wir untersuchen mit dem AKL von SSI Schäfer gegenwärtig die Möglichkeiten flexibler Ein-, Um- und Auslagerungsstrategien durch die Nutzer.« Dabei soll der Anwender künftig bei Bedarf exakt die Relationen für die Einlagerung vorgeben und dabei die Abläufe hinsichtlich des Energieverbrauchs für automatisierte Komponenten wie Fördertechnik und Regalbediengerät beeinflussen können. »Das bedingt auch die Einbindung neuer Lagerstrategien in die Entwicklung von Software und Steuerungstechnik«, sagt Professor Zadek. Dem entsprechend erfolgten bei den eingesetzten Systemen Modellierungen des Materialflussrechners und Anpassungen der Steuerungssoftware. Mit ihnen können etwa Parameter für die Transport- und Hubgeschwindigkeit von Regalbediengeräten flexibel bestimmt werden. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die Starts der horizontalen und vertikalen Bewegungen verzögert einleiten, um zur Senkung des Energieverbrauchs auch Energierückgewinnungskonzepte zu nutzen. »Wir erarbeiten mit unserer Grundlagenforschung Schnittstellen für sinnvoll beeinflussbare Parameter, um die Energiekosten zu senken«, fasst Professor Zadek zusammen. »Diese Art der anwendungsbezogenen Forschung wird die künftigen Entwicklungen der Hersteller unterstützen.«

Duale Studiengänge

Für SSI Schäfer läuft dieser Wissenstransfer nahezu parallel. Bereits seit 2007 arbeiten die Intralogistik-Spezialisten mit mehreren Hochschulen zusammen und bieten die Möglichkeit des dualen Studiums. In einer Blockausbildung wechseln die auszubildenden Studenten von SSI Schäfer dabei pro Semester nach drei Monaten zwischen Ausbildungsbetrieb und universitärer Ausbildungsstätte.

Studienschwerpunkte liegen in der Informationstechnik, im Maschinenbau und in der Elektrotechnik. Die dualen Studiengänge umfassen sechs Semester. Die Abschlüsse sind in der Regel international anerkannte Bachelor-Examen. Sogar Stipendien sind ausgeschrieben. »Wir sehen uns nicht erst angesichts des weitreichenden Fachkräftemangels in der Verantwortung, den Nachwuchs zu fördern und auszubilden. Nachwuchsförderung war schon immer Bestandteil unserer Firmenphilosophie«, sagt Ramona Vian, Personalleiterin bei SSI Schäfer, Giebelstadt. »Vor diesem Hintergrund haben wir vor vier Jahren damit begonnen, neben den Ausbildungsplätzen für handwerkliche und kaufmännische Berufe auch die duale Ausbildung für akademische Berufsbilder anzubieten. Die positiven Erfahrungen, die wir damit gemacht haben, bestätigen unsere Entscheidung.« In den vergangenen Jahren haben 19 Studenten im dualen Studium ihre Ausbildung bei SSI Schäfer begonnen. Vier haben ihr Studium inzwischen abgeschlossen. Aktuell sind zwölf Studenten im dualen Studiengang bei SSI Schäfer beschäftigt. Weitere elf kommen jetzt hinzu, darunter erstmals auch im Studiengang Industrie und Softwaretechnik. Nach der Ausbildung bietet SSI dem Nachwuchs viele Möglichkeiten für den Einstieg ins Berufsleben.

www.ssi-schaefer.de

www.uni-magdeburg.de


Daten & Fakten

SSI Schäfer ist Spezialist für Lager- und Logistiksysteme. Die angebotenen Leistungen reichen von der Konzeptfindung über die Lagereinrichtung bis hin zur Realisierung komplexer Projekte als Generalunternehmer.

Die Unternehmensgruppe istaus der 1937 von Fritz Schäfer gegründeten, gleichnamigen Firma hervorgegangen und heute auf der ganzen Welt vertreten. Hauptsitz ist Neunkirchen/Siegerland.

Ausgabe:
lj 06/2011
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE