20. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Messeplanet mit hoher Drehzahl


Markt

Leistungsschau - Es ist wieder so weit: Die Stuttgarter Messe stehtim Zeichen der Logimat. Im zehnten Jahr ihres Bestehens ist die Messe für Distribution, Material- und Informationsfluss noch größer, noch attraktiver und vor allem: noch informativer. Das verspricht Messemacher Peter Kazander. Und das halten mehr als 900 ausstellende Unternehmen.

Darauf ist Verlass: Am 13. März, pünktlich um neun, öffnet die Logimat ihre Tore. Und verlässlich scheint auch, dass die Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss auch im zehnten Jahr ihres Bestehens auf beträchtliches Interesse stoßen wird. Die Messeleitung um Logimat-Macher Peter Kazander von der Euroexpo GmbH aus München jedenfalls rechnet für die drei Veranstaltungstage mit mehr als 25.000 Besuchern. Die Messegäste können sich auf ein erneut erweitertes Angebot freuen. Mit der zusätzlich belegten Halle 9 hat die Logimat 10.500 Quadrameter mehr als zuvor, was bei der Ausstellungsfläche einem Plus von knapp 20 Prozent gleichkommt. Insgesamt stellen die teilnehmenden Firmen unter den 900 Messeteilnehmern aus 24 Ländern sind erstmals auch Anbieter aus Spanien, der Türkei, Kanada, Australien und den USA auf einer Fläche von 65.000 Quadratmetern aus. Neben den Exponaten bietet die Logimat (aktuelles Motto: »Innovationen und Netzwerke für nachhaltiges Wachstum«) auch in diesem Jahr ein umfassendes Rahmenprogramm aus Fachforen, Präsentationen und Diskussionen.

Was das Gelingen seiner Veranstaltung betrifft, ist Messechef Peter Kazander denn auch mehr als zuversichtlich: »Die Logimat 2012, darauf weisen alle Indikatoren hin, wird ein Event der Spitzenklasse, das die Zukunftswege der Intralogistik aufzeigt.« Gleichwohl hält Kazander am bewährten Konzept der Logimat fest: »Es ist der spannende Mix aus aktuellen Produkten, nützlichem Hintergrundwissen und der Möglichkeit, auf überschaubarer Fläche – die Logimat bleibt die Messe der kurzen Wege Kontakte zu allen wichtigen Ansprechpartnern der Intralogistik knüpfen zu können, der den besonderen Reiz der Logimat ausmacht. Genau dadurch hat die Messe sich in der vergangenen Dekade als Knotenpunkt der Branche etabliert.« Wichtige Teilbereiche auch der diesjährigen Logimat sind Gabelstapler und Lagertechnikgeräte, Anlagenkomponenten und komplette Systeme, Auto-ID-Lösungen, Verpackungs-, Wäge- und Vermessungstechnik, Software und Kommissioniersysteme.

Zahlreiche Innovationen

Besonders hoch auch in diesem Jahr: die Zahl der Innovationen. Kardex-Stow etwa präsentiert das neuartige Regalfahrzeug »Stow Atlas«. Die Knapp AG dagegen tritt in Stuttgart mit dem »Low Complexity Warehouse« an. Möhringer Handlingsystems stellt einen Portalroboter mit integrierter Werkstückvermessung und Paketoptimierung vor. Knüppel Verpackung zeigt gleich drei Neuheiten: eine innovative Gefahrgut-Box, einen Hubwagen mit integrierter Stretcherfunktion und das Schaum-Verpackungssystem »Flashpacker«.

Ein wichtiges Thema auf der Logimat ist auch in diesem Jahr die »grüne« Logistik. Die neu entwickelte Ressourcenplanung von C-Informationssysteme beispielsweise ergänzt die operative Disposition um die Möglichkeit der strategischen Wochenplanung. Durch den integrierten CO2-Rechner können Emissionswerte ermittelt, ausgewertet und dem Auftraggeber ausgewiesen werden. Ebenfalls im Logimat-Fokus: logistische Mobilität und wie man sie sicherstellt. Die Initions AG etwa informiert in Stuttgart über eine auf dem Betriebssystem »Android« basierende Version der bewährten Telematik-Software »Opheo Mo-bile«. Damit ermöglicht das Soft-warehaus die Nutzung preiswerter Smartphones für professionelle Telematik-Anwendungen.

Auch die Wissenschaft hat auf der Logimat 2012 wieder ihren Platz. Unter anderem vertreten: das Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik aus Dortmund und der Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss und Logistik der Technischen Universität München.

Raum für Wissenschaft

Aus wissenschaftlicher Sicht thematisiert wird »Logistik-Software aus der Wolke« ebenso wie »Die Verpackung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit« oder »Das Internet der Dinge für überbetriebliche Prozesse«. Immer interessant auch das Thema »Barcode, RFID und Sensorik im logistischen Praxiseinsatz«. Die Frage »Gehört dem Shuttle die Zukunft?« zählt angesichts der allgemeinen Shuttle-Mania in der Intralogistik sicher zu den besonders interessierenden Themen auf der diesjährigen Logimat. Ebenso interessant: »Die Zukunft der Automatisierung in Kommissionierung und Verpackung«. Auf geballte Gabelstapler-Kompetenz trifft der Logimat-Besucher in Halle 9. Die dazugehörige Ausstellerliste liest sich wie das Who is who der Flurförderzeug-Anbieter: von A wie Atlet bis Z wie Zeppelin-Hyster. Dazwischen Crown und Cesab, Clark, Hyundai, Jungheinrich, Linde, Mitsubishi, Still und Toyota, alles in allem 30 Staplermarken mit Produkten für jede denkbare Anwendung. Messechef Peter Kazander: »Die auf der Logimat vertretene Staplerkompetenz muss keinen Vergleich scheuen.«

Wichtiger Diskurs

Ein Forum, das auf der diesjährigen Logimat mit großer Sicherheit auf reges Interesse stoßen wird, nimmt »Produktpiraten und Raubkopierer« unter die Lupe (Mittwoch, 14. März, 14:30 bis 16:00 Uhr, Halle 1, Forum I, Moderation: Klaus Koch). In der Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung heißt es: »In aufstrebenden Industrienationen des Fernen Ostens wurde in jüngerer Zeit damit argumentiert, dass es den Urheber einer Innovation ehrt, wenn kopiert wird, was er für sein geistiges Eigentum hält. ›Reverse Engineering‹ ist eine vornehme Bezeichnung für die Methode, komplette Maschinen und Anlagenteile auseinanderzunehmen, um dann Zusammensetzung und Funktion jedes einzelnen Teils Stück für Stück zu kopieren.«

Interessante Strategien

»Hans Joachim Fuchs, Geschäftsführer einer auf die Verhinderung von Patentdiebstahl spezialisierten Unternehmensberatung mit Büros in München, Boston und Shanghai, weiß davon ein Lied zu singen. Buchautor und Chinakenner Fuchs erläutert Gegenstrategien, die ihn schon des Öfteren in die Höhle des Löwen führten. »Gegenwärtig«, sagt der Urheberrechts-Experte, »bauen immer mehr chinesische Unternehmen westliche Anlagen nach, modifizieren sie leicht und melden für die Kopien Schutzrechte an – die dann auch noch im großen Stil international angemeldet werden.« Über Ursachen und Nebenwirkungen dürfte es auf der Logimat zu interessanten Debatten kommen. Auch auf der Logimar 2012 wird in den Kategorien »Software, Kommunikation, IT«, »Kommissionieren, Verpacken, Sichern« und »Beschaffen, Fördern, Lagern« der Preis für das beste Produkt vergeben.

Spannende Wahl

Von einer siebenköpfigen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien werden solche Innovationen ausgezeichnet, »die nachweislich zur Effizienzsteigerung. Kostenoptimierung und Rationalisierung beitragen«. Um welche Produkte es sich dabei handeln könnte, darüber können sich die Messebesucher vom 13. bis zum 15. März jeweils von 9 bis 17 Uhr auf dem Gelände der Neuen Messe Stuttgart informieren. Tageskarten gibts für 28 Euro. Die Teilnahme an Fachforen, Sonder-Events und ein Messekatalog sind inbegriffen. Die Dauerkarte für alle drei Messetage kostet 35 Euro. Gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises erhalten Schüler und Studenten 50 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis.

Hoher Nutzwert

Die Investition lohnt sich in jedem Fall. Messechef Kazander: »In ihrem Jubiläumsjahr steht die Logimat unter hohem Erwartungsdruck. Mit ihrem vielfältigen Produkt- und Informationsangebot wird sie die hochgesteckten Erwartungen aber mühelos erfüllen. Die Logimat 2012 wird eine für Aussteller und Besucher gleichermaßen spannende wie informative Veranstaltung mit hohem Nutzwert.«

www.logimat-messe.de


Daten & Fakten zur Logimat 2012

Die Logimat 2012 findet vom 13. bis 15. März auf dem Gelände der Neuen Messe Stuttgart statt und erstreckt sich auf die Hallen 1, 3, 5, 7 und erstmals auch auf Halle 9. Die Ausstellungsfläche beläuft sich auf 65.000 Quadratmeter.
Die Aussteller, ihre Zahl liegt bei über 900, stammen aus 24 Ländern. Zum ersten Mal vertreten: Spanien, die Türkei, Kanada, Australien und die USA.
Das Tagesticket kostet 28, die Dauerkarte für drei Messetage 35 Euro. Schüler & Studenten erhalten 50 Prozent Rabatt (Ausweis).

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE