23. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Dynamischer Lagerist


Grenzebach

Automation - Unternehmen müssen schnell und flexibel auf immer neue Anforderungen an die Intralogistik reagieren. Als »Ware-zum-Mann«-System reduziert »G-Com« von Grenzebach den Kommissionieraufwand.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Auf neue Anforderungen an die Intralogistik müssen Unternehmen schnell reagieren können. Die Systeme der Zukunft müssen deshalb Skalierbarkeit und Flexibilität vereinen, ergonomische und moderne Arbeitsplätze bieten, wirtschaftlich sein, also einen kurzen ROI (Return on Investment) bringen und möglichst mit bereits bestehenden Systemen kombinierbar sein. All diese Aspekte fanden bei der Entwicklung des G-Com-Systems Berücksichtigung. Die Lösung von Grenzebach Automation, Teil der auf komplexe Fertigungslösungen, Anlagenbau und Automatisierung spezialisierten Grenzebach-Gruppe, besteht aus einem mobilen Lagersystem, einem Fahrerlosen Transportsystem (FTS) mit robusten, intelligenten Transportfahrzeugen (FTF) sowie ergonomischen und variabel konfigurierbaren Pick-Stationen, an denen die Kommissionierung der Sendungen erfolgt. G-Com ist auf die Anforderungen im dynamisch wachsenden E-Commerce/Multi-Channel ausgerichtet. Als automatisiertes Lager- und Kommissioniersystem, das praktisch ohne Standardisierung auskommt, ist es prädestiniert für verschiedene Einsatzmöglichkeiten und Branchen, etwa bei Fulfillment-Dienstleistern, im Pharma-Großhandel oder in einem Ersatzteil- und Nachschublager.
Anforderungen erfüllt

»Bei der Entwicklung des G-Com-Systems sind die Intralogistik-Erfahrung und technische Komponenten der gesamten Grenzebach-Gruppe eingeflossen. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis, weil es unseren Kunden echten Mehrwert bieten und deren Wettbewerbsposition durch eine weitere Optimierung ihrer Intralogistik stärken wird«, sagt Bernd Minning, Geschäftsführer der Grenzebach-Gruppe. »G-Com reduziert als ›Ware-zum-Mann-System‹ den Kommissionieraufwand im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen drastisch. Darüber hinaus ist es bei steigenden Mengen oder Sortimentswechsel leicht anpassbar – eine ideale Lösung für die Anforderungen der dynamischen Paketfabriken«, erklärt Peter Hettich, Geschäftsführer der Grenzebach Automation GmbH. Die eingehenden Aufträge können online abgearbeitet werden, die Bildung großer Batches ist nicht erforderlich, dadurch reduzieren sich die Durchlaufzeiten.

Außerdem sind Fehler bei der Kommissionierung (Pickfehler) mit dem G-Com nahezu ausgeschlossen. Beide Faktoren sind essenziell für die Kundenzufriedenheit im Distanzhandel. Die Grundidee des Systems bilden mobile Regale, die von kleinen Robotern, den »Carrys«, unterfahren, angehoben und vollautomatisch zur Pick-Station transportiert werden. Die Regale sind in ihrer Aufteilung völlig variabel und können somit Artikel unterschiedlicher Abmessungen und Gewichte sowie hängende Konfektion lagern. Damit sind sie auch bei sehr heterogenen und sich oft verändernden Sortimenten flexibel einsetzbar. Über den Warenhausmanager des Kunden wird die chaotische Lagerung einzelner Regale organisiert. Der Grenzebach-Flottenmanager übernimmt diese und steuert die Flotte der Grenzebach-Carrys. Die Carrys können durchgängig fahren, da sie sich induktiv aufladen. Dadurch muss der Kunde nur so viele Carrys kaufen, wie er auch operativ einsetzen will – zusätzliche Fahrzeuge, die stundenlang in Ladestationen verweilen, entfallen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
lj 06/2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE