20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Kein KIT für Kids


Special - Intralogistik

Warehousing - Zum dritten Mal in Folge veranstaltete die Klinkhammer Group den KIT – Klinkhammer Intralogistik Tag. Auf dem Programm stand die Besichtigung eines Just-in-Sequence-Lagers sowie die Vorstellung des neuen Warehouse-Management-Systems »KlinkWARE«.

Über 40 Anwender und Experten folgten der Einladung zum dritten KIT – Klinkhammer Intralogistik Tag. Die Klinkhammer Group lud dieses Mal nach Wolfsburg zum Gedankenaustausch und zur Live-Besichtigung eines Just-in-Sequence-Lagers beim Automobil-Logistikdienstleister Imperial Logistics International ein. »Mit dem KIT bieten wir jedes Jahr Anwendern die Möglichkeit, sich über die neuesten Trends und Lösungen in der Intralogistik zu informieren«, erläutert Frank Klinkhammer, Geschäftsführer des auf Intralogistik spezialisierten Unternehmens. »In diesem Jahr stand die Automobilindustrie im Mittelpunkt. Bei Imperial Logistics International hatten wir einen perfekten Rahmen, um eine Just-in-Sequence-Belieferung in der Automobilindustrie nicht nur in der Theorie, sondern auch live zu erleben.«

Hinter den Kulissen
Seit mehr als 75 Jahren bietet Imperial maßgeschneiderte Logistiklösungen für die Automobil- und Zuliefererindustrie entlang der Supply Chain an. Wie viele andere Automobilkonzerne lagert auch VW die Versorgung mit Produktions- und Ersatzteilen immer weiter aus. Imperial übernimmt in enger Abstimmung mit den Partnern und als Schnittstelle zwischen Hersteller und Lieferant die Versorgung der Montage mit den gewünschten Kabelsätzen für das Cockpit und den Motorraum. Diese müssen in der richtigen Reihenfolge, unterbrechungsfrei und vollautomatisch an die Montagelinien geliefert werden. Und wer jede Stunde 210 Autos unterschiedlichen Typs mit 420 Kabelbäumen rund um die Uhr versorgen will, braucht eine hochredundante Lösung. Die Planer von Klinkhammer setzen dabei auf Sequenzer (je eine pro Montagelinie) und Behälterstapler. In der 100 mal 100 Meter großen Halle sind zwei automatische Kleinteilelager-Blöcke (AKL)mit 54.400 Behälterstellplätzen und elf Regalbediengeräten, Förderstrecken, Einlager- und Auslagerplätzen untergebracht. Während im AKL-Block 1 (40.800 Behälterstellplätze) die Kabelsätze gesammelt und bis zum Vormontageabruf gepuffert werden, sind im AKL-Block 2 (13.600 Behälterstellplätze) die hochverfügbaren Teile in Türmen gelagert. Hier sind die jeweiligen Kabelbäume für den Innenraum und den Motorraum je Typ und Sequenz verheiratet, aber in eigenen Behältern untergebracht. Ein weiterer Clou ist die Be- und Entladung der Lkw mit den Kabelbäumen, die vollautomatisch, Just-in-Sequence und schon in der Reihenfolge der geplanten Produktion erfolgt.

Kraftpaket KlinkWARE
Neben dem Besuch des automatischen Kleinteilelagers zählte die Vorstellung des Warehouse-Management-Systems Klink-WARE zu den Höhepunkten. Mit dieser Software präsentiert die Klinkhammer Group mit seiner Tochter AK Warehouse Solutions GmbH eine neue Generation der Lagerverwaltungssoftware und Materialflusssteuerung. »Das schnelle Kraftpaket KlinkWARE wurde komplett neu entwickelt und basiert auf modernster Technologie und Softwarearchitektur«, erklärt Frank Bennemann, Geschäftsführer der AK Warehouse Solutions GmbH, »Die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Steuerungsaufträgen in Form von SPS-Telegrammen ist bis zu fünf Mal schneller als im bisherigen System.«

Leicht bedienbar
Großen Wert legten die Spezialisten der AK Warehouse Solutions bei der Entwicklung sowohl auf die leichte Bedienbarkeit von Touch-Panels, Tablets und Stapler-Terminals als auch auf die übersichtliche, ergonomische Benutzeroberfläche der stationären und WEB-basierten Version. Der Anwender erhält mit der neuen Generation der bestehenden Klinkhammer Lagerverwaltungssoftware DC21 eine langlebige und zukunftsweisende Software, die Trends in Anbindungen und Funktionen schon heute vorsieht.

Die mobile Touch-Variante funktioniert ähnlich wie eine App. Mit der Slide-Funktion wird aufwendiges Scrollen vermieden, der Wischfinger navigiert mühelos durch Listen, durch Antippen zoomen relevante Funktionen auf. Skalierbare Ansichten bieten mit der One-Page-Funktion die Möglichkeit, sich mit einem Touch für eine Gesamtansicht oder eine Teilansicht zu entscheiden.

Übrigens: Die Klinkhammer Group stellt in Halle 1, Stand 1C46, auf der Logimat aus.

www.klinkhammer.com

Klinkhammer zählt seit über 40 Jahren zu den führenden Intralogistikern in Deutschland.

Das Spektrum reicht von der Lageroptimierung über Erweiterungen bis hin zum kompletten Neubau von Zentrallagern.

AK Warehouse Solutions fokussiert sich als Teil der Klinkhammer Group auf KlinkWARE.

Ausgabe:
lj 01/2016
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE