18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Hermes eröffnet
neues Logistik-Center


Mit mehr als 200 Gästen feierte die Hermes Germany GmbH die offizielle Eröffnung ihres neuen Logistik-Centrums (LC) in Mainz.

Vertreten waren unter anderem der stellv. Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing sowie der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Michael Ebling. Der Festakt mit Grußworten wurde durch eine lebhafte Podiumsdiskussion unter anderem mit dem Managing Director Operations der Hermes Germany, Dirk Rahn, sowie der Aufsichtsrätin der Hermes Europe, Sabine Christiansen, komplementiert. Darüber hinaus konnten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des hochmodernen Standortes werfen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 57 Millionen Euro errichtet der Logistiker den zweiten Neubau von deutschlandweit insgesamt neun neuen Logistik-Centern und schafft in der Region ca. 200 Arbeitsplätze. Als Teil des großflächigen Infrastrukturprogramms mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro wird das LC in Mainz zukünftig bis zu 60 Millionen Sendungen pro Jahr sortieren und im Schulterschluss mit dem erst im Mai in Bad Rappenau (bei Heilbronn) eröffneten Hermes-Standort die Kunden in Süd-Westdeutschland optimal versorgen.

„Der E-Commerce in Deutschland boomt. Prognosen gehen von einer Verdopplung des Paketvolumens bis 2025 auf 6 Milliarden Sendungen allein in  Deutschland aus. Wachstum in dieser Größenordnung zieht Effekte nach sich, denen wir als Unternehmen begegnen müssen. Daher investieren wir bis 2019 bundesweit über 300 Millionen Euro in den Bau von neun Sortierzentren und erweitern bestehende Logistik-Center. Damit sind wir künftig in jedem Teil der Republik mit extrem leistungsfähigen Sortier- und Verteilzentren präsent. Heute können wir den zweiten Standort dieses umfassenden Infrastrukturprojektes eröffnen – und das nach einer Bauzeit von nur zehn Monaten. Wir können mit Stolz sagen, dass wir als einziger Logistiker in Deutschland in so kurzer Zeit, im Gesamten bis Ende 2019, unsere Infrastruktur so umfassend erweitern“, sagt Dirk Rahn, Managing Director Operations. „Wir freuen uns sehr über den Start im Rhein-Main-Gebiet, durch den wir im Süd-Westen der Republik nun bestens für das nahende Weihnachtsgeschäft gerüstet sind.“

Auch Dr. Volker Wissing zeichnete in seinem Grußwort ein klares Bild: „Mit dieser Investition gibt Hermes einen deutlichen Impuls für die regionale Wirtschaft und den heimischen Arbeitsmarkt. Ich bin froh darüber, dass wir mit unserer Politik Erfolg haben und in Rheinland-Pfalz ein Klima schaffen, das solche Investitionen ermöglicht. Die Landesregierung hat ihre Investitionen in die Infrastruktur spürbar erhöht. Mit der kontinuierlichen Verbesserung der Infrastruktur, verbessert sich die wirtschaftliche Attraktivität der Region stetig. Es freut mich auch sehr, dass das Thema Nachhaltigkeit und Elektromobilität ein fester Bestandteil in der Geschäftsstrategie von Hermes ist“, sagte der Minister mit Blick auf die geplante Elektrifizierung der Fahrzeugflotte. „Das ist ein wichtiger Beitrag für die Verbesserung der Luftqualität und der Lärmwerte in den Innenstädten.“

Investitionen für die Zukunft
Nicht nur für Rheinland-Pfalz, sondern auch für das Rhein-Main-Gebiet und die Stadt Mainz, ist die Ansiedlung von Hermes ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Das betonte auch der Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling: „Es ist mir eine große Freude, dass wir heute gemeinsam diesen neuen Hermes-Standort in der Landeshauptstadt Mainz im Herzen des Rhein-Main-Gebiets eröffnen können. Die hier im Wirtschaftspark Hechtsheim getätigten Investitionen sind beachtlich und natürlich  profitiert davon auch immer die Region. So entstehen auf der einen Seite knapp 200 Arbeitsplätze, die, ebenso wie die Ansiedlung selbst, ein Motor sind für die Wertschöpfung in Mainz. Auf der anderen Seite sehen wir als Stadt Mainz den Logistikdienstleister Hermes als sehr wertvollen strategischen Partner an, besonders wenn es um Klimaziele, Nachhaltigkeit sowie die Innenstadtlogistik geht. Wir freuen uns auf die Partnerschaft, die sich in den nächsten Monaten und Jahren ganz sicher noch vertiefen wird – denn gemeinsam können und werden wir die relevanten Zukunftsfelder ‚Urbane Logistik‘ und ‚alternative Zustellkonzepte‘ angehen.“ Mit seiner verkehrsgünstigen Lage in unmittelbarer Nähe zur A60 und A63 besitzt der Standort dafür ideale Voraussetzungen. Gleichzeitig ermöglicht er schon jetzt eine effektive Paketabwicklung und bildet im Schulterschluss mit dem neuen LC in Bad Rappenau bei Heilbronn die Süd-West-Achse des deutschlandweiten Hermes-Netzwerks. So werden die operativen Möglichkeiten des Logistikers in Mittel- und Süddeutschland optimal gestaltet. Dabei erstreckt sich das Zustellgebiet des neuen LC von der Eifel bis zum Spessart und vom Westerwald bis zur französischen Grenze.

Hochmoderner Standort ist entstanden
Technisch auf dem neuesten Stand ist das LC mit innovativer Förder- und Sortiertechnik  ausgestattet: Ein Belt Tray Sorter der Firma Beumer sortiert mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,5 m/s bis zu 15.000 Sendungen in der Stunde. Weitere technische Details wie beispielsweise Coletten-Kippstationen sowie Großstücksorter gewährleisten für alle Pakete das jeweils optimale Handling. Hinzu kommen hochmoderne IT-Systeme, die beispielsweise das Hofmanagement in Echtzeit steuern und einen fließenden Ablauf garantieren. Zusätzlich unterstützt die geeichte Gewichts- und Volumenmessung aller Sendungen die genaue Berechnung von Transportkapazitäten und die umweltschonende Auslastung der Hermes Flotte. Die Schnelligkeit der Anlage in Kombination mit der Größe des LC – es bietet auf einer Gesamtfläche von rund 10.000m² insgesamt 116 Tore zum Be- und Entladen von Lastwagen sowie Kleinfahrzeugen – sorgt für eine ideale Ausgangssituation, um Auftraggebern und Endkunden optimale Cutt-off-Zeiten und kurze Zustellzeiten zu gewährleisten.

Auszeichung für Nachhaltiges Bauen
Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnete den modernen Standort mit dem Gold-Status aus. Das Zertifikat steht für besonders vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Am Standort in Mainz finden sich daher neben ergonomischen und barrierefreien Arbeitsplätzen auch gemeinsam mit dem Naturschutz Bund e.V. (NABU) angelegte Grünflächen. Das gesamte Bauprojekt wurde von der ersten Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe von der Hamburger ECE Projektmanagement betreut. Die  ECE hat bereits die LC-Standorte in Friedewald (Hessen) und in Hannover Langenhagen (Niedersachsen) realisiert. Im westfälischen Löhne hat die ECE außerdem für Hermes Fulfilment und Hermes Einrichtungs Service ein Logistik-Center entwickelt und fertiggestellt. „Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich der Logistikimmobilien und dank der sehr guten und engen Zusammenarbeit mit Hermes ein Logistik-Center in einer so kurzen Bauzeit von knapp zehn Monaten erfolgreich fertiggestellt haben. Nach Bad Rappenau übergeben wir nun das zweite von insgesamt neun Logistikzentren in Serie, die wir bis 2019 für Hermes Germany realisieren.“, so Dr. Andreas Mattner, ECE-Geschäftsführer für den Bereich Office, Traffic, Industries.

Datum:
05.10.2017
Unternehmen:
Bilder:
Hermes Europe

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE