18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

German Design Awards verliehen


Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rats für Formgebung. Sein Ziel ist es, einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Unter anderem Jungheinrich, Chep, DPD und Toyota können sich in diesem Jahr über die Auszeichnung freuen.

Jungheinrich:
Der Jungheinrich Horizontal-Kommissionierer ECE und der Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE sind vom Rat für Formgebung mit dem begehrten German Design Award in der Kategorie Transportation ausgezeichnet worden. Die internationalen Expertinnen und Experten des German Design Council prämierten aus mehr als 5.000 Einreichungen die zwei Jungheinrich-Fahrzeuge als wegweisend in der internationalen Designlandschaft. Der Horizontal-Kommissionierer ECE wurde von der Jury für seine ergonomische Formgebung ausgezeichnet, die eine robuste Konstruktion mit kraftvoller Leistung verbindet. Mit dem oft kopierten Design des ECE setze Jungheinrich in dieser Fahrzeugklasse Maßstäbe. Die Designexperten honorierten die leichte Erreichbarkeit aller Bedienelemente und Zubehörteile des ECE. Sie macht das Fahrzeug zu einem komfortablen Arbeitsplatz. Dazu trägt auch das patentierte Multifunktionslenkrad jetPILOT bei, das eine intuitive und vom PKW inspirierte Bedienung des Fahrzeuges ermöglicht.

Der Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE wurde für seine Kombination von kompakter Manövrierfähigkeit mit dem Komfort eines Mitfahrgeräts prämiert. Für die kundenindividuelle Anpassung und Optimierung an den jeweiligen Einsatzfall wurde er im Baukastensystem entworfen. Neben der Produktivität stehen auch ergonomische Aspekte im Fokus, insbesondere die Erfüllung individueller Anforderungen des Fahrers. Dafür bieten verschiedene Standplattformvarianten mit innovativen Bedienkonzepten die perfekte Voraussetzung. Zahlreiche Zusatzoptionen und die robuste Auslegung der Fahrzeuge erleichtern das Arbeiten, erhöhen die Sicherheit von Fahrer und Fahrzeug und reduzieren Humanschwingungen. Seine Aufgaben erledigt der ERE so effizient wie kein anderer seiner Klasse. Michael Niebuhr, Leiter Industrie Design Jungheinrich AG, erklärt: „Design ist für uns mehr als nur das Aussehen unserer Produkte. Es ist das Gesicht unseres Unternehmens, Teil des Erfolgs und der visuelle Ausdruck von Qualität und Innovationskraft. 2016 haben wir von Jungheinrich das Designkonzept unserer Fahrzeuge neu definiert, um so eine unverwechselbare Produktgestaltung für die Zukunft zu schaffen. Das markante neue Design soll konsequent die technische und ergonomische Qualität unserer Produkte sichtbar machen. Mit seiner Mischung aus Dynamik und Robustheit steht es für einen kompetenten Auftritt, der Vertrauen schafft und Begehrlichkeiten weckt.“

Chep:
Die internationale Jury des German Design Award 2018 prämierte die CHEP Viertelpalette für ihre herausragende Designqualität zum Winner in der Kategorie Retail. Nach dem Red Dot Award 2016 gewinnt das blaue Multitalent bereits das zweite Jahr in Folge einen Designpreis. Seit ihrer Markteinführung vor mehr als 25 Jahren hat sich die CHEP Viertelpalette zu einem Verkaufsschlager am POS entwickelt. Heute ist sie integraler Bestandteil von modernen Produktpräsentationen. Das hochwertige und zugleich designstarke System unterstützt POS Marketing Manager und FMCG (Fast Moving Consumer Goods)-Marketeers bei der Umsetzung von Kampagnen und der Gestaltung von Verkaufsflächen. Auch beim Handling überzeugt die Viertelpalette von CHEP: Mit dem innovativen Blue Click®-System lassen sich Displays doppelt so schnell auf der Palette befestigen. Ihre Oberfläche und die ergonomische Konstruktion erleichtern zudem sicheres Stapeln. Nicht nur in Sachen Funktionalität, auch bei Umweltfreundlichkeit ist die blaue CHEP Viertelpalette führend: Sie ist der weltweit erste, komplett CO2-neutrale Ladungsträger, was auch die Auszeichnung mit dem Label „Blauer Engel“ honoriert.

„Der Preis ist für uns eine großartige Bestätigung unserer Arbeit“, freut sich Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH. „Es ist unser Ziel, unsere Lösungen für Hersteller, Co-Packer, Marketeers und den Einzelhandel optimal nutzbar zu machen. Dabei glänzt unsere Viertelpalette nicht nur durch ihr einfaches, komfortables Handling und ihre hohe Funktionalität. Insbesondere am POS bauen unsere Kunden seit Jahren auf das hochwertige Produktdesign, um ihre Promotionen aufmerksamkeitsstark umzusetzen.“

DPD:
Die DPD App gehört ebenso zu den Gewinnern des „German Design Award 2018“. Das intuitive Design der App wurde DPD Deutschland von der Jury des Rats für Formgebung als „Winner“ in der Kategorie „Apps“ prämiert. Der 2012 initiierte Preis zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit. „Wir freuen uns, dass in diesem Jahr die DPD App zu den ausgezeichneten Applikationen gehört. Dies beweist, dass nicht nur der Funktionsumfang und die Usability unserer App für iOS und Android im Paketmarkt unerreicht sind, sondern auch DPD mit intuitivem und ansprechendem Design punkten konnte“, erklärt Michael Knaupe, Director Customer Experience & Communications bei DPD Deutschland. Die seit 2015 kontinuierlich weiterentwickelte und mehrfach prämierte DPD App (aktuell rund 1,3 Mio. Downloads) erhielt im Sommer dieses Jahres ein vollständig überarbeitetes Layout, welches eine noch intuitivere Anwendung ermöglicht. Dabei wurde vor allem das Social-Media-Feedback der Nutzer bei der Entwicklung berücksichtigt. Aber die Arbeit an Usability und Design endet nicht: täglich arbeitet ein eigenes Digital Customer Experience Team zusammen mit externen Stakeholdern daran, das Design weiter zu optimieren.

Im Startscreen zeigt die neue App ein persönliches Dashboard, das sich dem individuellen Gebrauch und dem Paketstatus anpasst (Beispiel: „Hallo Marie Blum, Ihr Paket wird heute zwischen 16:09 und 17:09 Uhr zugestellt.“). Die personalisierte App ermöglicht damit einen schnelleren Zugriff auf Sendungen und deren Zustelloptionen. Mit dem aktuellen Relaunch hat DPD seine etablierten digitalen Services mit denen die DPD App bereits seit Jahren Maßstäbe setzt, weiter ausgebaut: So ist die Echtzeitverfolgung per Karten-Tracking im deutschen Paketmarkt ebenso einmalig wie eine auf 60 Minuten genaue Zustellprognose. Kein anderer Paketdienst bietet zudem online flexiblere Umleitungs- und Neuzustellungsoptionen, noch während der Zustellung. Auch mit dem digitalen Retouren-Button setzt DPD branchenweite Standards. Zudem ermöglicht die App jetzt den Versand von Paketen per Klick und digitalem Paketschein. Nicht zuletzt belegen die Service-Bewertungsfunktion mit mehr als einer Million Bewertungen von Paketempfängern sowie die einmalige Online-Trinkgeld-Option für wertgeschätzte Zusteller die weitreichende Innovationskraft, die DPD zum Spitzenreiter bei digitalen Kunden-Services gemacht hat.

Toyota:
Die R-Serie der BT Reflex Schubmaststapler von Toyota Material Handling ist Gewinner eines German Design Awards. Ausgezeichnet wurde das Gerät für sein ergonomisches und funktionales Design in der Kategorie „Excellent Product Design“. Die Schubmaststapler der BT Reflex R-Serie kommen Dank ihrer ausgezeichneten Stabilität und der übergangslosen Hubgerüststeuerung, die auch bei maximaler Hubgeschwindigkeit ein ruhiges, sanftes Heben und Senken der Last ermöglicht, überall dort zum Einsatz, wo schwere Lasten auf große Höhen gehoben werden müssen. Die hervorragende Rundumsicht, das transparente Glasdach sowie das Design des Mastes ermöglichen einen freien Blick auf die Gabeln. Das Fahrerlebnis wird durch die individuell einstellbaren Ausstattungsmerkmale wie Bodenhöhe, Fahrersitz und Bedienelemente weiter verbessert.

Dieses Design wurde nun auch von der Jury des German Design Awards mit dem “Excellent Product Design” prämiert. Bewertet hat die Jury u. a. Kriterien rund um das Gesamtkonzept, Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität. Aspekte, die auch bei der Entwicklung eine essentielle Rolle spielten. „Im Fokus der Produktentwicklung von Flurförderzeugen steht für mich in erster Linie der Mensch. Die Herausforderung dabei liegt darin, den Fahrkomfort für den Bediener durch den ergonomischen Arbeitsplatz spürbar zu machen“, sagt Magnus Oliveira Andersson, Leiter Design bei Toyota Material Handling Europe.

Seit 1995 ist Andersson in die kontinuierliche Produktverbesserung involviert. Das Design der Toyota BT Reflex Schubmaststapler blickt jedoch auf eine lange Entwicklungsgeschichte zurück: zu Beginn noch einfach in der Ausstattung, traten die Anforderungen der Fahrer seit den 70er und 80er immer mehr in den Vordergrund und führten zu einem Umdenken. Fortan stand der Bediener in seiner Interaktion mit dem Gerät im Fokus. Dies führte schließlich zu dem ersten iF Design Award im Jahr 1982, der den BT1350E Schubmaststapler für seine Ergonomie auszeichnete. In den vergangenen Jahrzehnten durchlief der Schubmaststapler gemäß dem Toyota Grundsatz KAIZEN eine Reihe von Verbesserungen, die letztlich zum heutigen Design führten. Bereits 2016 wurde Toyota Material Handling bereits mit einem German Design Award für den BT Levio P-Serie Niederhubwagen ausgezeichnet.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE