22. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Hier stimmen IT und Chemie


Unternehmen

Kontraktlogistik - Für Fossil zählen nicht nur fachliche Aspekte, sondern vor allem Vertrauen. In beiden Punkten konnte DB Schenker überzeugen und ist neuer Kontraktlogistikpartner des Lederwarengeschäfts.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Macht es einen Unterschied, ob man Schrauben oder hochwertige Lederwaren lagert, kommissioniert und verpackt? Ja, macht es. Denn jedes Produkt stellt ganz besondere Anforderungen. Insbesondere dann, wenn es sich um die Lederkollektionen der Marke Fossil handelt. Und es geht dabei um mehr als um reine Produkteigenschaften. Der Erfolg von Fossil wird durch eine minutiös ausgearbeitete Logistik für die Vertriebswege E-Commerce, eigene Shops und Warenhäuser gesichert. Für Europa, den Nahen Osten und Afrika ist die Fossil Tochter Fesco für diese Aufgabe verantwortlich. In deren Zentrale in Eggstätt wird die komplette Logistik für die Produktbereiche Uhren und Schmuck abgewickelt. Bei den Lederwaren wie Taschen und Geldbörsen arbeitet Fesco traditionell mit einem Dienstleister zusammen. Seit Juni 2017 ist DB Schenker mit seinem Kontraktlogistikteam im GVZ Augsburg dieser exklusive Partner. Fossil ist Fashion und Fashion fordert von der Logistik erstens absolute Sorgfalt im Umgang mit der hochwertigen Ware und zweitens ein souveränes Handling großer Mengenschwankungen bei sehr straffen Zeitvorgaben. Jeder Floorset, also der saisonale Austausch der Kollektionen in den Points of Sale, verlangt logistische Höchstleistungen. Jeder Handgriff – vom Vereinzeln der Ware, über das Kommissionieren bis zum Verpacken und Versenden – muss perfekt sitzen. Bei exquisiten Ledergürteln kommt es eben sehr genau darauf an, dass er absolut sorgfältig verpackt und etikettiert im Laden ankommt. Entsprechend hohen Stellenwert hat für Fossil die Wahl des Kontraktlogistikpartners. Josef Otter, Geschäftsführer von Fesco, weiß, wovon er spricht. »Da der Partner den kompletten Lieferservice für einen ganzen Produktbereich abbildet, hat seine Auswahl strategische Relevanz. Wir erarbeiten sehr intensiv die Anforderungen, die nicht nur die Fossil Gruppe sondern vor allem unsere Kunden stellen. Und bevor wir uns final auf die Zusammenarbeit einigen, müssen wir sehr sicher sein, dass der Partner unsere Prozesse versteht, ein Feeling für unsere Produkte hat und einen stimmigen Umsetzungsplan mitbringt.«

Von Floorset zu Floorset

Logistik ist für Fossil nicht nur strategisch wichtig, sie stellt auch besonders hohe Anforderungen. Zentral sind dabei eine sehr agile Disposition und die unbedingte Fähigkeit, die starken saisonalen Schwankungen flexibel abzubilden. Dazu kommen anspruchsvolle Value Added Services wie das kundenspezifische Etikettieren oder das individuelle Prägen von Lederwaren. »Bei unseren logistischen Prozessen zählt zudem das richtige Fingerspitzengefühl für den stark emotionalen Charakter unseres Marktes«, erklärt Josef Otter. Keine Standardaufgabe, wie Martin Thum, Leiter Kontraktlogistik bei DB Schenker Augsburg, bestätigt: »Die Prozesse bei Fossil optimal zu unterstützen, verlangt auch von einem erfahrenen Logistik-Dienstleister sehr hohe konzeptionelle und operative Kapazitäten. Besondere Herausforderungen waren die Integration, der die Kunden-IT und die Umsetzung einer Disposition, die Aufträge über Zeiträume von mehreren Tagen hochdynamisch und flexibel abwickelt. Auch die Bereitstellung einer geschulten und sensibilisierten Mannschaft musste gewährleitstet werden. Wir haben auf Basis unserer Erfahrungen und unterstützt von Experten der Konsumgüterlogistik aus dem Business Development unserer Zentrale in Kelsterbach eine schlüssige kundenspezifische Lösung aufgesetzt.« Die Voraussetzungen für die Realisierung anspruchsvoller Kontraktlogistiklösungen sind am Standort Augsburg ideal. Insgesamt verfügt DB Schenker in der Region über 100.000 Quadratmeter Logistikflächen, 38.000 Quadratmeter davon im GVZ, wo inzwischen auch die Leistungen für Fossil realisiert werden. In unmittelbarer Nähe sind alle namhaften Paketdienstleister ansässig, was späte Cut-Off-Zeiten ermöglicht. Außerdem ist der Kontraktlogistikstandort direkt angebunden an die regionalen DB Schenker Einheiten der Landverkehre sowie der Luft- und Seefracht. Angesichts dieser Bedingungen hat DB Schenker die nächste Erweiterung schon in Planung. 2018 sollen im GVZ zusätzliche 38.000 Quadratmeter entstehen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
lj 06/2017
Unternehmen:
Bilder:
Schenker Deutschland
Schenker Deutschland
Schenker Deutschland

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE