22. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Rundes Programm


Messe & Events 560 Aussteller aus 14 Ländern, über 30.000 qm Ausstellungsfläche. Vom 19. bis 21. Februar hat die Logimat ihren ersten Auftritt in der Neuen Messe Stuttgart. Und auch dort erwartet den Besucher eine Leistungsschau der Logistik.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von SSI Schäfer (Halle 4, Stand 423) steht eine neue Generation von Schwerlast-Verschieberegalen: die ESX-Serie. Das System verbindet die Vorteile kompakter Lagerung und optimierter Raumnutzung mit modernster Steuerungstechnologie und hohen Sicherheitsstandards. Es besteht aus den Komponenten Schiene, Fahrwagen, Steuerung und Palettenregalsystem. Besonders innovativ: die neuen Fahrwagen. Durch Flachbauweise wird mehr Nutzhöhe erzielt. Neu ist auch das Vierradfahrwerk. Im Vergleich zum herkömmlichen Zweiradfahrwerk werden Bodenpressung und Punktlast halbiert. Eine weitere Besonderheit der neuen Schwerlast-Verschieberegal- Generation von SSI Schäfer ist die 40Staplererkennung für automatisierte Gassenfreigabe und höhere Umschlagleistung. Personen innerhalb der Verschieberegalanlage sowie ein- und ausfahrende Stapler werden differenziert erkannt. Die vollautomatische, mannlose Arbeitsweise nach dem Prinzip »Ware zum Mann« ermöglicht die optimale Auslastung der Anlage durch Arbeit im Mehrschichtbetrieb. Federführend für den Messeauftritt von Jungheinrich aus Hamburg (Halle 8, Stand 105) sind die Systemabteilungen der Vertriebszentren Baden-Württemberg, Südwest, Rhein-Ruhr, München und Dortmund. Der Fokus der Präsentationen liegt auf maßgeschneiderten Lösungen für die Intralogistik, seien es manuelle Lagersysteme mit Warehouse-Management-System und Datenfunk, vollautomatische Lagersysteme mit Regalbediengeräten und Fördertechnik oder eine Kombination aus beidem.
Das Haus Vanderlande Industries (Halle 4, Stand 311) mit Stammsitz im niederländischen Veghel und deutscher Dependance in Mönchengladbach informiert auf der Logimat über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet »komplexe und intelligente Materialfluss-Systeme«. Geschäftsführer Karl-Heinz Dullinger: »Unsere Kernkompetenzen im Bereich Baggage Handling und Express Parcel werden wir stringent weiterverfolgen. Aber auch den Distributionsmarkt betrachten wir als ebenso spannend wie anspruchsvoll. Er stellt eine Herausforderung dar, der wir uns gerne gestellt haben. « Inzwischen generiert Vanderlande im Bereich Distribution mehr als 30 Prozent seines Gesamtumsatzes.
Eine Präsentation der besonderen Art hat sich der schwedische Lagertechnikspezialist Atlet (Halle 8, Stand 222) für die Logimat einfallen lassen: die virtuelle Produktpräsentation. Über das persönliche Gespräch mit den Spezialisten von Atlet hinaus wird den Messebesuchern auf einer Großleinwand das komplette Portfolio des skandinavischen Unternehmens vorgestellt. Dabei dreht sich alles um Be- und Entladen, Stapeln und Kommissionieren. Wer schon mal einen Vorgeschmack auf den Messeauftritt von Atlet bekommen möchte, kann ins Internet gehen. Dort steht die animierte Information unter www.atlet.com zur Verfügung.
Über moderne Etikettier- und Codierlösungen für die Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen informiert in Stuttgart die Bluhm Systeme GmbH (Halle 6, Stand 143). 2008 feiert das Unternehmen sein 40-jähriges Firmenjubiläum und beweist mit vielen Innovationen, dass Kontinuität und Fortschritt bestens zusammenpassen.

Berührungslose Identifikation
Für die berührungslose Identifikation von Produkten stehen bei Bluhm verschiedene RFID-Lösungskonzepte zur Verfügung: vom mobilen RFID-Reader mit integriertem Scanner für die Etikettierung per Hand bis hin zur vollautomatischen Komplettlösung in Form des RFID-Druckspendesystems Legi-Air 4050 E. Das System für die Präzisions- und Gebinde-Etikettierung kann alle gängigen Daten sichtbar auf das Etikett drucken und zeitgleich Informationen in den RFID-Tag schreiben. Fehlerhafte Tags werden über die optionale Bad Tag Reject-Einheit ausgeschleust. Eine Neuheit präsentiert Bluhm auf der Logimat mit dem Etikettendruckspender Legi-Air 5300. Wesentlicher Vorteil des Systems ist neben seiner Vielseitigkeit die erhöhte Betriebslaufzeit. Auch durch seine Bedienerfreundlichkeit zeichnet sich der LA 5300 aus. So können im Controller Etikettenformate abgespeichert und für Druckaufträge einfach abgerufen werden.
Toyota Material Handling Deutschland (Halle 8, Stand 207), hervorgegangen aus der Toyota Gabelstapler Deutschland GmbH und BT Deutschland, präsentiert sich auf der Logimat unter dem Motto »stronger together«. Mit den Marken Toyota und BT ist das neue Unternehmen nun ein echter Vollsortimenter. Beide Produktreihen, Toyota Gabelstapler und Schlepper sowie die Lagertechnikgeräte von BT, vertreibt die Gesellschaft sowohl über Niederlassungen als auch über bundesweit anzutreffende Vertragspartner. Auf der Logimat mit dabei: die Niederlassungen der Region Süd von Toyota Material Handling sowie die Vertragspartner Falle, Löffler und Powertec. Zu den Messe-Highlights zählt neben den Toyota Diesel- und Treibgasstapler der Baureihe Tonero auch ein innovatives Kompakt-Lagersystem von BT. Der Radioshuttle gewährleistet bei hoher Flexibilität und großer Umschlagleistung die optimale Ausnutzung des Lagerraumes. Als elektrisch an getriebener Lastträger lagert der Shuttle in einem speziellen Regalsystem die palettierte Ware ein und aus. Während die Radioshuttle- Einheit die Last transportiert, können die Staplerfahrer andere Tätigkeiten ausführen. Das System eignet sich sowohl für den Einsatz im »First in first out«-Modus als auch für den Betrieb nach dem »First in last out«-Prinzip.
Mit der Field-Force-Automation zeigt Zetes-IND (Halle 6, Stand 505) in der Neuen Messe Stuttgart eine Frontend-Lösung, mit der sich informationslogistische Prozesse im Lieferservice automatisieren und optimieren lassen. Ursprünglich für das Liefer- und Retourenmanagement von Getränkelogistikern entwickelt, erlaubt die Field-Force-Automation Branchen mit Lieferdiensten direkt vor Ort die schnelle und sichere Erfassung aller abrechnungsrelevanten Daten durch den Fahrer. Über Handcomputer mit mobilen Druckern kann er Lieferungen und Leergut-Rücknahmen bzw. Retouren dokumentieren und sofort Belege wie Lieferscheine, Rechnungen und Quittungen ausdrucken. Alle erfassten Daten der Tagestouren werden im Handcomputer gespeichert und in Echtzeit (oder am Tagesende) an das zentrale Warenwirtschaftssystem übertragen.
Neue Fahrzeuge und intelligente Systemlösungen erwarten den Messebesucher am Stand des Intralogistikers Still (Halle 8, Stand 218). Unter anderem präsentiert das Unternehmen aus Hamburg die neuen Schubmaststapler der Baureihe FM-X mit Tragfähigkeiten zwischen 1,0 und 2,5 Tonnen. Ebenfalls mit am Start in Stuttgart: die Schlepperbaureihe CX-T ? sie hat auf der Logimat Premiere ? für den Horizontaltransport mit Anhängelasten bis vier Tonnen. Auf Interesse dürfte aber auch der Pallet-Runner von Still stoßen: ein Shuttle-Fahrzeug, das innerhalb eines Regalkanals Paletten oder Verpackungseinheiten bewegt. Mit dem System erhöhen sich Umschlagleistung und Packungsdichte im Regal. Auch IT-Interessenten kommen am Stand von Still auf ihre Kosten, die Hamburger informieren über die jüngste Ausbaustufe ihres Materialfluss-Management-Systems (MMS.i).

Vielseitiges Transportsystem
Die Vielseitigkeit von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) steht im Mittelpunkt des Messeauftritts von MLR (Halle 8, Stand 309). Als Demonstrationsobjekt dient ein Standardmodell der Baureihe ISI-S. Das dreirädrige Fahrzeug lässt sich einerseits mit einer Deichsel ausstatten und wie ein herkömmlicher Gabelhubwagen bedienen, andererseits kann es auch die Vorteile eines Automatikfahrzeugs bieten, das selbstständig Lasten aufnimmt, zum vorgegebenen Ziel fährt und dort die Ladung wieder abgibt. Je nach Wunsch wird das ISI-S mit Magnet- oder Lasernavigation ausgerüstet. Die Standardserie wurde für vergleichsweise einfache Anwendungen und Streckenführungen entwickelt.
Einen Ausschnitt aus dem umfangreichen Gabelstapler- und Lagertechnikprogramm von Linde Material Handling (Halle 8, Stand 221) sowie verschiedene Software-Lösungen zur Materialflussplanung und Effizienzsteigerung zeigen auf der Logimat die Linde-Vertriebspartner Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik. Einen Themenschwerpunkt bildet das Programm Linde Pure Motion. Das Konzept zeigt, dass sich der Schutz von Mensch und Umwelt und ein effizienter Betrieb von Gabelstaplern nicht ausschließen, sondern ergänzen. Wichtig für die Unternehmen: Obwohl an ergonomischen und ökologischen Erfordernissen orientiert, erzielt der Nutzer von Linde Pure Motion ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit.
Die Prologistik GmbH & Co. KG (Halle 6, Stand 405) bindet in Stuttgart ihren neuen Voice-Client in die aktuellen Applikationen des WWS-Systems PL Store ein. Bei hoher Leistungsfähigkeit und maximalem Tragekomfort setzt die extrem flache Bauform laut Prologistik »neue Maßstäbe bei sprachgestützten Dialogsystemen«. Ebenfalls am Prologistik-Stand: Pick and Pack für den Versandhandel. Diese Lösung erlaubt eine auftrags- und artikelbezogene Volumenberechnung für die Bereitstellung des richtigen Versandkartons schon in der Kommissionierung. Durch den Einsatz der Lösung im Versandhandel entfällt das nachträgliche Umpacken vor dem Versenden der Ware. Ein weiterer Vorteil liegt in der Beschleunigung der Durchlaufzeiten.
Der italienische Staplerhersteller OM (Halle 8, Stand 313) hat sein Sortiment erweitert und mit elektronischen Assistenten sowie mit ergonomischen Features für mehr Bedienkomfort ausgestattet. Alle E-Stapler werden jetzt mit neuen AC-Motoren angetrieben, die hohe Leistung bringen und keine beweglichen Verschleißteile besitzen. Der Wartungsaufwand soll »nahe null« liegen. OM-Highlights auf der Logimat sind zwei neue Staplerbaureihen der X-Kompaktklasse. Die Diesel- beziehungsweise Gasstapler mit Hubkräften von 1,5 bis zwei Tonnen stellen laut OM »bei Komfort, Produktivität, Leistung, Betriebskosten und Abgasniveau eine Extraklasse dar«. Ihre Premiere haben auf der Logimat die neuen Lagertechnikgeräte von OM mit AC-Antrieb. Unter anderem mit dabei: die neuen Vertikalkommissionierer mit 700 kg Hubkraft und einer Greifhöhe bis 3.000 mm.
Auch die Schoeller Arca Systems GmbH (Halle 5, Stand 525) präsentiert in Stuttgart Innovationen aus ihrem breiten Programm. Zwei Entwicklungen stehen dabei im Vordergrund: der Combo Aseptic, ein Behälter zum hygienischen Transport von Flüssigkeiten, und der faltbare Palettencontainer Magnum. Beide Systeme bieten neue Möglichkeiten, Produkte kosten-sparend zu transportieren und zu lagern.

Hightech im Lagermanagement
Die Knapp AG (Halle 6, Stand 157) präsentiert sich auf der diesjährigen Logimat als Spezialistin für innovative Gesamt- und Best-Practice-Softwarelösungen im Bereich konventionell belegloser und automatisierter Lager. Am Knapp-Stand haben Messebesucher die Möglichkeit, neue Features des KiSoft Warehouse-Management- Systems mit den Schwerpunkten »Logistikdienstleister« und »Handelslogistik « sowie innovative Gesamtlösungen für automatisierte Verteilzentren und innerbetriebliche Logistik kennenzulernen.
Combilift (Halle 8, Stand 503), irischer Hersteller von Flurförderzeugen für das Languthandling, stellt auf der Logimat zwei neue Modelle seiner ständig wachsenden Produktpalette von Vier-Wege-Staplern vor. Mit Tragfähigkeiten von 2,5 bis 14 Tonnen können Combilift-Allradstapler die Anforderungen der unterschiedlichsten Industriebereiche abdecken. Der in Stuttgart ausgestellte C2500 beispielsweise wurde für die Bedürfnisse der Glas- und Fensterproduktion entwickelt. Das andere Exponat, der C5000L, ist für Anwendungen in Säge- und Holzwerken konzipiert worden. Beide Modelle zeichnen sich durch hohe Manövrierfähigkeit und das erstklassige Handling von Langgut aus.
Der Auto-ID-Komplettanbieter Opal (Halle 6, Stand 127) informiert in Stuttgart über Mobile Grafix auf Intermec-Terminals. Hardware-Highlights des Anbieters sind neben dem CK31ex und dem SR61ex, die beide die Scantechnologie EX25 nutzen, auch der Intermec 751 mit IP4-Reader. Mobile Grafix von Opal ermöglicht die Anbindung mobiler Endgeräte an SAP und damit die schnelle und einfache Verbuchung von Ware im System. Farbige und in jeder SAP-Sprache verfügbare Erfassungsmasken auf den mobilen Endgeräten unterstützen den Einsatz von Barcode- bzw. RFID-gestützten Informationssystemen.
Der Fördertechnik-Spezialist Eisenmann (Halle 4, Stand 437) stellt auf der Logimat ein neues Konzept für Logistikzentren vor. Das Gabelhubwagen-Schleppsystem Vario- Tow kombiniert den Gabelhubwagen mit der Elektrobahn. Damit stellt Vario-Tow eine leistungsfähige Alternative zum Unterflurförderer dar. Ebenfalls am Eisenmann-Stand: Alle Informationen über eine neue Generation von intelligenten Elektrohängebahnsystemen.
Beim Be-und Entladen von Lkw kommt es immer wieder zu Unfällen mit teils schwer- wiegenden Folgen. Dabei kann schon ein kleiner Keil helfen, derlei Zwischenfälle zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund informiert die Butt Verladerampen GmbH (Eingangsbereich, Stand 100) auf der Logimat über ihren elektrischen Radkeil.
www.logimat-messe.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE