18. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Start in die Zukunft


Unternehmen Jede Menge Schub für die Region Leipzig/Halle: DHL hat das europäische Luftfrachtdrehkreuz nun offiziell in Betrieb genommen. Das Areal ist ein logistisches Zentrum von Weltformat.

Beim feierlichen Opening des Luftfrachtdrehkreuzes war viel Prominenz vertreten, DPWN-Chef Frank Appel und DHL-Express-Vorstand John Mullen etwa, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee sowie weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur. »Unser Luftfrachtdrehkreuz am Flughafen Leipzig/ Halle ist ein logistisches Zentrum von Weltformat«, sagte Frank Appel auf der Pressekonferenz zur Eröffnung. »Damit bauen wir langfristig unsere führende Position im globalen Expressgeschäft aus und geben mit diesem Tor zur Welt den Menschen und der Wirtschaft in einer aufstrebenden Region Ostdeutschlands wichtige Impulse.« Entscheidende Kriterien für die Standortwahl waren die Lage des Flughafens mit Nähe zu den Wachstumsmärkten im Osten Europas, die langfristige Planungssicherheit durch eine umfassende Nachtflugerlaubnis, das Potenzial an motivierten und gut ausgebildeten Arbeitskräften sowie eine Infrastruktur, die eine zukunftsorientierte Kombination der Verkehrsträger Luft, Straße und Schiene ermöglicht.

Hohe Investitionen
Rund 300 Millionen Euro hat die Deutsche Post World Net (DPWN) in den Bau des DHL-Luftfrachtdrehkreuzes Leipzig/ Halle investiert. Die Gesamtfläche des Areals beträgt 200 Hektar. Herzstück und operatives Zentrum sind das 413 Meter lange und 48.000 Quadratmeter große Verteilzentrum sowie der 27.000 Quadratmeter große Flugzeughangar, ergänzt um Flugvorfeld, Tankstation und Verwaltungsgebäude. Im Verteilzentrum arbeitet mit 6,5 Kilometern Länge und einer stündlichen Kapazität von rund 100.000 Paketen und Dokumentensendungen die größte und modernste Sortieranlage Deutschlands, Lieferant: Vanderlande Industries. Die werktäglich umgeschlagene Frachtmenge liegt momentan bei 1.500 Tonnen pro Nacht, bis zum Jahr 2012 werden voraussichtlich 2.000 Tonnen erreicht.

Hochtourige Jobmaschine
Heute arbeiten rund 2.000 Mitarbeiter am DHL Air Hub, deren Zahl bis 2012 auf rund 3.500 steigen wird. Darüber hinaus wird erwartet, dass im Umfeld noch einmal ca. 7.000 Arbeitsplätze entstehen, insgesamt also rund 10.000 direkte und indirekte neue Jobs rund um den DHL-Betrieb.
Mit Beginn des Sommerflugplans wurden Ende März die Flugbewegungen des bisherigen europäischen DHL-Drehkreuzes von Brüssel nach Leipzig verlagert. Seitdem nutzen an jedem Werktag rund 60 DHL-Maschinen den mitteldeutschen Flughafen. »Dadurch bieten wir unseren Kunden in Deutschland und Europa einen noch schnelleren Zugang zu den globalen Wachstumsmärkten. Das neue Luftfrachtdrehkreuz ist neben Asien und den USA einer der drei wichtigsten Knotenpunkte im weltweiten DHL-Netz «, unterstreicht Scott Price, Chef von DHL Express Europa, die Bedeutung des Hubs. Von Leipzig aus werden 46 Ziele in Deutschland, Europa, Asien und den USA angeflogen. Eine noch bessere Vernetzung mit der Schiene erwartet DHL von der Inbetriebnahme des neuen Frachtbahnhofs. So kündigt DHL an, Güterzüge der Deutschen Bahn im Laufe des Jahres für die Beförderung von Sendungen zwischen Leipzig/ Halle und dem Flughafen Frankfurt/Main zu nutzen.
Ökologische Verantwortung zeigt der Post-Konzern am Standort Leipzig/Halle durch den Einsatz modernster Technologien: »Umweltverträgliches Wirtschaften ist für uns ein zentraler Aspekt und langfristig unverzichtbar für den unternehmerischen Erfolg«, so der Vorstandsvorsitzende Frank Appel. Das Luftdrehkreuz ist der erste Standort von Deutsche Post World Net, der seinen Bedarf an Strom, Heiz- und Kühlenergie zum großen Teil selbst decken kann. Dafür sorgen ein Blockheizkraftwerk zur Kraft-Wärme- Kopplung und 1.000 Quadratmeter Solarzellen zur Stromgewinnung aus Sonnenenergie auf der Dachfläche der Werkstatt am Hangar. Darüber hinaus stellen zwei unterirdische Zisternen jährlich rund 3.000 Kubikmeter Regenwasser bereit, das statt Trinkwasser für die Flugzeugwäsche verwendet wird.
Die Details des neuen DHL-Drehkreuzes beeindrucken auch Fachleute auf dem Gebiet der Großprojekte. So liegt die Gesamtfläche des Quadratmeter. 27.460 Quadratmeter entfallen auf den 232 Meter langen, 98 Meter tiefen und 30 Meter hohen Hangar. Das Verwaltungsgebäude hat eine Fläche von 11.900 Quadratmetern. Die Tankstation ist mit drei Tanks von je 3.800 Kubikmetern Fassungsvermögen ausgestattet. Das Vorfeld ist 1.400 Meter lang und 400 Meter tief. Start- und Landebahnen weisen eine Länge von 3.600 Metern auf. Für den konstruktiven Stahlbau wurden 6.000 Tonnen Material benötigt. Hinzu kamen 4.500 Tonnen Bewehrungsstahl. Imposant auch die Menge des im Zuge der Bauarbeiten benötigten Betons. Am Ende waren es 48.000 Kubikmeter. Auf Baustraßen von 2,3 Kilometern Länge wurden 1.500 Fertigteile bewegt. In Spitzenzeiten waren bis zu 2.000 Bauarbeiter im Einsatz.
Meilensteine auf dem Weg zum neuen Drehkreuz von DHL in Leipzig/Halle waren die Unterzeichnung des Vertrages mit dem Flughafen im September 2005 sowie das Halbzeitfest mit Bundeskanzlerin Merkel. Ebenfalls von herausragender Bedeutung: der Abschluss der Bautätigkeit und der Start des Testbetriebs im Juli 2007 sowie die Verlagerung von Flügen des Gateways Köln nach Leipzig/Halle im darauffolgenden Oktober.

Ziele in aller Welt
Die Verlagerung der Flugbewegungen vom bisherigen europäischen DHL-Luftfrachtdrehkreuz Brüssel nach Leipzig/ Halle erfolgte im März 2008. Seither liegt die Zahl der Flüge bei 60 Maschinen pro Werktag. Zu ihren 46 Flugzielen zählen Destinationen wie Athen, Bahrain, Barcelona, Delhi und Hongkong, Istanbul, London, Moskau, Singapur und das amerikanische Wilmington. (DHL hat sich verpflichtet, die Lieferzeiten nach Nordamerika weiter zu verbessern. Der DHL-Service von Europa nach Nordamerika hat sich 2007 durch die Einführung des Next Day Service deutlich verbessert. Der Hochleistungs- Zustellservice weitet den bestehenden Transatlantik-Service von DHL durch die Zustellung am nächsten Tag von Standorten in ganz Europa in die USA maßgeblich aus. Sechs neue Flugzeuge des Typs Boeing 767 ER sind auf der Transatlantikroute unterwegs.) Am Drehkreuz in Leipzig/Halle kommen Maschinen der Muster Boing 757, Airbus A 300, McDonnell Douglas 11, Tupolew Tu-204 sowie nicht näher spezifizierte Turboprop-Maschinen zum Einsatz. Umweltbewusstsein und die Verpflichtung zu nachhaltigem Wirtschaften haben dazu geführt, dass DHL bei neuen Projekten nur noch umweltfreundliche Flugzeuge mit geringem Treibstoffverbrauch einsetzt und ältere Modelle sukzessive durch neue ersetzt. Für das Unternehmen sind mehr als 350 Flugzeuge im Einsatz. Tag für Tag werden mehr als 1.800 Frachtflüge absolviert.

Flächendeckende Präsenz
Im Geschäftsjahr 2007 erwirtschaftete DHL Express mit 124.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 13,9 Milliarden Euro. Das deutsche Paketgeschäft ausgenommen, lag die Zahl der Sendungen bei 920 Millionen. DHL Express verfügt über 72.000 Fahrzeuge, 4.700 Geschäftsstellen und mehr als 50.000 Annahmestellen.
DHL ist – genau wie Deutsche Post und Postbank – eine Marke von Deutsche Post World Net. Der Konzern tritt als »die weltweit führende Logistik-Gruppe« auf. Mit der gebündelten Kompetenz ihrer Marken bietet die Gruppe integrierte Dienstleistungen und maßgeschneiderte, kundenbezogene Lösungen für das Management und den Transport von Waren, Informationen und Zahlungsströmen. Zugleich ist Deutsche Post World Net führender Anbieter für Dialog Marketing sowie effiziente Outsourcing- und Systemlösungen für das Briefgeschäft. 2007 wurde ein Konzernumsatz von mehr als 63 Milliarden Euro erwirtschaftet. DPWN beschäftigt in 220 Ländern und Territorien rund 500.000 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber weltweit.
www.dhl.com

Ausgabe:
lj 04/2008
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE