21. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Hohe Schule


Titel

Projekte - Wenn ein Verteilzentrum entstehen soll, das sich auf einer Fläche von fünf Fußballfeldern erstreckt, ist absolutes Spitzen-Know-how gefragt. Und Teamfähigkeit. SSI Schäfer und Galexis haben beides.

Seit Mitte 2008 ist eines der modernsten Pharma-Logistikzentren in Europa in Betrieb das Distributionszentrum der Galexis AG, Niederbipp. Mit der Planung und Umsetzung dieses anspruchsvollen Projekts betraute die Galexis AG das Unternehmen SSI Schäfer, Graz. Die gemeinsam entwickelte Branchenlösung setzt einen Meilenstein.
Die Galexis AG ist ein Unternehmen der Galenica Gruppe, einer diversifizierten Unternehmensgruppe im Gesundheitsmarkt, die unter anderem Pharmazeutika entwickelt, produziert und vertreibt, Apotheken führt, Logistikdienstleistungen anbietet und Netzwerke etabliert. Als führender Pharmagrossist gewährleistet Galexis die termingerechte und flächendeckende Versorgung aller Partner im Gesundheitswesen in der Schweiz.
Ein Expertenteam hat während mehrerer Monate das Standortkonzept von Galexis überprüft, um das Einsparungspotenzial bei den bestehenden Strukturen und Prozessen zu evaluieren. Dabei zeigte sich, dass die Struktur mit drei Distributionszentren wirtschaftlich nicht mehr entwicklungsfähig war. Nach einer vertieften Analyse verschiedener Optionen wurde klar, dass sich nur mit einer grundlegenden strukturellen Veränderung die Bedürfnisse des Marktes weiterhin abdecken lassen. Aus diesem Grund entschloss sich Galexis, ihre Aktivitäten flächendeckend für die ganze Schweiz von bisher drei auf neuerdings zwei Dienstleistungszentren zu konzentrieren. SSI Schäfer übernahm für seinen langjährigen Kunden Planung und Umsetzung dieses Projekts.

Perfektes Zusammenspiel

Die Förderanlage bildet das Herzstück des neuen Distributionszentrums, welches sich in eine Palettenzone ohne permanente Fördertechnik und eine Zone mit Behälterfördertechnik gliedert. In letzterer werden 99 Prozent der Auftragszeilen abgewickelt. Die Einlagerung für über 70 Prozent der Wareneingangszeilen sowie der interne Nachschub an die Kommissionierplätze erfolgen automatisch. So wird in Niederbipp ein Automatisierungsgrad von bis zu 70 Prozent und ein Durchsatz von bis zu 2.800 Behältern pro Stunde erreicht. Ermöglicht wird dies unter anderem durch den Einsatz von Kommissionierautomaten mit Pickleistungen von bis zu 1.600 Beh/h. Vollautomatisiert sind der Auftragsstart und die Versandfertigstellung. Die vollautomatische Einlagerung und der Nachschub für die Automatenvorzone sowie für einen Teil der Durchlauflager im manuellen Kommissionierbereich erfolgt über fünf Regalbediengeräte. Insgesamt werden vier komplette Kleinteilelager mit insgesamt 16 Karussellen eingesetzt. Integriert in die Anlage sind eine vollautomatische Behälterwaschanlage sowie eine Kanalballenpresse für Altkarton. In direkter Anbindung an die Behälterfördertechnik befinden sich die Sonderzonen für Gefahrenstoffe und Kühlprodukte sowie die Zonen mit traditionellen Durchlauflagern und Fachbodengestellen.

Elektronische Unterstützung

Der gesamte Kommissionierprozess ist in allen Zonen elektronisch unterstützt. Hier wird unterschieden in RF-Terminals für den Nachschub und die Kommissionierung im manuellen Bereich (90 Systeme), in vier Arbeitsplätze mit Pick-by/to-Light- Systemen für das automatische Kleinteilelager sowie in die vollautomatische Kommissionierung mit drei Kommissionierautomaten. Es wird im ganzen Lager papierlos kommissioniert.
Das neue Verteilzentrum der Galexis AG verfügt über eine hundertprozentige Lagerplatzverwaltung, sodass die jeweilige Position eines Artikels jederzeit festzustellen ist, selbst wenn er gerade transportiert wird. Damit sind eine vollständige Chargenverfolgung und die schnelle Sperrung von Artikeln im Falle eines Rückrufs möglich.
Unter der Federführung des Generalunternehmers SSI Schäfer aus Graz, der für Planung und Umsetzung, für Förder- und Kommissioniertechnik sowie für die gesamte EDV verantwortlich zeichnet, trugen auch die Schweizer Niederlassung der Unternehmensgruppe und der deutsche Hauptsitz ihren Teil zum Gelingen des Projekts bei. So lieferte SSI Schäfer aus dem schweizerischen Neunkirch die gesamte Lagereinrichtung, während SSI Schäfer aus Neunkirchen in Deutschland die Behälter bereitstellte. »Die kurze Realisierungsphase, in der wir dieses sehr komplexe, anspruchsvolle Projekt umgesetzt haben, war sicher die größte Herausforderung. Zeitweise waren in Niederbipp bis zu 50 unserer Monteure im Einsatz«, fasst Reinhard Kober, Projektmanagement SSI Schäfer Graz, einige markante Projektdaten zusammen.
Die komplette Fördertechnik inklusive Verkabelung wurde in 100 Tagen realisiert. 2008 erfolgte die Ausstattung der Anlage mit Software. Mit welchen Größenordnungen es alle Beteiligten zu tun hatten wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass täglich bis zu sieben Lastwagen Material zu entladen waren und sich das neue Verteilzentrum der Galexis AG auf einer Fläche erstreckt, die der Größe von fünf Fußballfeldern entspricht.

Grandiose Teamleistung

Entscheidend für den Erfolg eines solchen Projektes ist in hohem Maß die Zusammenarbeit zwischen Lieferant und Auftraggeber. »Unsere Mitarbeiter und die Intralogistikexperten von SSI Schäfer sind ein eingespieltes Team«, erklärt Roland Tellenbach, Projektleiter der Galexis AG. »Über die vielen Jahre der Zusammenarbeit hat sich natürlich auch auf unserer Seite das Know-how stetig vergrößert. Davon haben beide Seiten profitiert. Wir wussten, dass das Verteilzentrum in Niederbipp auch für SSI Schäfer eine Herausforderung darstellt. Gemeinsam«, so Tellenbach, »haben wir sie gemeistert.«
www.ssi-schaefer.de

Ausgabe:
lj 02/2009
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Ein Auge für Transparentes!

Ein Auge für Transparentes!

Die neue kompakte Reflexions-Lichtschranke für transparente Objekte ergänzt und erweitert das Programm der preiswerten Sensoren mit sichtbarem Rotlicht der Serie 14. » weiterlesen
Automobile Weltsprache

Automobile Weltsprache

Ein einheitliches Label für alle Transporte im internationalen Automobilbau - ein Wunschtraum, der nach FJ-Recherchen im Frühjahr 2001 wahr werden soll. General Motors ist in Nordamerika mit einem Standardlabel vorgeprescht. Und die anderen Hersteller haben sich zumindest mit der Grundidee schnell angefreundet: den Einsatz eines zweidimensionalen Barcodes. » weiterlesen
Immer auf dem Sprung

Immer auf dem Sprung

Um die Montage des neuen S-Type zu optimieren, hat Jaguar ein modernes Handlings- und Lagersystem in Betrieb genommen. Hauptfunktion ist die Auslieferung der Karosserien in der durch die Anforderungen der Produktion bestimmten Reihenfolge. » weiterlesen
Roboter in der Logistik

Roboter in der Logistik

Während in der industriellen Fertigung Roboter bereits zu unverzichtbaren „Mitarbeitern“ avanciert sind, halten diese hochkomplexen Geräte in der Logistik bislang nur zögerlich Einzug. Zu Unrecht, meint Rolf Peters, Geschäftsführer der K-Robotix, Bremen. Das Unternehmen veranstaltete in der Weser-Metropole erstmals eine Fachtagung über die Verwendungsmöglichkeiten der Robotertechnik, da im Bereich der Logistik ein erhöhter Informationsbedarf besteht. » weiterlesen
Strothmann auf der Motek 2004

Strothmann auf der Motek 2004

Strothmann zeigt eine Beispielapplikation zur Verbindung von dem MagShuttle-LinearRoboter und einem Transportbandsystem » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE