20. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Tradition und Fortschritt


Unternehmen

Mess- und Wägetechnik Die Erfolgsstory dauert schon 165 Jahre an. Und die Weichen für die Zukunftsind gut gestellt. Kern & Sohn aus Balingen wird den Fachhhandel auch künftig mit Waagen aller Art beliefern.

Die Erfolgsgeschichte von Kern & Sohn, dem nach eigenen Angaben ältesten Präzisionswaagen-Hersteller Europas, beginnt im 18. Jahrhundert in Balingen. Der technisch begabte Pfarrer Philipp Matthäus Hahn baut komplexe Himmelsuhren in seiner Werkstatt und erfindet die erste Neigungswaage sowie eine besonders einfache und günstige Analysenwaage. Nach Pfarrer Hahn übernimmt die Dorfschmiedefamilie Sauter die Fertigung der Analysenwaage. Die Fertigung der Neigungswaage hingegen, so Kern & Sohn, wurde »zum Grundstein der Firma Bizerba in Balingen«. Die Werkstatt der Sauter-Familie fertigt ausschließlich Feinwaagen, also Analysen- und Präzisionswaagen für Labore. Ab 1844 firmiert das Unternehmen unter dem Markennamen Kern. Bald darauf zählt die Werkstatt von Namensgeber Gottlieb Kern mit zehn Angestellten zu den wenigen württembergischen »Großbetrieben«.

Einen Wachstumsschub erfährt der Hersteller Kern ab 1870. Grund: die europaweite Einführung einheitlicher Maße und Gewichte. Doch später erstickt der Erste Weltkrieg die rege Nachfrage nach Kern-Produkten.

Schwere Zeiten

Nach dem verheerenden Krieg und den katastrophalen Folgen hatte das Unternehmen 1923 die offizielle Erlaubnis, das Bargeld für die Lohnzahlung selbst zu drucken, um dem galoppierenden Verfall der Währung auf diese Weise und für einen kurzen Moment entgegenzuwirken.

Ein schwerer Schlag wurde der langsam genesenden Wirtschaft auf der Schwäbischen Alb auch durch den Zweiten Weltkrieg versetzt. Der Verlust der Weltmärkte ging mit schweren Kriegsschäden einher. Zudem kam fast das gesamte Management von Kern in den Kriegswirren um. Die folgenden Jahre waren vom Wiederaufbau und Erstarken der deuten Waagenindustrie geprägt. Und schon bald zeichnete sich der Übergang von der mechanischen zur elektrischen Wägetechnik ab.

Breites Produktspektrum

Ab den 80er-Jahren setzt die elektronische Waage zu ihrem Siegeszug an, und die Produktion in Deutschland kommt kaum nach. Im Kern-Programm finden sich fortan elektronische Präzisions-, Analysen-, Schul- und Taschenwaagen sowie hydrostatische Waagen und Feuchtebestimmer. In den 90er-Jahren wird das traditionelle Labor-Waagenprogramm um die ersten Industriewaagen mit Lastbereichen bis 300 kg erweitert. Der Grundstein für das umfassende Kern Industriewaagen-Programm ist gelegt. Die Kompakt-, Plattform-, Zähl-, Kran- und Edelstahl- sowie Boden- und Palettenwaagen decken mittlerweile Lastbereiche bis 10 Tonnen ab.

Der Anfang des neuen Jahrtausends stand beim Hersteller Kern ganz im Zeichen der Medizintechnik. Die langjährige Erfahrung des Unternehmens in der Wägetechnik wurde genutzt, um ein großes Programm an Neugeborenenwaagen, Babywaagen oder Personenwaagen aufzulegen. Auch Körperfettwaagen, Stehhilfewaagen, Rollstuhlwaagen, Lifterwaagen und Veterinärwaagen gehören zum breit gefächerten Portfolio.

Hohe Anforderungen

Bei einem Großteil der verkauften Kern-Waagen handelt es sich noch immer um die hochpräzisen Labor- und Analysenwaagen. Diese Waagentypen sind speziell für die hohen Anforderungen der Pharma- und Chemie-Industrie geeignet. Hier bietet Kern eine umfangreiche Palette von GLP-geeigneten Präzisionswaagen - angefangen bei einfachen Laborwaagen für klassische Anwendungen in der chemisch-pharmazeutischen Industrie, in Apotheken, Forschung und Entwicklung. Die Geräte lassen sich beispielsweise für das Portionieren und Mischen von Rezepturbestandteilen einsetzen.

Für das Wiegen von kleinsten Proben kommen höchstpräzise Halbmikrowaagen zum Einsatz. Dank modernster Schnittstellentechnik können die Waagen unter anderem in bestehende WWS-, PPS- und LIMS-Systeme der Anwender eingebunden werden. Die Produktion ist nach der neuen DIN ISO 9001:2000 zertifiziert und fügt sich somit in Verbindung mit einem Kern-DKD-Kalibrierschein nahtlos in die Prüfmittelüberwachung im Rahmen verschiedener Qualitätssicherungssysteme ein.

Geprüfte Sicherheit

Das Haus Kern verfügt über eines der modernsten vom DKD (Deutscher Kalibrier Dienst) akkreditierten Kalibrierlabore. Mithilfe von Kalibrierrobotern kann es an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr gleichbleibend hohe Qualität gewährleisten. International gültige DKD-Kalibrierscheine für Waagen und Prüfgewichte sind unverzichtbar für all diejenigen Betriebe, die ihre Produktion über ein Qualitätssicherungssystem prüfen. Mittlerweile werden Produkte von Kern auf allen fünf Kontinenten geschätzt. Damit stehen die Zeichen gut für viele weitere Jahre erfolgreicher Firmengeschichte. Um den Erfolg zu sichern, setzt Kern weiterhin auf die drei Grundpfeiler der Firmenphilosophie: Präzision, Qualität und Zuverlässigkeit. Sie waren auch schon maßgeblich für Firmengründer Gottlieb Kern, der die präzisesten Waagen seiner Zeit herstellte und die Firma zur Keimzelle des süddeutschen Waagenbaus heranwachsen ließ. Ebenfalls in die Gründungszeit des Unternehmens zurück reicht die Fertigung von hochgenauen Prüfgewichten für Waagen. Dieser Produktbereich wurde durch den DKD-Kalibrier-Service unter anderem für Prüfgewichte erweitert.

Wesentlich für Kern ist auch die Treue zum Fachhandel: Kern beliefert von jeher ausschließlich den Fachhandel und ist mit einigen Kunden seit mehr als 100 Jahren eng verbunden.

www.kern-sohn.de

Ausgabe:
lj 06/2009
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE