20. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Bei Bito ist Bewegung drin


Unternehmen

Systemlösungen - Bito-Lagertechnik mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Meisenheim pflegt seine Kernkompetenzen: Behälter und Regale auf der einen Seite, das Projektgeschäft auf der anderen. Und doch geht Bito neue Wege: mit einem halbautomatischen Lagersystem und verfahrbaren Regalanlagen.

Die Krise, so viel ist klar, ist auch an Bito nicht vorbeigegangen. Vor allem das Projektgeschäft, also die Umsetzung vergleichsweise komplexer Lösungen im Kundenauftrag, ging laut Bito-Geschäftsführer Detlef Ganz in der Krise zurück. Als stabil hingegen erwies sich das Behälterbusiness. Mehr noch, die Nachfrage nach klassischen Bito-Produkten konnte manchen Ausfall im Projektgeschäft ausgleichen. Auch diese Tatsache trug neben Maßnahmen wie Überstundenabbau und Arbeitszeitflexibilisierung zu einem für die Bito-Heimatregion Meisenheim/Lauter-ecken erfreulichen Resultat bei: Die Zahl der Mitarbeiter von Bito blieb nahezu unverändert. 700 Beschäftigte erwirtschafteten im Jahr 2009 einen Umsatz von 125 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2008 waren es 150 Millionen. Doch Umsatzrückgang hin oder her: Sein Personal, sagt Geschäftsführer Detlef Ganz, habe Bito auch in Zeiten des Abschwungs »auf jeden Fall halten« wollen.

Erweitertes Leistungsspektrum
Nun, da die Zeiten wieder besser sind, kann Bito sein erfahrenes Personal bestens brauchen. Denn Bito erweitert sein Portfolio. Neu im Angebot sind ein halbautomatisches Paletten-Lagersystem und eine verfahrbare Regalanlage inklusive Steuerungs- und Sicherheitstechnik. Der Trend bei Bito, ganz klar, geht damit hin zur mehr Automation. Geschäftsführer Ganz: »Wir schließen die Lücke zwischen Standardregallager und vollautomatischen Systemen.«

Die verfahrbare Regalanlage Pro-Mobile bietet sämtliche Vorteile, mit denen derlei Systeme aufwarten können. Egal, ob die Lagerfläche besser genutzt oder die Flächenbelegung reduziert werden soll: Mittels verfahrbarer Regalanlagen in Paletten- oder in Kragarm-Ausführung sind die Lagerkapazitäten auf gleicher Fläche bis zu 200 Prozent zu steigern oder Flächeneinsparungen bis zu 50 Prozent zu erzielen. Diese Ziele allerdings sind erst in Verbindung mit zeitgemäßer Steuerungs- bzw. Sicherheitstechnik und durch die Kommunikation mit praxisnahen Lagerverwaltungssystemen realisierbar.

Die Bito-Steuerungstechnik des Pro-Mobile ist kostengünstig und flexibel. Intelligent programmiert, lässt sie sich zudem individuell an die Wünsche des jeweiligen Anwenders anpassen. Wegzeitoptimierung sorgt dafür, das während des Verfahrvorgangs zum Beispiel ein sofortiger Richtungswechsel unter Berücksichtigung sämtlicher Sicherheitsaspekte möglich ist. Jedem ausgeführten Schritt folgen Plausibilitätsprüfungen, die auch die in die Regalanlage installierten Sicherheitsfeatures berücksichtigen.

Ein interessantes Merkmal der verfahrbaren Regalanlagen auch dies: Statt bisher üblicher Schützschalter kommen standardmäßig Frequenzumrichter für die Ansteuerung der Motoren zum Einsatz. Auf diese Weise sind sanfte und präzise Verfahrbewegungen gewährleistet. Um die eingelagerten Paletten sicher zu verfahren, sind Anpassungen der Anfahr- beziehungsweise Bremsvorgänge an instabile Beladungen jederzeit möglich. Darüber hinaus kann Bito bei Pro-Mobile mit Maschinendaten-Erfassung, einem Fernwartungssystem, flexibler Anbindungen an das Lagerverwaltungssystem und automatischer Gangfreigabe aufwarten.

Vom Normalregal zur Halbautomatik
Die englische Vokabel »motion« signalisiert, dass auch eine andere Innovation von Bito mit Bewegung beziehungsweise Automation zu tun haben muss. Und wirklich: Pro-Motion ist das Resultat der Entwicklung vom statischen Standard-Regallager hin zum halbautomatischen Paletten-Lagersystem.

Abhängig von den Anforderungen des jeweiligen Kunden kann ein Kanallager, in dem mehrere Ladeeinheiten hintereinander stehen können, die Lösung der Wahl sein. Gegenüber Standard-Regallagern mit nur einer Ladeeinheit pro Fach kommen Kanallager auf eine höhere Packungsdichte. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Der Raum- oder Volumenanteil für Bediengassen fällt deutlich geringer aus.

Ferngesteuertes Kanalfahrzeug
Üblicherweise werden Paletten-Kanallager als Einfahr-, Einschub- oder Durchlaufregale konzipiert. Eine intelligente Alternative ist der Einsatz von Kanalfahrzeugen bzw. Shuttles. Sie übernehmen den Transport der ein-, aus- und umzulagernden Ladungsträger. Der auch im Tiefkühlbereich einsetzbare Pro-Motion-Shuttle von Bito ist ein batteriebetriebenes, ferngesteuertes Kanalfahrzeug, mit dem Paletten innerhalb eines Regals effizient gehandhabt und befördert werden können. Dabei fährt der Shuttle in speziellen Führungsschienen selbstständig im Lagerkanal, ohne mit einem Trägerfahrzeug verbunden zu sein. Das Umsetzen des Shuttles zwischen den Lagerkanälen übernehmen Gabelstapler. Für die Energieversorgung sorgt eine Lithium-Ionen-Batterie einschließlich der ihr eigenen Vorteile: geringe Selbstentladung, hohe Energiedichte. Auf diese Weise sind Laufzeiten bis zwölf Stunden möglich.

Das Pro-Motion-System von Bito ist speziell mit Blick auf das LiFo-Prinzip konzipiert worden, auf jene Anwendungen also, bei denen die Paletten »Last in – First out« umgeschlagen werden. Intelligente Steuerungs- und Sicherheitstechnik ermöglicht aber auch FiFo-Anwendungen (»First in – First out«) mit zwei Pro-Motion-Shuttles in einem Kanal. Zudem besteht die Möglichkeit, zwischen LiFo und FiFo flexibel umzuschalten. Pro-Motion organisiert Be- und Entladevorgänge, sorgt für kontinuierliche Entladung, übernimmt Inventurfunktionen und ermöglicht die Lagerverdichtung in beiden Richtungen. Der Shuttle lässt sich einfach und flexibel programmieren, ist intuitiv zu bedienen und zeichnet sich durch schnellen und geräuscharmen Betrieb aus. Apropos Betrieb: Auch derzeit gehen wieder Anlagen in Betrieb, an denen Bito-Lagertechnik im Zuge seines Projektgeschäfts beteiligt ist. Immerhin zählt der Spezialist aus Rheinland-Pfalz zu den führenden Anbietern von Lager- und Betriebseinrichtungen sowie von Kommissioniersystemen.

Anspruchsvolles Projektprogramm
Bito berät, plant und realisiert als Partner von Planern, Generalunternehmern und Endkunden komplette Lösungen für die automatische und manuelle Lagerung von Kleinteilen und Paletten. Zum Bito-Portfolio zählen Automatische Kleinteile-Lager (AKL), Hochregallager sowie mehrgeschossige Regalanlagen, Kragarm- und Fachbodensysteme. Anspruchsvolle Projekte auf internationaler Ebene zeugen von der hohen fachlichen Kompetenz des Unternehmens. Wie etwa im baden-württembergischen Rheinstetten, wo Edeka Südwest ein Fleischwerk errichtet. 600 Mitarbeiter sollen hier täglich 400 Tonnen Fleisch- und Wurstwaren herstellen. Um die Ware lagern zu können, beauftragte Generalunternehmer Vanderlande das Haus Bito mit der Lieferung eines Automatischen Kleinteile-Shuttlelagers, eines Automatischen Palettenlagers (APL) und eines Shuttle-bedienten Stückgut-Durchlaufregals. Die gelieferte Logistiklösung soll den Standort Rheinstetten dabei unterstützen, Fleisch- und Wurstwaren schnell und termingerecht an 1.450 Edeka-Märkte in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Hessen und Bayern zu liefern. Das von Bito gelieferte Behälter-Shuttle-Lager hat zehn Bediengerätegassen. Für die zum Einsatz kommenden 140 Shuttle-Bediengeräte werden 21 Kilometer Führungsschiene verlegt. Das Lager hat 50.960 Stellplätze für Fleischbehälter und Kunststofftablare. Die Regalhöhe beträgt 15,4 Meter.

Auch für den Hans Werner Werkzeughandel, besser bekannt als HaWe, in Laupheim bei Ulm sind Bito-Produkte und -Know-how gefragt. Der Werkzeuggroßhandel führt etwa 10.000 Artikel im Sortiment und beliefert knapp 3.500 Stammkunden. Um im Lager schnell auf die Ware zugreifen zu können, liefert Bito im Auftrag von Generalunternehmer Gebhardt Transport- und Lagersysteme ein AKL mit acht Regalreihen, vier Gassen und 60.770 Stellplätzen. Das Lager hat eine Höhe von 21 Metern. Zum Lieferumfang gehören auch eine Zugangs- und Fördertechnikbühne sowie verschiedene Schutzverkleidungen. Darüber hinaus stellt Bito-Lagertechnik 51.000 Behälter bereit. Anspruchsvolle Projekte realisiert Bito auch in Saudi-Arabien und in Südtirol. Am Stadtrand von Riad entsteht derzeit für mehr als acht Milliarden Euro eine Universität, die nach ihrer Fertigstellung von 40.000 Studentinnen besucht werden soll. Mittendrin: eine Bibliothek für fünf Millionen(!) Bücher.

Bito-Produkte für Saudi-Arabien
Herz und Nervenzentrum ist ein Hochregallager mit angeschlossener Fördertechnik, das die Wiehler Firma Unitechnik entwickelt hat. Die Regale liefert Bito. In zwölf Gassen wird das daraus entstehende, 18 Meter hohe AKL Platz für 90.000 stählerne Buchbehälter bieten. Das AKL wird aus zwei bau-gleichen Regalblöcken mit doppelttiefer Lagerung bestehen. Für den Transport der Bücher vom AKL zu den Ausgabestationen liefert Bito 1.200 Mehrwegbehälter.

In Südtirol wurde Bito für Oberalp, ein Unternehmen der Oberrauch-Gruppe und führender Anbieter von Sportmode und Sportartikeln, tätig. 1990 hat Oberalp die Salewa-Gruppe in München übernommen. Als in Bozen eine neue Firmenzentrale und ein Zentrallager errichtet werden sollten, erhielt Bito den Auftrag, die Lagertechnik zu liefern, darunter eine Palettenregal-Anlage mit zehn Regalreihen. Die Anlage bietet Platz für 3.200 Paletten. Ebenfalls im Bito-Lieferumfang: 55.000 mit Doppelboden ausgestattete Kunststoffbehälter. Außerdem lieferten die Pfälzer ein 18,5 Meter hohes AKL für Behälter und Kunststofftablare mit 16 Regalreihen und acht Bediengerätegassen. Die Anlage wartet mit 97.200 Stellplätzen auf.

www.bito.de



Daten & Fakten

Bito-Lagertechnik mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Meisenheim ist auf Lager- und Betriebseinrichtungen sowie auf Kommissioniertechnik spezialisiert.
Das Unternehmen bietet Regale und Regalsysteme, Lager- und Kommissioniersysteme sowie ein breites Behälterspektrum an.
Die Kunden von Bito erhalten selbst entwickelte und gefertige Standardprodukte ebenso wie projektspezifische Sonderlösungen.
Die Zahl der Beschäftigten von Bito blieb auch in der Krise stabil und liegt bei 700.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE