22. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Tragende Rolle


Special

Prozessoptimierung - In Verteilzentren ist Tempo ein wesentlicher Faktor. Gerade Online-Shopper wollen die Ware unmittelbar nach der Bestellung erhalten. Interroll hilft, den Anforderungen des Kunden gerecht zu werden.

Einkaufen im Internet liegt weiter im Aufwind. Je nach Produktart werden zweistellige Zuwachsraten erzielt. Besonders wichtig beim Online-Shopping: die Schnelligkeit, mit der der Kunde die von ihm bestellte Ware erhält. Um das gewünschte Tempo erreichen zu können, braucht es effiziente, zuverlässige und flexible Logistik, beim Versand von Artikeln ebenso wie bei ihrer Rücknahme. Eine buchstäblich tragende Rolle spielt dabei die in den Verteilzentren eingesetzte Behälterfördertechnik. Flexibel muss sie sein und zuverlässig, auch unter maximaler Beanspruchung.

Flexibilität lässt sich durch die Aufteilung eines Förderers in einzelne Zonen und Segmente erreichen. Die Spezialisten von Interroll bieten dafür eine Conveyor Control zur intelligenten Ansteuerung von staudruckfreien, energieeffizienten Behälterförderanlagen an. Kernelemente der Neuentwicklung sind die robuste und für hohe Taktzeiten ausgelegte 24-V-Rollerdrive-Antriebsrolle sowie Steuerungen, die offen sind für die Anbindung an die Lagersteuerungs-Software. So ausgestattet, ist die Conveyor Control der Grundstein für eine massive Zeit- und Energieersparnis im Logistikzentrum.

Jeder Rollenförderer wird in Zonen aufgeteilt, wobei die Zonenlänge von der Größe des Förderguts abhängig ist. Die individuell angetriebenen Segmente werden entweder dezentral verkettet oder von einer übergeordneten Steuerung bedarfsgerecht geschaltet. Herkömmliche Fördertechnik segmentiert meistens über lange Rollenbahnen mit Zentralantrieb. Dieser läuft dauerhaft und unabhängig von der Durchsatzleistung. Dabei fließt viel Energie in die für den Antrieb der Rollen notwendige Ausrüstung, in die Spannstation für Flachriemen, in Umlenk- und Stützrollen sowie in weitere mechanische Einrichtungen. Bei diesem Prozess wird auch dann Energie verbraucht, wenn nichts gefördert wird.

Bedarfsgerechte Lösung

Die Conveyor-Control-Lösung von Interroll, deren einzelne Zonen von Roller Drives angetrieben werden, setzt nur diejenige Zone in Bewegung, auf der sich der zu fördernde Behälter gerade befindet. Dadurch steht der Rest des Rollenförderers still, verbraucht keine Energie und erzeugt auch keine Geräuschemissionen. Die bedarfsgerechte Zu- und Abschaltung der dezentralen Antriebe stellt hierbei einen Kernpunkt der verbesserten Energiebilanz der Förderanlage dar. Der Wegfall mechanischer Elemente zur Kraftübertragung vom klassischen Flachriemen auf die Rollenbahnsegmente verringert den Wartungsaufwand deutlich und erhöht die Verfügbarkeit der Anlage. Entsprechend der verwendeten mechanischen Komponenten kann hier von einer drei- bis vierfachen Lebensdauer der Conveyor-Control-Lösung gegenüber herkömmlicher Technik ausgegangen werden – auch im Hinblick auf geringere Gesamtkosten ein wesentlicher Faktor. Günstig wirkt sich etwa die aus dem Zyklusbetrieb zurückgeführte und an andere Antriebe innerhalb des Systems weitergeleitete Bremsenergie aus. Die Primär-Anschlussleistung des Stauförderers sinkt deutlich. Gleichzeitig wird der bürstenlose Motor der Roller Drives thermisch entlastet, was zu einer Steigerung des Durchsatzvolumens und damit zur Optimierung der Gesamtleistung des Logistikzentrums führt.

Eindeutige Vorteile

Roller Drives in der Staufördertechnik bieten gleich mehrere Vorteile. So ist ein dezentrales Antriebskonzept mit zahlreichen kleinen, gezielt weniger leistungsstarken Antrieben weitaus sicherer als ein System mit einem zentralen, kräftigen Antrieb. Dessen kraftverteilendes Medium – in den meisten Fällen ein Flachriemen – muss vollumfänglich gegen Eingriffe durch Personen geschützt werden. Ebenso müssen spezielle Konstruktionen die Antriebsstation und die Umlenkeinrichtung des Flachriemens vor Eingriffen schützen. Demgegenüber erlaubt die Conveyor Control, Fördermodule schnell und einfach in eine Anlage zu integrieren – auch ohne speziell geschultes Elektro-Fachpersonal.

Auch in Kurven punktet das Roller-Drives-Konzept. Herkömmlich angetriebene Rollenbahnkurven benötigen aufwendige Umlenkungseinrichtungen, um entweder den Flachriemen oder den Rundriemen mit jeder konischen Rolle in Kontakt zu bringen. Das kostet Energie und erhöht den Konstruktionsaufwand. Beim Einsatz von Roller Drives dagegen lassen sich durch den Übertrieb von Rolle zu Rolle via PolyVee-Riemen die Kurven auch als Stauplätze verwenden. Zudem kann mit PolyVee-Riemen gegenüber herkömmlichen Rundriemen bei der Drehmomentübertragung ein Plus bis zu 300 Prozent erreicht werden. Bei Verwendung herkömmlicher Technik wird eine Rollenbahnkurve meist mit einem 0,25 kW-Motor angetrieben, der oft schlecht ausgelastet ist und für seine Zwecke überproportional viel Energie verbraucht. Der genügsame Roller Drive kommt mit 30 Watt zurecht.

Muss eine Anlage erneuert werden, bieten sich Roller-Drive-Antriebe von Interroll als probate Lösung der Retrofitting-Aufgabe an. In vielen Fällen genügt es bereits, den vorhandenen Zen-tralantrieb mit der entsprechenden Umlenkstation und die Stützrollen abzubauen. Den Antrieb der Rollenbahnzonen können Roller Drives übernehmen, die anstelle einer nicht angetriebenen Rolle einfach in die bestehende Fördertechnik eingebaut werden. Vorhandene, noch intakte Tragrollen können dabei oft weiterverwendet werden. Auch dies eine Tatsache, die dazu beiträgt, dass Retrofitting mittels Roller-Drive-Technologie kostenmäßig überschaubar bleibt.

Neue Steuerungseinheiten

Auf der Logimat zeigte Interroll neue Steuerungseinheiten, die das Conveyor-Control-Programm abrunden und die Ansteuerung von 24-Volt-Antriebstechnik zusätzlich vereinfachen. Komfortabel über einen PC konfigurierbar, machen die neuen Steuerungseinheiten eine komplexe, kostspielige PLC-Programmierung überflüssig. Zudem vereinfachen sie die Installation und reduzieren die Inbetriebnahmezeit. Mit ihren soliden Gehäusen (Schutzart IP54) lassen die Steuerungseinheiten sich problemlos an der gewünschten Stelle im Seitenprofil des Förderers anbringen.

www.interroll.com

Daten & Fakten

Interroll, international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz, zählt zu den führenden Herstellern von Schlüsselprodukten für die interne Logistik.
Das Unternehmen bietet eine Vielzahl von Produkten für die Prozessoptimierung an, darunter Trommelmotoren für Bandförderer, Förderrollen und Antriebsrollen für Rollenförderer, energiefrei arbeitende Fließlagermodule, Quergurtsorter und Gurtkurven.

Ausgabe:
lj 03/2012
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Duisburg sorgt für jede Menge Drive

Duisburg sorgt für jede Menge Drive

Die Toyota Gabelstapler Deutschland GmbH blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück – und 2006 soll noch besser werden. Ein neuer Dreirad-Elektrostapler dürfte daran erheblichen Anteil haben. » weiterlesen
BASF erteilt Siemens Auftrag zur Errichtung eines zentralen Distributionslagers

BASF erteilt Siemens Auftrag zur Errichtung eines zentralen Distributionslagers

Die Siemens Production and Logistics Systems AG (PL) mit Sitz in Nürnberg errichtet für die BASF AG, Ludwigshafen, ein Distributionslager mit circa 125.000 Paletten-Stellplätzen im dortigen Werk als Generalunternehmer. » weiterlesen

"LogNet" macht bei tts Karriere

IT-System erfasst 10.000.000ten Auftrag. » weiterlesen
Maßgeschneiderter Bundhubwagen

Maßgeschneiderter Bundhubwagen

Produktivitätssprung bei Blechcoils » weiterlesen
EHB mit integriertem Handling

EHB mit integriertem Handling

Zeitgenaue Abläufe werden in der Dieselmotoren-Fertigung bei DaimlerChrysler durch eine Elektrohängebahn mit integriertem Handling garantiert. Um Kurbelwellen feinfühlig gesteuert in den Rumpfmotor einlegen zu können, wurde ein teilautomatisches Konzept gewählt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016