17. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Kluger Kostenkiller für schlaue Lagerbetreiber


Special

Prozessoptimierung - Viele Intralogistikprozesse verursachen unnötige Kosten. Erhebliches Sparpotenzial liegt zum Beispiel in der korrekten Information über die jeweilige Position von Staplern und Ladungsträgern.

Für Unternehmen lohnt sich das Lokalisieren der Stapler gleich zweifach: Erstens durch die Reduzierung der Stapler-Betriebskosten und zweitens durch die nie dagewesene Transparenz in den Lägern. Michael Wack, Geschäftsführender Gesellschafter von IdentPro: »Eine der größten Herausforderungen in vielen Unternehmen sind mangelnde Ortsinformationen. In Anfragen und Projekten geht es vielfach darum, das Suchen zu eliminieren. Unsere Kunden wollen nicht suchen, sondern finden.«

Bei Ein-, Um- und Auslagerung, aber auch bei der Bereitstellung von Ware oder im Warenausgang müssen Soll- und Ist-Zustände verglichen werden. Stimmen Ware und Auftrag überein? Wurde die richtige Menge Ladung aufgenommen und am dafür vorgesehen Platz abgeladen? Wurde die Sendung korrekt bereitgestellt und am richtigen Tor verladen? Die Kontrolle erfolgt in der Regel manuell, etwa durch Prüfen oder Scannen von Barcodes. Das ist zeitaufwendig und fehleranfällig. Oft stimmt das digitale Abbild der Lagersituation nicht mit der Realität überein, das Suchen nach »verlorener« Ware, Behältern oder Paletten wird normal. Das kostet Zeit und Geld. Zudem sinkt die Lieferqualität. Werden falsche Produkte bereitgestellt, kann es auch in der Produktion eng werden. Abhilfe verspricht die Automatisierung manueller Erfassungs- und Kontrolltätigkeiten und die damit verbundene Schaffung vollständiger Transparenz.

In vielen Unternehmen werden Waren und Produkte mit Hilfe von Ladungsträgern und Staplern transportiert und gelagert. Diese Tatsache hat sich der RFID-Spezialist IdentPro zunutze gemacht und ein System entwickelt, das über die Position eines Fahrzeugs jederzeit den aktuellen Standort des Ladungsträgers und der Ladung liefert. Das Besondere an dem RTLS-System der Experten aus Sankt Augustin ist die Unempfindlichkeit gegen Störeinflüsse sowie die hohe Genauigkeit der Lokalisierung.

Modularer Systemaufbau
IdentPlus ist modular aufgebaut und besteht aus der Basisfunktion »Lokalisierung« und den optionalen Modulen »Ladungsidentifikation«, »Staplerwaage« und »Sicherheitsassistenz«. Bereits das permanente Tracking der Stapler in Echtzeit liefert wertvolle Informationen, mit deren Hilfe der Fahrtweg optimiert und die Kapazitätsauslastung jedes Fahrzeugs verbessert werden kann. Dadurch ist es möglich, die Flottengröße nach unten anzupassen. Auf jeden Fall aber sinken Betriebs- und Servicekosten. Wird bereit ein Staplerleitsystem eingesetzt, erledigt es das Flottenmanagement jetzt noch effizienter.

Mit dem neuartigen optischen System werden Fahrzeugpositionen bis auf 10 cm genau bestimmt. Als Referenzpunkte dienen spezielle 2D-Barcode-Marken an der Hallendecke, die mit einer Infrarotkamera erfasst werden. Damit erweist das System sich gegenüber wechselnden Lichtverhältnissen, Reflexionen und Verschmutzung als robust. Sowohl bei direkter Sonneneinstrahlung als auch bei Dunkelheit funktioniert es mit gleichbleibender Genauigkeit.

Immer sichere Ergebnisse
»Im Gegensatz zu anderen RTLS-Systemen mit Ortung etwa per WLAN, UWB oder RFID-Transpondern ist IdentPlus wesentlich genauer und zudem absolut unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen«, sagt Anbieter IdentPro. Positiver Nebeneffekt: Das Ortungssystem ist vollkommen wartungsfrei. Eine regelmäßige und teure Kalibrierung erübrigt sich. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Flexibilität des Systems. Ohne bauliche Eingriffe kann es problemlos erweitert oder einem neuen Lagerdesign angepasst werden. Auch im Blocklager, wo sonst Transponder im Boden die Flexibilität dieser beliebten Lagerform verhindern, liefert es sichere Ergebnisse, Die vorkonfektioniert angelieferten 2D-Barcodes werden einfach unter der Decke aufgespannt und mit der zum System gehörenden Software IdentVue zentral projektiert.

Kommunikation via Staplerterminal
Die Kommunikation mit dem Fahrer erfolgt über das Staplerterminal. So können bei Fehlern wie dem Anfahren eines falschen Lagerplatzes Hinweise gegeben werden. Die Positionsermittlung erfolgt direkt auf dem Stapler, ohne Umweg über einen externen Server - ein weiterer Vorteil von IdentPlus, denn auch ohne WLAN-Verbindung »kennt« der Stapler jederzeit seine aktuelle Position.

Die Ladungsidentifikation basiert wahlweise auf RFID oder 2D-Barcode. Auf der Gabel befindliche Ladung bzw. Ladungsträger werden automatisch, also ohne manuelle Tätigkeiten, identifiziert. Über einen Höhensensor erfasst die Software die Hubhöhe der Gabel beim Aufnehmen und Absetzen von Ladung (Genauigkeit: 1 cm). Damit ist eine präzise Lokalisierung auch in Regalen und bei Kaminstapelung gegeben. Mit dem Modul »Staplerwaage« wird das Gewicht der Ladung dieser als Eigenschaft zugeordnet. Schon bei der Aufnahme der Ware kann damit die Korrektheit nochmals automatisch überprüft werden. Sämtliche Daten (Position, Ladungs-ID, Gewicht) werden in Echtzeit ermittelt, verknüpft und unverzüglich an übergeordnete Tools wie Staplerleitsysteme oder Warenwirtschaftssysteme geleitet. Dafür stehen mehrere frei konfigurierbare Schnittstellen (ODBC/SQL-Datenbank, TCP/IP, SPS, SMTP) zur Verfügung.

Vielzahl von Vorteilen
»Die Vorteile des IdentPlus-Systems«, so Anbieter IdentPro, »sind vielfältig und überzeugend. Durch den Wegfall manueller Scanvorgänge oder von Zettelwirtschaft geht die Fehlerquote gegen null.« Die korrekte Ausführung von Transportaufträgen wird durch das System automatisch überwacht. Zusätzlich erhöht sich die Umschlagleistung jedes einzelnen Staplers, da es weniger Fahrtunterbrechungen gibt und Wege optimiert werden können. Die Einarbeitung von Aushilfs- oder neuen Fahrern wird einfacher. Durch IdentPlus sind die exakten Standorte von Waren und Ladungsträgern jederzeit bekannt. Anbieter IdentPro: »Erstmals stimmt daher das digitale Abbild des Lagers mit der realen Situation überein. Suchen nach nicht auffindbaren Produkten oder Ladungsträgern und dadurch gegebenenfalls nötiges Nachproduzieren entfällt.« Durch die hohe Transparenz kann zudem häufig der Lagerbestand reduziert werden, da die Sicherheitsreserve niedriger ausfallen kann. Zusätzlich reduziert sich der Inventuraufwand.

Auch Fehl- und Falschlieferungen und die damit verbundenen hohen Kosten lassen sich mit IdentPlus wirksam verhindern. Über das System kann zum Beispiel kontrolliert werden, ob die richtige Ware an das richtige Tor und hier in den richtigen Lkw gelangt. Ist der Beladevorgang abgeschlossen, können über entsprechende Software sofort Lieferavis und Rechnung erstellt werden.

www.identpro.de



Daten & Fakten

IdentPlus, ein Produkt des RFID-Spezialisten IdentPro aus Sankt Augustin, zeichnet automatisch ein digitales, präzises Abbild der jeweils aktuellen Lagersituation.
Das System senkt die Betriebskosten, etwa von Gabelstaplern, erhöht die Produktivität und schließt Fehler nachhaltig aus.
Die Kosten für die Investition in IdentPlus amortisieren sich nach Angaben des Anbieters »in der Regel schon nach einem Jahr«.

Ausgabe:
lj 06/2010
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016