24. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Neues Produktmanagementsystem geht über ISO 9001 hinaus


DB Schenker Logistics hat sein Qualitätsmanagement im europäischen Landverkehr von Bureau Veritas überprüfen lassen.

Das System ist auf die operativen Prozesse und Elemente, die Einfluss auf die Qualität haben, sowie auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet. Die Zertifizierungsgesellschaft hat bescheinigt, dass das System geeignet ist, die hohen Ansprüche umzusetzen. „Unser integriertes Qualitätsmanagement hat drei übergeordnete Ziele“, sagt Karl Nutzinger, als Mitglied des Vorstandes der Schenker AG für den Landverkehr und für die Regionen Europas verantwortlich. „Sendungen und Informationen sollen in der vereinbarten Zeit zugestellt werden, müssen vollständig und unbeschädigt sein und die Rechnung muss die vereinbarten Serviceleistungen und Preise enthalten. Wenn wir dauerhaft diese Ziele erfüllen, können wir unsere führende Marktstellung weiter ausbauen.“

Bereits seit 2002 ist die Landverkehrsorganisation von DB Schenker in den europäischen Ländern nach ISO 9001 zertifiziert. Die Landesgesellschaften verfügen seit langem über entsprechende Zertifikate und Managementsysteme. „Unsere Analysen haben gezeigt, dass wir damit einen guten Standard erreicht haben. Doch für zufriedene Kunden mussten wir einen Schritt weitergehen und investieren nachhaltig in die Qualität unserer Dienstleistungen“, erläutert Nutzinger. Das Netzwerk-Zertifikat gilt für die nächsten drei Jahre. Bureau Veritas wird in dieser Zeit weitere Audits in den Ländern durchführen und die Einhaltung der Prozesse und Vorgaben unabhängig überprüfen. Ein europäisches Qualitätshandbuch mit Prozessbeschreibungen und Standards für die Produkte DB Schenler-Parcel (Sendungen bis 30 Kilogramm), DB Schenker-System (Stückgut), DB Schenker-Direct (ohne Umladung und Terminalabfertigung) und DB Schenker-Hangartner (die Kombination von Straße und Schiene) hält die durchgängigen Anforderungen fest und ist die Basis für die Matrix-Zertifizierung.

Es gilt für 36 Landesgesellschaften. Zusätzlich wird die Qualität im Landverkehr, basierend auf den drei Qualitätszielen, ständig über operative Kennzahlen gemessen. Deren Analyse, die ebenso Bestandteil der Auditierung ist, dient als Grundlage für die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Produktionsprozesse und damit der Servicequalität. Im vergangenen Jahr sind mehr als 70 Millionen Sendungen mit dem europäischen Landverkehr versandt worden.

Datum:
14.04.2011
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE