Alles auf Lager

UnternehmenNach über 40 Jahren kontinuierlichen Wachstums will die Mecalux-Gruppe mit Hauptsitz in Barcelona ihren Erfolgskurs konsequent fortsetzen. Das gilt auch für die Mecalux GmbH in Neuss.

19. Mai 2008

Bis heute hat sich Mecalux eigenen Worten zufolge »zum weltweit drittgrößten Anbieter von Metallregalen, automatischen Lagersystemen, Lagerlösungen und damit verbundenen Dienstleistungen entwickelt«. Die Unternehmensgruppe (2007 betrug der Umsatz 598 Millionen Euro) beschäftigt weit über 3.000 Mitarbeiter und betreibt acht Produktionszentren mit insgesamt 260.000 Quadratmetern Produktionsfläche. Drei Zentren befinden sich in Spanien, eines in Polen und die übrigen in den USA sowie in Mittelund Südamerika. Rund 60 Niederlassungen betreuen die Kunden auf dem europäischen und amerikanischen Kontinent. In Asien, Australien und Afrika übernehmen Vertragshändler diese Aufgabe. Das Umsatzwachstum der Mecalux-Gruppe lag global gesehen im vergangenen Jahr bei beachtlichen 13 Prozent. Dabei lag der Ursprung des Unternehmens in einer kleinen Werkstatt.

1966 beginnt Mecalux-Gründer José Luis Carrillo in Barcelona auf 200 Quadratmetern Leichtregale zu fertigen. Während der nächsten Jahre baut er ein Vertriebsnetz in ganz Spanien auf und stellt zusätzlich Palettenlagerungssysteme her. In den 80er-Jahren eröffnen die ersten Vertriebsbüros in Europa, ein Produktionszentrum in Argentinien wird errichtet. Selbsttragende Lagersysteme ergänzen das Produktportfolio.

Starke Internationalisierung

Eine starke internationale Expansion prägt die 90er-Jahre. Weitere Standorte in Europa, in den USA sowie in Mittel- und Südamerika gehen an den Start. Außerdem zertifiziert sich Mecalux (auf der Cemat in Halle 13, Stand E38) erstmals im Qualitätsmanagement nach ISO 9001 und im Umweltmanagement nach ISO 14001. 1999 folgt der Börsengang: Unternehmensgründer José Luis Carrillo übernimmt den Vorstandsvorsitz und hält bis heute runde 60 Prozent des Kapitals in Familienbesitz.

Clevere Übernahme

Neben der Eröffnung weiterer Niederlassungen vergrößert Mecalux in den Folgejahren die Produktionsfläche um 90.000 Quadratmeter. Das Unternehmen schafft einen neuen Bereich, der sich mit der Herstellung von automatisierten Lagersystemen beschäftigt. Um Know-how und Erfahrungen zu allen Aspekten von Automatisierungslösungen zu bündeln, übernimmt Mecalux 2005 die ThyssenKrupp Ingeneríay Sistemas. Diese spanische ThyssenKrupp-Tochter bringt umfangreiche Erfahrungen in Systemautomatisierung und Industriehandling ein. Darüber hinaus entwickelt Mecalux das Industrieverzeichnis »Logismarket«, mittlerweile das größte Branchenverzeichnis für Logistik, Lagertechnik und industrielle Ausrüstung.

Ihr Portfolio gliedert die Mecalux-Gruppe in die Bereiche Regale, Automatisierung und Beratung. Für jede zu lösende Aufgabenstellung versteht das Unternehmen die umfassende Beratung als Muss, um wirklich auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Kunden eingehen und ein optimales Ergebnis gewährleisten zu können. Das Angebot an Regalen umfasst Palettenregalanlagen unterschiedlicher Ausprägung wie Durchlauf- Einfahr- und Verschieberegale, Kommissioniersysteme wie Fachboden- und Weitspannregale, Schraubregale und Archivsysteme sowie Bühnen, Kragarmregale, Schranksysteme und kundenspezifische Lagerlösungen. Schwerpunkte im Bereich Automatisierung bilden Behälterlager und Palettenlager. Als Einstiegslösung ist hier das automatische Kleinteilelager »In a Box« konzipiert. Eine ganz andere Dimension besitzt das größte automatisierte Lager für Keramikprodukte in Europa, das Mecalux kürzlich fertiggestellt hat. Das Lager in einem 35 Meter hohen und 260 Meter langen Gebäude nimmt 102.000 Paletten mit fünf Millionen Kacheln und Fliesen auf.

Offensive auch in Deutschland

Genau wie auf internationaler Ebene verstärkt das Unternehmen mit katalanischen Wurzeln seine Aktivitäten auch in Deutschland. Zunächst bediente die Mecalux GmbH im niederrheinischen Neuss nahe Düsseldorf über längere Zeit hauptsächlich die Region – Schwerpunkt: konventionelle Lagertechnik. Mittlerweile hat sie ihre Aktivitäten auf ganz Deutschland ausgeweitet und nimmt auch das deutschsprachige Ausland ins Visier. Ein Netz aus qualifiziertem Personal und ausgewählten Vertragshändlern gewährleistet die kompetente Betreuung der Kunden vor Ort. Maßgeblich dafür verantwortlich ist Christoph Withake, der Ende 2006 die Vertriebsleitung übernahm. Seitdem hat er Vertrieb und Support konsequent und strukturiert ausgebaut. Heute kümmern sich zwölf eigene Mitarbeiter um das Wohl der Kunden. 2007 lag die Umsatzsteigerung bei 15 Prozent.

Seine nächsten Ziele beschreibt der 37-jährige Withake wie folgt: »2008 soll der Umsatz in ähnlichem Umfang wachsen wie bisher. Außerdem werden wir zwei weitere Vertriebsmitarbeiter einstellen. Aber wichtig ist auch der Aufbau einer eigenen Automatisierungsabteilung. Die umfassenden Erfahrungen der spanischen Muttergesellschaft und das nahe Werk in Polen, das die Automatisierungskomponenten produziert, bieten uns auch für den deutschen Markt beste Voraussetzungen. Deshalb wollen wir 2008 mindestens ein automatisches Kleinteilelager in Betrieb nehmen.« www.mecalux.de

Erschienen in Ausgabe: 03/2008