Auslastung gesteigert

Europas führende Frachtairline setzt auch weiterhin auf flexible Angebotssteuerung. Lufthansa Cargo war in den ersten sechs Monaten des Jahres mit gut gefüllten Flugzeugen unterwegs.

06. August 2014

Zwar blieb das Marktumfeld auch im zweiten Quartal 2014 anspruchsvoll. Dennoch

steigerte Europas führende Frachtairline den Ladefaktor auf mehr als 70 Prozent – ein im Branchenvergleich außergewöhnlich hoher Wert. Die gute Auslastung sicherte Lufthansa Cargo über

ein flexibles und nachfrageorientiertes Kapazitätsmanagement. Insgesamt reduzierte die Kranichtochter das Angebot im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent, am stärksten fiel der Rückgang

im Verkehrsgebiet Afrika/Nahost aus.

„Wir sehen noch immer keine stabile Erholung der Nachfrage an den weltweiten Luftfrachtmärkten“,

sagte der Vorstandsvorsitzende der Frachtairline, Peter Gerber. „In diesem Umfeld ist es

wichtig, dass wir achtsam und reaktionsschnell bleiben.“ Der Flugplan werde stetig und flexibel

der aktuellen Nachfrage angepasst, um die Profitabilität der einzelnen Verbindungen zu sichern.

Dank einer disziplinierten Kapazitätssteuerung hatte es Lufthansa Cargo bereits im Vorjahr geschafft,

als eine von wenigen Frachtairlines weltweit solide in der Gewinnzone zu bleiben.

Zudem treibt der Carrier energisch seine Flottenerneuerung voran. „Mit dem Einsatz von mittlerweile

vier fabrikneuen Boeing 777-Frachtern haben wir noch mehr Möglichkeiten, unser Netz

ideal auf die Bedürfnisse unserer Kunden auszurichten“, unterstrich Gerber. Dabei seien die

neuen Flugzeuge vom ersten Tag an mit einem Höchstmaß an Effizienz unterwegs und sorgten

so für geringere Kosten und Umweltauswirkungen.