Dahlhausen ist Komplettanbieter von klinischem Zubehör und produziert unter anderem Beatmungstechnik. Das Ziel der Zusammenarbeit mit Jungheinrich ist es, das hohe Warenaufkommen prozesssicher und effizient über lange Strecken zu transportieren. Hierfür wird eine Automatisierung des Palettentransports zwischen dem neu errichteten Wareneingang und dem Logistikbereich am Standort in Halberstadt angestrebt.

ANZEIGE

Schon seit Gründung des Standortes in Halberstadt kooperiert das Unternehmen mit Jungheinrich. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer weiter expandiert. Da ist der Platz irgendwann knapp geworden“, erklärt Holger Linke, Geschäftsführer Dahlhausen Medizintechnik. So konnte der neue Wareneingang nur dezentral zur Gesamtanlage errichtet werden. Die Folge sind längere Transportwege.

Die Jungheinrich-Lösung für Dahlhausen in Halberstadt umfasst zwei Fahrerlose Transportfahrzeuge vom Typ ERC 213a. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Jungheinrich-Elektro-Deichselhochhubwagen, die um Automatisierungs- und Navigationskomponenten aufgerüstet wurden. Gelenkt werden die Fahrzeuge von einer Steuerungssoftware. Über Laser und Reflektoren, die entlang der Fahrtstrecke angebracht sind, orientieren sich die ERC 213a im Raum. Sicherheitsscanner kontrollieren das Fahrzeugumfeld durchgehend auf Hindernisse. So ist die Sicherheit in alle Richtungen gewährleistet und auch ein Mischbetrieb mit manuellen Flurförderzeugen und Fußgängern möglich.

ANZEIGE

Bei Dahlhausen in Halberstadt operiert die Jungheinrich Automatisierungslösung als Stand-Alone-System. Eine Vernetzung mit der von Dahlhausen verwendeten Lagerverwaltungssoftware ist jederzeit möglich. Die Ergänzung um weitere Fahrerlose Transportfahrzeuge kann bei späteren Kapazitätserweiterungen zusätzlich erfolgen.