Autonome Zelle

Produkte Der fahrerlose Elektro-Vierradstapler von Nissan mit Autonomous Navigation System (ANS) von Siemens ist eine verlässliche und handhabbare Möglichkeit der Automatisierung. Fendt Fördertechnik hat sie im Programm.

30. September 2008

Das ANS-System von Siemens ermöglicht die fahrerlose Abwicklung von Transportaufgaben unterschiedlichster Art. Festgelegte Quelle/ Ziel-Beziehungen werden im Stapler hinterlegt, der die definierten Transportaufträge mit hoher Präzision ausführt. Dass dabei die Brems- und Beschleunigungsvorgänge gleichmäßig, die Fördergeschwindigkeiten kontinuierlich und Fahrerfehler insgesamt reduziert sind, senkt nicht nur die Fehlerquote und damit die Unfallrate. Auch die Lebensdauer der Transportgeräte erhöht sich dank des ANS-Systems. Trotzdem ist der Stapler durch seine einfache Programmierbarkeit flexibel einsetzbar: zur Fahrwegprogrammierung genügt eine einzige Lernfahrt mit dem Gerät. Kursänderungen können kurzfristig und innerhalb weniger Minuten eingebunden werden – auch zeitlich befristet.

Aufträge via W-LAN

Die Fahraufträge empfängt der mit ANS ausgestattete Nissan-Stapler über eine einfache Wireless-LAN-Verbindung. Sofern diese nicht, wie in den meisten Betrieben, vorhanden ist, lässt sie sich mit geringem Aufwand problemlos nachrüsten.

Einfache Orientierung

Die Navigation erfolgt über natürliche Landmarken – in der Regel genügt die Trägerstruktur der Hallendecke – und liefert damit die nötigen Navigationsinformationen. Weitere Systeme zur Orientierung sind nicht mehr nötig. Durch die innovative 3D-Lasernavigationstechnologie des ANS-Systems können die fahrerlosen Elektro-Vierradstapler ohne Installationsarbeiten am Gebäude und daher auch ausgesprochen kurzfristig in verschiedenen Hallenumgebungen eingesetzt werden.

Sicher und störungsfrei

Der Nissan Elektro-Vierradstapler verfügt mit dem ANS-System von Siemens in Hauptfahrtrichtung über eine integrierte Hinderniserkennung über den gesamten Fahrzeugumriss – Ladung eingeschlossen. So vermeidet das Gerät Zusammenstöße mit Hindernissen, auch wenn diese nicht auf dem Boden stehen. Selbst in komplizierten Bahnhöfen bewegt sich der Stapler sicher und störungsfrei.

Hohe Wirtschaftlichkeit

Vor allem die niedrigen Instandhaltungskosten und eine hohe Verfügbarkeit waren als Hauptanforderungen an die Wirtschaftlichkeit zielführend bei der Entwicklung des ANS-Systems. Die eingesetzten Komponenten entsprechen gängigen Standards, sodass das eigene Personal der Unternehmen, die den E-Stapler nutzen, Instandhaltungsarbeiten in definierten Umfängen übernehmen kann.

Niedrige Kosten

Die Hardware-Komponenten des ANS-Systems entsprechen allesamt dem Industriestandard, sodass die Kosten für Ersatzteilhaltung und -austausch möglichst niedrig sind. Mit dem Autonomous Navigation System im Nissan Elektro- Vierradstapler, so die Anbieter, werde unterm Strich »eine völlig neue Dimension der Wirtschaftlichkeit « erreicht.

Erschienen in Ausgabe: 05/2008