Besser und Gabel

Entwicklung Erst die Gabel gibt dem Gabelstapler seinen Namen. Vetter Umformtechnik, einer der führenden europäischen Hersteller von Gabelzinken, bietet seiner Kundschaft jetzt interessante Neuheiten und Weiterentwicklungen an.

30. September 2008

Die weltweit größte Leistungsschau der Intralogistik will genutzt sein. Und so nahm auch die Vetter Umformtechnik GmbH die Gelegenheit wahr, dem Messepublikum diverse Neuheiten und Weiterentwicklungen vorzustellen. Der Schwerpunkt lag auf praxisorientierten Lösungen, die dem Anwender einen deutlichen Zusatznutzen bieten. Dabei handelt es sich um die längere Lebensdauer des angebotenen Produkts, um dessen effizienteren Einsatz oder auch um die stets gern genutzte Möglichkeit, Betriebskosten zu senken. Beispiel ManuTel-Teleskopgabelzinken: Verschleiß tritt hauptsächlich an der Unterseite des Gabelblattes auf. ManuTel-Teleskopgabelzinken sind daher auf der Unterseite des Gabelschuhs mit einem verschleißarmen Mangan-Hartblech ausgerüstet. Durch diese Maßnahme wird erreicht, dass die Zinken eine wesentlich längere Lebensdauer erzielen.

Verschleiß wird angezeigt

Neues auch auf dem Gebiet der ex-geschützten Gabelzinken (Vetter DuplEx). Für den Einsatz von Gabelzinken in explosionsgefährdeten Bereichen gelten besondere Sicherheitsvorschriften. Alle Stahlbauteile, die Kontakt mit der Ladung oder dem Boden haben beziehungsweise haben können, sind mit nichtrostendem Stahl oder Messing in einer Stärke von mindestens 4 mm zu ummanteln. Sobald durch Verschleiß eine Beschichtungsstärke von nur noch einem Millimeter erreicht ist, muss die Gabelzinke außer Betrieb genommen beziehungsweise die Beschichtung erneuert werden. Bisher war das Erreichen der Verschleißgrenze optisch nicht wahrzunehmen. Regelmäßige, gegebenenfalls tägliche Messungen erforderten Zeit und entsprechende Prüfmittel. Die neue Vetter DuplEx-Beschichtung ist daher im Sandwichverfahren aufgeaufgebaut: Grundbeschichtung an der Blattunterseite; andersfarbige Deckbeschichtung des kompletten Gabelblattes. Ist die Deckbeschichtung verschlissen, wird die Grundbeschichtung sichtbar.

Ein Plus an Sicherheit

Durch die Wahl andersfarbiger Materialien wird das Erreichen der Verschleißgrenze sichtbar. Die Verschleißmessung erfolgt auf einen Blick – eine ebenso wesentliche wie komfortable Verbesserung der Sicherheit. Auch über seinen Werks-Reparatur- Service informierte Vetter auf der Cemat, denn: Nicht alles was defekt ist, ist reif für den Schrottplatz. In vielen Staplerfachbetrieben sammeln sich im Laufe der Zeit erhebliche Altbestände von Gabelzinken an, die so nicht mehr brauchbar sind. Auf diese Weise wird wertvoller Lagerplatz blockiert. Genau hier setzt der Werks-Reparatur- Service von Vetter an.

Nützlicher Service

Ist die Verschleißgrenze der Gabelzinke noch nicht erreicht, bietet die Reparatur Möglichkeiten, ungenutztes Kapital wieder nutzbar zu machen. Erheblich ist auch der Flexibilitätsgewinn, denn die instandgesetzten Gabelzinken können immer dann eingesetzt werden, wenn zusätzliche Kapazitäten erforderlich sind.

Positive Ergebnisse

Defekte Gabelzinken werden von Vetter abgeholt, inspiziert, repariert und anschließend dem Kunden wieder zurückgebracht. Ziel ist dabei stets, den Aufwand des Anwenders zu minimieren, sodass der Kosten- Nutzen-Effekt voll zum Tragen kommt.

Erschienen in Ausgabe: 05/2008