Besseres Image: „Logistikhelden“ werben für die Branche

Die neue bundesweite Imagekampagne „Logistikhelden“ soll Bewerber und Öffentlichkeit ansprechen und Aufmerksamkeit für die Logistikbranche schaffen.

25. Oktober 2018
Die Imagekampagne Logistikhelden soll Bewerber und Öffentlichkeit ansprechen. © BVL / Kai Bublitz
Bild 1: Besseres Image: „Logistikhelden“ werben für die Branche (Die Imagekampagne Logistikhelden soll Bewerber und Öffentlichkeit ansprechen. © BVL / Kai Bublitz )

Mit der bundesweiten Imagekampagne „Logistikhelden“ will Deutschlands drittgrößter Wirtschaftsbereich bei Berufseinsteigern und Jobsuchenden punkten und sein Ansehen in der Öffentlichkeit verbessern. Die Idee dahinter: An einer konzertierten Aktion beteiligen sich möglichst viele logistiknahe Verbände, Vereine, Medien und Unternehmen und schaffen gemeinsam ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit. In der neu gegründeten Initiative „Die Wirtschaftsmacher“, die als Absender der Imagekampagne fungiert, wollen Interessenvertretungen, Logistikdienstleister sowie Industrie und Handel gezielt ihre Kräfte bündeln und gemeinsam mehr Sichtbarkeit und Reichweite erreichen.

Herzstück der Kampagne sind „Logistikhelden“, die „als sympathische und glaubwürdige Botschafter für die Leistungsfähigkeit und Professionalität aller logistischen Handlungsfelder“ insgesamt stehen. Es sind Menschen aus der Logistikpraxis in unterschiedlichen Unternehmen, die spannende Geschichten aus ihrem Arbeitsalltag erzählen. Auf Plakaten, in Anzeigen, im Internet und auf den gängigen Social-Media-Kanälen sowie Videoportalen präsentieren die Logistikhelden „starke Fakten“ wie zum Beispiel die jährliche Kilometerleistung eines Berufskraftfahrers oder die Zahl der gelieferten Pakete im Rahmen humanitärer Logistik. Diese großen Zahlen sollen beim Betrachter ein Aha-Erlebnis auslösen.

Die Kampagne wurde auf dem 35. Deutschen Logistikkongress in Berlin vorgestellt. Schon im Vorfeld hatten etwa 40 Interessenvertretungen und Unternehmen einen „Letter of Interest“ unterzeichnet und ihre Mitwirkung sowie finanzielle Unterstützung zugesichert. „Wir freuen uns, dass die Idee eines gemeinsamen Vorgehens so viel positive Resonanz hervorruft und bei den Akteuren spürbar Begeisterung auslöst“, sagt Professor Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der BVL. Darunter sind Unternehmen wie Beumer, BLG Logistics, Crown, Edeka, Viastore oder Volkswagen.

Entstanden ist die Idee zur Kampagne im BVL-Themenkreis „Image der Logistik“. Eine achtköpfige Arbeitsgruppe hatte zunächst Rahmenbedingungen definiert und erste Ideen entwickelt. Anschließend wurden mehrere Agenturen unter Federführung der Kölner Kreativen von „Get the Point“ mit der konkreten Ausarbeitung der Kampagne beauftragt. „Im Themenkreis arbeiten wir seit drei Jahren sehr kreativ und leidenschaftlich an der Frage, wie das Image der Logistik verbessert werden kann. Nun haben wir einen pragmatischen Weg gefunden, der offensichtlich gut ankommt. Wir sind darüber hinaus sehr froh, dass die BVL die ersten Schritte finanziell und mit hochwertigen Netzwerk-Kontakten unterstützt hat“, erklärt Frauke Heistermann, Sprecherin des Themenkreises und Mitglied im BVL-Vorstand.