Beste Lösung für BMW

Inform synchronisiert den Lkw-Verkehr

Die BMW Group setzt in ihrem Münchener Produktionswerk der 3er-Baureihe zur Koordinierung von täglich 140 Lkw-Lieferungen die Optimierungssoftware Syncro Supply des Aachener Systemhauses Inform ein.

27. September 2004

Wartezeiten und Staus gehören für anliefernde Lkw auf dem 3er-Werksgelände von BMW in München der Vergangenheit an. Seit Februar 2004 setzen die bayerischen Autobauer zur Synchronisation von Lkw-Transporten im Werksverkehr das intelligentes Softwaresystem-Syncro Supply zur Unterstützung der Disponenten ein.

Für die Einführung von Syncro Supply gab es zahlreiche Gründe. Zum einen wurde die Flächensituation auf dem Werksgelände durch die hohe Anzahl der täglichen Lkw-Anlieferungen zunehmend kritisch (fuhren die Lkw bisher nach Anmeldung im Wareneingangsbüro direkt zur Ladestelle, war weder die richtige Reihenfolge noch eine freie Ladestelle garantiert, was Staus in den engen Zufahrtsstraßen vor den Ladestellen nach sich zog). Zum anderen stimmte aufgrund dieses Verfahren die Materialanlieferung nur selten mit den vereinbarten Zeitfenstern überein, so daß die Lkw an den Ladestellen nicht unbedingt den Bedarf der Produktion abdeckten und noch nicht benötigtes Material die geringen Pufferkapazitäten an den Ladestellen belegte. Dringend benötigtes Material dagegen befand sich auf LKW, die in der Warteschlange aufgehalten wurden. Eine Lösung für diese Problematik bot sich durch Syncro Supply, eine Software aus der Produktfamilie Syncro Tess, die an einem anderen Standort der BMW Group erfolgreich als Transportleitsystem genutzt wird.

Effizienter Abstimmungsprozeß

Syncro Supply stimmt die Lkw-Anlieferungen mit den im Werk vorhandenen Ladestellenkapazitäten und dem aktuellen Bedarf der Produktion ab. Kurz gesagt synchronisiert die Software also die externe Versorgung mit dem internen Bedarf.

Die Optimierung der Materialanlieferungen durch Syncro Supply basiert auf lang- und mittelfristigen Plänen (vereinbarte Zeitfenster) und aktuellen Daten aus dem Echtbetrieb (Statusmeldungen etc.). Durch Abgleich der Kapazitäten und die zentrale Steuerung der Ladestellen sowie durch die automatische Berücksichtigung von Lkw mit hoher Priorität wird die Einhaltung der Supply Chain auf effektive Weise gesichert.

Der Kapazitätsabgleich mit den Ladestellen gewährleistet eine optimale Auslastung, die schnelle und effiziente Entladung der Lkw sowie eine Glättung von Anlieferspitzen. Sollte sich die Platzsituation auf dem Werksgelände zuspitzen, können Lkw bereits vor Erreichen des Areals telefonisch umgeleitet werden. Nach Wiederabruf nimmt das System die Steuerung der Lkw vollautomatisch in der richtigen Reihenfolge auf.

Aufgrund der erfolgreichen Inbetriebnahme von Syncro Supply in München hat BMW das System auch für die Werke Dingolfing und Regensburg bestellt. Beide Projekte werden noch in diesem Jahr realisiert.

Erschienen in Ausgabe: 09/2004