Hannover Messe

„Cemat“ heißt ab 2020 „Logistics“

Die Hannover Messe verzichtet ab 2020 auf ihre Submarken. Die „Cemat“ verschwindet und wird durch „Logistics“ ersetzt.

04. April 2019
„Cemat“ heißt ab 2020 „Logistics“
(© Tobias Rauser)

Das Messedoppel Hannover Messe/Cemat ist Geschichte. Ab 2020 wird die Deutsche Messe alle bisherigen Submarken in der Dachmarke Hannover Messe integrieren und aufgehen lassen. Das hat Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe, auf einer Pressekonferenz in Hannover bekanntgegeben. „Wir verzichten auf die Nutzung der Marke Cemat und setzen auf eine Monomarken-Strategie“, sagte Köckler. Diese Entscheidung sei gemeinsam mit den Ausstellern gefallen. „Hier herrscht große Einigkeit.“

In Zukunft soll im Zwei-Jahres-Rhythmus der Ausstellungsbereich „Logistics“ die Themen Förder- und Lagertechnik, Lager- und Betriebseinrichtungen, Flurförderzeuge und Zubehör, fahrerlose Transportsysteme, Verpackung und Logistikdienstleistungen umfassen. Platziert werden diese Themen in den Hallen 2, 3 und 4 – und damit an anderer Stelle als die „Cemat“-Hallen im vergangenen Jahr. „Die Logistik-Community hat klar gesagt: wir denken zweijährlich statt jährlich“, sagte Köckler in Hannover. Die Pavillons, die im vergangenen Jahr von Jungheinrich, Still und Toyota belegt wurden, werden nicht mehr genutzt. Lob für das neue Konzept gab es von Friedhelm Loh, der Vorsitzender des Ausstellerbeirats ist. „Ich bin begeistert, wir haben uns einstimmig für dieses neue Konzept entschieden“, sagte er. Köckler und Loh zeigten sich optimistisch, viele Aussteller, die mit dem Verlauf der letzten Cemat nicht zufrieden waren, von dem neuen Konzept zu überzeugen.

Auf der Pressekonferenz gab die Deutsche Messe außerdem bekannt, dass sie sich in Zukunft noch stärker an der Transformation der Industrie ausrichten wolle. „Die Marke Hannover Messe steht für „Industrial Transformation“, sagte Köckler. Inhaltlich gliedert sich die Messe künftig in sieben Ausstellungsbereiche (Logistics und Compressed Air & Vacuum alle zwei Jahre): Future Lab (Hallen 21, 24), Automation, Motion and Drives (Hallen 2 bis 13), Digital Ecosystems (Hallen 14 bis 17), Energy Solutions (Hallen 11, 12, 13, 27), Logistics (Hallen 2 bis 4), Engineered Parts & Solutions (Hallen 19, 20, 22, 23) und Compressed Air & Vacuum (Halle 26).

Ein ausführliches Interview mit Messechef Jochen Köckler, das vor der Pressekonferenz in Heft 3 von „logistik journal“ erschienen ist, können Sie hier lesen.

Schlagworte