Coole Lösung für Elektro-Riesen

Unternehmen

Stapler-Batterien - Bei harten Einsätzen wie in der Papierindustrie stoßen herkömmliche Blei-Säure-Batterien großer Elektrostapler oftmals an ihre Temperaturgrenzen. Mit selbstkühlenden PowerPlusLife-Batterien hat Still eine Lösung entwickelt, mit der der Wellpappen-Hersteller Lünewell gute Erfahrungen gesammelt hat.

25. Mai 2018
© Still
Bild 1: Coole Lösung für Elektro-Riesen (© Still)

Rund 150 Millionen Quadratmeter Wellpappe pro Jahr. Das ist die beeindruckende Menge, die Lünewell, eine Tochter des mittelständischen Familienunternehmens Cartoflex, in ihrer kürzlich erbauten Produktionshalle in Lüneburg produziert. Die empfindlichen Produkte werden mit 30 elektrischen Flurförderzeugen von Still transportiert.

Täglich liefern Lkw rund 72 Papierrollen in der Produktionshalle an. Die stattlichen Rollen wiegen bis zu 3,8 Tonnen und sind 2,50 Meter hoch. Für das Handling der schweren Rollen wurden speziell zwei neue RX 60-80 Elektrostapler von Still angeschafft, die für die hohe Umschlagleistung jeweils mit einer luftgekühlten PowerPlusLife-Batterie des Herstellers ausgerüstet wurden. Die Stapler bewerkstelligen die Lkw-Entladung und Transporte ins Vorratslager, wo bis zu drei Papierrollen mit einer Gesamthöhe von 7,5 Metern platzsparend übereinandergestapelt werden. Auch die Produktionsmaschine bestücken sie mit Papierrollen.

Diesel oder Elektro?

Bislang waren hohe Umschlagleistungen vor allem mit Dieselstaplern möglich. Die Motoren mussten für den Inneneinsatz zur Reduzierung der Stickoxide oftmals mit zusätzlichen Komponenten wie Dieselkatalysatoren, Partikelfiltern und SCR-Katalysatoren (Selective Catalytic Reduction) ausgestattet werden. Andreas Isermann, Leiter der Instandhaltung, bestätigt das und fügt an: »Zu den strengen Auflagen und der belasteten Luft, welche die Papierrollen beschmutzen würde, hätten wir obendrein eine Tankanlage installieren müssen. Außerdem sind Dieselstapler lauter als vergleichbare Elektrostapler und erhöhen zusätzlich die bereits hohe Umgebungstemperatur, die durch die Fertigung der Wellpappen entsteht.«

Da das Thema Elektromobilität immer mehr an Fahrt gewinnt und mit der zunehmenden Effizienz der Energiespeicher auch leistungsfähigere Komponenten verbaut werden, dringen Elektrofahrzeuge, die einen höheren Wirkungsgrad als Antriebe mit fossilen Brennstoffen haben, immer mehr in die Domänen verbrennungsmotorischer Fahrzeuge vor. Im harten Einsatz von Elektrostaplern, also bei großem Stromverbrauch wie beim Handling der schweren Papierrollen, kann die Kerntemperatur der Blei-Säure-Batterien jedoch zu hoch werden. Abhilfe schaffen bisher zusätzliche Spezialbatterien mit einer erhöhten Energiedichte.

Dagegen setzt die PowerPlusLife-Batterie von Still auf die bewährte Blei-Säure-Technologie und will dank ihres patentierten selbstkühlenden Systems »eine kostengünstige Lösung« bieten. In der neuen Still-PowerPlusLife-Batterie kühlen mehrere temperaturgesteuerte Lüfter die Kerntemperatur der Batterie in jeder Situation. Die Luftkühlung kühlt die Batterie im Fahrzeug, am Ladegerät oder am Bereitstellungsplatz. Abkühlzyklen nach dem Fahren und nach dem Ladeprozess sind somit nicht mehr notwendig. Andreas Isermann: »Die Batterietechnologie von Still kam gerade rechtzeitig. Die Kapazität reicht nun für eine volle Schicht. Danach können die Batterien schnell erneut geladen werden.«

Kühler Kern für mehr Power

Mit der Reduzierung der Kerntemperatur um bis zu 20 Grad Celsius wird die PowerPlusLife-Batterie von Still drastisch geschont. Das Unternehmen verspricht eine deutliche Steigerung der Kapazität. Beschleunigung und Hubgeschwindigkeit lassen sich um bis zu 25 Prozent erhöhen. Die maximale Fahrgeschwindigkeit kann bei Bedarf um 18 Prozent von 17 auf 20 km/h gesteigert werden.

Die 8-Tonnen-Elektrostapler RX 60-80 von Still erreichen damit nach eigenen Angaben eine Umschlagleistung, welche bislang nur den starken Staplern mit Verbrennungsmotoren vorbehalten war. Andreas Isermann sagt: »Entscheidend ist die Reduzierung der Kerntemperatur in der Staplerbatterie. In der PowerPlusLife-Batterie fällt infolge der Kühlung die Kapazität nicht ab. Mit den geringeren Temperaturen ist demzufolge auch die physikalische Belastung nicht so groß.« Die Batterien müssten daher auch seltener getauscht werden. »Zusammen mit dem schnellen seitlichen Batteriewechsel und der Wendigkeit der RX 60-80 resultiert unter dem Strich eine Erhöhung der Umschlagleistung«, sagt Isermann.

Durch die Reduzierung der Betriebstemperatur in der Batterie lässt sich auch bei härtesten Einsätzen eine bis zu zwei Jahre längere Lebensdauer erreichen. »Dank des Wegfalls der langen Abkühlzyklen benötigen wir statt fünf nur noch zwei Wechselbatterien für die beiden RX 60-80. Damit werden nicht nur die Batterien bei Betrieb, sondern auch unser Budget deutlich geschont«, ist der Leiter der Instandhaltung zufrieden.

Erschienen in Ausgabe: 03/2018

Schlagworte