DB Schenker investiert in polnische Ostseehäfen

Rund 22,5 Millionen Euro fließen in Ausbau der Häfen Szczecin und Swinoujscie

26. Juli 2010

DB Schenker Rail Polska investiert weiter in den Ausbau seiner Anlagen in den Ostseehäfen Szczecin (Stettin) und Swinoujscie (Swinemünde). In Szczecin hat das Unternehmen zwei neue Portalkräne mit einem Gewicht von 630 Tonnen errichtet, die pro Stunde jeweils 35 Container bewegen und bis zu fünf Container übereinander stapeln können. Außerdem hat DB Schenker Rail Polska auch in Straßen und neue IT-Systeme investiert. Das neue Containerterminal, in dessen Ausbau bis 2018 rund 16,5 Millionen Euro fließen werden, soll in diesem Herbst den Betrieb aufnehmen. Es wird mit einer Jahreskapazität von bis zu 220.000 TEU (20 feet containers) die Umschlagleistung des DB Port Szczecin mehr als verdoppeln.

Im Hafen Swinoujscie errichtet DB Schenker Rail Polska einen modernen Liebherr-Kran, der pro Tag 10.000 Tonnen bewegen kann. Ein Vertrag mit dem Polish Trade Services des Agrarprodukte- und Lebensmittelproduzenten Bunge International Group sichert den langfristigen Umschlag. Der Ausbau des Terminals wird jährlich zusätzliche Kapazitäten im Umfang von einigen Hunderttausend Tonnen schaffen. Das erste Schiff mit Import-Produkten soll Mitte 2011 abgefertigt werden.

„Diese Investitionen in unsere Häfen sind Teil einer langfristig geplanten Verkehrsentwicklung“, sagt Christian Schreyer, Vorstand Logistics der DB Schenker Rail Polska. „Wir erwarten uns durch den Ausbau der Hafenkapazitäten insbesondere eine Stärkung der Seehafenhinterlandverkehre auf der Schiene“.