Der Countdown läuft

Noch bis zum 30. April können Personen oder Gruppen, die durch eine gesellschaftliche, organisatorische, technische, wissenschaftliche oder betriebswirtschaftliche Leistung die Logistik entscheidend vorangebracht haben, für die Logistics Hall of Fame vorgeschlagen werden.

06. April 2016

Traditionell wird in jedem Jahr nur eine Person in die internationale Ruhmeshalle der Logistik aufgenommen. 2016 sollen es dagegen möglichst viele werden. Die Logistics Hall of Fame hat die Wahlperiode unter das Motto „Historic Milestones of Logistics“ gestellt. Ziel ist es, eine weltweite Dokumentation der logistischen Meisterleistungen zu erstellen – angefangen bei Transport und Verkehr über Intralogistik bis hin zur Informationslogistik. Wichtig ist deshalb, dass die vorgeschlagene Leistung vor dem Jahr 2000 erbracht worden ist und nachweislich positive Auswirkungen auf eine größere Gruppe von Unternehmen oder Institutionen hatte.

Vorschläge oder Bewerbungen sind kostenfrei und ausschließlich im Internet unter www.logisticshalloffame.net möglich.

Die Logistics Hall of Fame: Meilensteine und ihre Macher

Die Logistics Hall of Fame zeichnet international Persönlichkeiten aus, die sich um die Weiterentwicklung von Logistik und Supply Chain Management außergewöhnlich verdient gemacht haben. Die Initiative wird unterstützt vom Deutschen Bundesverkehrsministerium sowie von einschlägigen internationalen Branchenverbänden, Medien und Unternehmen, darunter der Duisburger Hafen (duisport), der Logistikversicherer Kravag, das Fahrzeugwerk Bernard Krone, der Intralogistiker Still, die SVG Bundes-Zentralgenossenschaft Straßenverkehr und die Frachtenbörse TimoCom. Ziel der Logistics Hall of Fame ist es, weltweit die Leistungsfähigkeit der Logistik und ihre gesellschaftliche Bedeutung zu verdeutlichen.

Unter den Mitgliedern der internationalen Ruhmeshalle finden sich die Unternehmerin Heidi Senger-Weiss, Logistikmäzen Klaus-Michael Kühne sowie die Kontraktlogistik-Pioniere Heinz Fiege und Hugo Fiege, Gottlieb Daimler, Erfinder des LKW, der Organisator der Berliner Luftbrücke, William Tunner, Gottfried Schenker als Pionier des Kombinierten Verkehrs, Eugene Clark, Erfinder des Gabelstaplers, der Dortmunder Logistikforscher Michael ten Hompel, Malcom McLean, Vater der Containerisierung und der japanische Toyota-Manager Taiichi Ohno, Erfinder des Just in Time-Konzeptes sowie weitere innovative Professoren und Unternehmer.