»Die ideale Ergänzung«

Markt

Allianz - Mit Hubtex und Battioni & Pagani haben sich zwei renommierte Unternehmen durch eineAllianz verbunden. Hubtex-Chef Ralf Jestädt äußerst sich zu Zielen und Vorteilen der Kooperation.

18. Oktober 2010

Herr Jestädt, Hubtex hat den weltweiten Vertrieb der Zweiwege-Seitenstapler von Battioni & Pagani übernommen. Welche Ziele verbinden Sie mit der strategischen Allianz?

Die neue Allianz öffnet uns erstmals den Zugang zu allen Märkten in diesem Segment und ermöglicht uns, mehr Potenzial auszuschöpfen. Kunden können nun von dem differenziertesten Produktportfolio im Bereich der Seitenstapler und Sonderfahrzeuge profitieren. Als Komplettanbieter bauen wir somit unsere Marktposition weiter aus, um Kunden noch umfassender bedienen zu können. In jüngerer Zeit hatten wir das Portfolio schon durch eine Erweiterung der Gerätefamilie im Bereich der thermischen Vierwege-Stapler sowie durch die Übernahme des Schwerlasttransportgeräte-Programms eines Wettbewerbers ergänzt.

Welche Vorteile, Herr Jestädt, sehen Sie für Battioni & Pagani durch die Kooperation mit dem Hause Hubtex?

B-P spart Ressourcen und kann sich stärker auf Entwicklung und Produktion konzentrieren. Für B-P ist diese Allianz sinnvoll, weil das Unternehmen damit den bisherigen Nachteil, den fehlenden weltweiten Vertrieb, über Hubtex ausgleicht.

Ist die Zusammenarbeit zeitlich limitiert?

Wir streben eine langfristige und enge Zusammenarbeit an. Die Intensität der Zusammenarbeit hat schon jetzt ein hohes Maß erreicht. Die Mitarbeiter aus Konstruktion, Entwicklung, Service und Vertrieb haben sich kennen- und schätzen gelernt. Die Zusammenarbeit wird in den nächsten Monaten noch weiter intensiviert. Dazu gehören auch gemeinsame Messeauftritte wie auf der Cemat 2011 in Hannover. Ohne die Absicht einer langfristigen Zusammenarbeit würden wir nicht einen so großen Aufwand zum Start der Allianz betreiben.

Inwieweit ergänzt das B-P-Programm Ihr eigenes Portfolio?

Zweiwege-Seitenstapler hatte Hubtex seit jeher im Programm. Aufgrund vertraglicher Rücksichten auf den bisherigen Partner verzichteten wir in verschiedenen Märkten auf dieses Angebot. Mit anderen Worten: Wir haben durch die Allianz mit B-P in dem Bereich Zweiwege-Seitenstapler weiße Flecken auf der Landkarte getilgt. Händler und Kunden haben diesen Schritt begrüßt, und schon zwei Tage nach Bekanntgabe der Allianz hatten wir den ersten Zweiwege-Seitenstapler »Hubtex made by B-P« verkauft. Die im Markt teilweise kolportierte Option, dass Hubtex vielleicht einen eigenen derartigen Seitenstapler entwickelt, kam für uns nie in Frage. Mit Battioni & Pagani haben wir die ideale Ergänzung gefunden, denn das Unternehmen gilt zu Recht als Erfinder und Pionier in diesem Segment. Mit mehr als 10.000 Geräten gehört B-P über den italienischen Heimatmarkt hinaus zu den erfahrensten und erfolgreichsten der Branche, an denen sich die Wettbewerber immer wieder orientieren. So hat B-P schon früh in die Entwicklung von umweltfreundlichen und effizienten Geräten investiert. Manches heutige renommierte Unternehmen in dem Bereich wurde durch B-P-Ideen inspiriert.

Kommt es im Zuge der doch recht intensiven Kooperation zwischen Hubtex und Battioni & Pagani zu einer Verbindung der beiden Markennamen, Herr Jestädt?

Nein, die Produkte, gekennzeichnet als »Hubtex made by B-P«, werden in enger Kooperation mit dem B-P-Werk entwickelt. Ausnahmen sind der B-P-Heimatmarkt Italien sowie Übergangsregelungen.

Welche besonderen Merkmale besitzen die Seitenstapler, die Ihr Produktprogramm jetzt durch die neue Allianz mit Battioni & Pagani ergänzen?

Die Allianz bezieht sich auf Seitenstapler ab drei Tonnen mit Diesel- und LPG-Antrieb und auf Seitenstapler ab zwei Tonnen mit Elektro-Antrieb. Der bisherige B-P HT5EL, der nun Hubtex S 50 E heißt, verfügt über klare Alleinstellungsmerkmale. Er ist wartungsarm und spart Kosten, da er durch einen einzigen Motor mit 20 kW angetrieben wird, während Wettbewerber auf insgesamt wartungsintensivere 2x10-kW-Antriebe setzen. Darüber hinaus zeichnet sich der Hubtex S 50 E dadurch aus, dass er gegenüber dem vergleichbaren Dieselmodell bei 1.500 Betriebsstunden eine Ersparnis von 10.000 Euro erreicht. Ein weiteres Argument: Das Elektro-Gerät Hubtex S 50 E erlaubt acht bis zehn Stunden unterbrechungsfreies Arbeiten. Das Gerät Hubtex S 20 E schafft dies sogar bis zwölf Stunden. Dies sind absolute Spitzenwerte im Markt. Alle Anfragen für diese Geräte werden durch die Hubtex-Vertriebsorganisation betreut und beantwortet.

Hubtex wird auch Engineering-Know-how in die Zusammenarbeit mit B-P einbringen. Was genau ist geplant?

Richtig, Hubtex bringt auch zusätzliches Engineering-Know-how in die Kooperation ein. Das gilt sowohl für die laufende Produktion als auch für Neuentwicklungen. Ich bitte aber um Verständnis dafür, dass ich derzeit nur so viel preisgeben möchte, nämlich dass wir bis Ende 2011 mit interessanten Neuentwicklungen aufwarten werden.

Wie darf man sich die Kooperation der beiden Unternehmen mit Blick auf den Service und das Ersatzteilgeschäft vorstellen?

Service und das Ersatzteilgeschäft werden in bewährter Form über die Hubtex-Zentrale in Fulda abgewickelt. Das bedeutet, dass die Seitenstapler einen umfassenderen und kundenfreundlicheren Service als zuvor in Anspruch nehmen können.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010