Dortmund ist Logistikstandort des Jahres 2012 in NRW

Die enge Zusammenarbeit innerhalb der Dortmunder Logistikbranche ist erfolgreich: Jetzt wird Dortmund Nordrhein-Westfalens „Logistikstandort des Jahres“ 2012. Wirtschaftsförderer Udo Mager nahm die Auszeichnung von Staatssekretär Gunther Adler auf der internationalen Immobilienmesse „EXPO REAL“ in München entgegen.

10. Oktober 2012

Neben großen Logistikern wie Dachser oder Kühne und Nagel und großen Lagerstandorten des Handels wie IKEA oder Kaufland ist Dortmund auch der Kristallisationspunkt der europäischen Logistikforschung, die rund um die Technische Universität, das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML und den Technologiepark Dortmund entstanden ist.

„Eine solche Auszeichnung gewinnt man nicht allein. In Dortmund profitieren wir von der kontinuierlichen Zusammenarbeit aller Akteure – zum Beispiel mit dem TechnologieZentrumDortmund, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, dem Dortmunder Hafen oder dem Fraunhofer IML“, betonte Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Der Preis sei ein Beleg für die branchenorientierte Arbeit der Wirtschaftsförderung im Schulterschluss mit der gesamten Stadtverwaltung. Zwölf Standorte beteiligten sich am Wettbewerb, den das LogistikCluster NRW mit der NRW.INVEST GmbH und der Deutschen Logistik-Zeitung DVZ unter Schirmherrschaft der NRW-Landesregierung zum vierten Mal ausgelobt hatte. Staatssekretär Gunther Adler aus dem Bau- und Verkehrsministerium NRW überreichte die Auszeichnung gemeinsam mit Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, und Matthias Löhr, Präsident des LOG-IT Club e.V. als Trägerverein des LogistikCluster NRW. Mit insgesamt 105 Punkten und rund 200 positiven Stimmen von Unternehmen im Online-Voting ist Dortmund Logistikstandort des Jahres in NRW geworden, schon 2009 belegte die Stadt den zweiten Platz beim Wettbewerb. In diesem Jahr profitierte der Standort von besten Bewertungen in den Bereichen Vermarktung von Logistikimmobilien und Verfügbarkeit von Logistikflächen. „Als Logistiker fühlt man sich in Dortmund willkommen und nicht nur geduldet“, unterstrich z.B. Harald Wöhlbier, Site Manager Europalager der IKEA Distribution Services GmbH, die Bedeutung der Logistik für den Standort.

Bei der Verfügbarkeit und der Vermarktung von Logistikflächen profitiert Dortmund von der Vergangenheit als Kohle- und Stahl-Standort: Durch den Strukturwandel stehen ehemalige Montan-Flächen für die Logistik zu Verfügung. Mit aktuellen Informationen über Immobilienangebote und Potenziale schafft die Wirtschaftsförderung hier Transparenz und Überblick. Die individuelle Betreuung von Interessenten gemeinsam mit der Stadtverwaltung schafft Akzeptanz und Vertrauen. Auch die Verkehrsinfrastruktur ist für die Logistik bestens geeignet: Dortmund überzeugt alle verfügbaren Verkehrsträger mit Anschlüssen an sechs Bundesautobahnen, dem größten Kanalhafen in Europa mit Containerterminal, dem Flughafen mit Cargocenter und Anschlüssen an die wichtigsten Schienenwege. Mit der Errichtung eines neuen Terminals für den kombinierten Verkehr (KV) im Hafen wird die Infrastruktur nochmals deutlich verbessert.