DPD gewinnt mit Predict

Der Digital Transformation Award 2015 geht an DPD. Der internationale Paket- und Expressdienstleister wurde im Berliner Verkehrsministerium für den Service Predict mit dem ersten Platz in der Kategorie „Produkt und Service“ ausgezeichnet.

06. Oktober 2015

Zu den Gratulanten zählten Dorothee Bär, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Miriam Meckel, Chefredakteurin der Wirtschaftswoche. Der Award steht unter der Schirmherrschaft von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ausgelobt wurde der Preis von der Wirtschaftswoche und der Neuland Strategie- und Transformationsberatung.

Die Jury prämiert mit dem Award „digitale Leuchtturmprojekte“, die Best-Practice-Ansätze zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels aufzeigen – so wie der Service Predict, mit dem DPD den Empfängern eine exakten Zustellprognose, ein kartengestütztes Live-Tracking und flexible Zustelloptionen bietet. Besonders überzeugte dabei, „dass die Bedürfnisse des Kunden im Fokus stehen und durch die vollständig digitale und mobile Interaktion zwischen DPD und Empfänger eine maximale Transparenz und Flexibilität erreicht wird", heißt es in der Begründung der Jury.

„DPD hat sich in den vergangenen beiden Jahren mit zahlreichen digitalen Services zum Innovationsführer im B2C-Paketmarkt entwickelt“, erklärt DPD CEO Boris Winkelmann. „Die Auszeichnung bestätigt, dass wir mit unseren digitalen Lösungen am Puls der Zeit sind. Mit dieser großartigen Ermutigung im Rücken werden wir die digitalen Möglichkeiten beim Paketversand weiterhin konsequent ausschöpfen.“ Neben dem digitalen Serviceerlebnis lag der Jury-Entscheidung auch eine Analyse der Digitalberatung neuland zugrunde, die anhand zahlreicher Dimensionen die digitale Durchdringung eines Unternehmens bewertet. DPD überzeugte hier mit einem außergewöhnlich hohen digitalen Durchdringungsgrad von 90 Prozent. Besonders hervorgehoben wurde etwa die offene Online-Community, mit der DPD bei der Anbindung von E-Commerce-Plattformen den Dialog mit Entwicklern sucht.

Den Predict-Service hat DPD in Deutschland im Juli 2014 eingeführt. Mit Predict bietet DPD eine exakte Zustellprognose bis auf 30 Minuten genau. Auf einer Kartendarstellung kann der Empfänger in Echtzeit nachvollziehen, wo sich sein Paket befindet und wie weit der Zusteller noch entfernt ist. Noch kurz vor der Zustellung kann ein Paket anhand zahlreicher Optionen online und mobil umgeleitet werden. Möglich ist zum Beispiel die Lieferung an einen Wunsch-Nachbarn, an eine andere Adresse oder einen Pickup Paketshop sowie die Zustellung an einem anderen Datum.

Darüber hinaus setzt DPD auch bei der Interaktion mit Kunden und Empfängern auf digitale Kanäle. Jüngstes Beispiel dafür ist die neu gestaltete App, mit der DPD im September dieses Jahres eine neue Benchmark im Paketmarkt gesetzt hat. Mit der DPD App können Empfänger ihre Pakete auf allen digitalen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet mit dem Live-Tracking von DPD nachverfolgen und bei Bedarf umleiten. Push-Nachrichten informieren auf Wunsch über den Lieferstatus, selbst auf der Apple Watch. Auch der in diesem Jahr eingeführte mobile Paketschein steht auf der Apple Watch zur Verfügung.