Dritte Auszeichnung bei „Deutschlands beste Arbeitgeber“

Great Place to Work zeichnet J. Schmalz auch 2012 wieder bei „Deutschlands beste Arbeitgeber“ aus.

16. März 2012

Das Schwarzwälder Unternehmen nimmt in der Kategorie „Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern“ einen hervorragenden Platz unter den Top-50 ein. Mit diesem Ergebnis erzielte Schmalz nach 2004 und 2009 zum dritten Mal eine überdurchschnittlich gute Platzierung in diesem Wettbewerb. Der Vakuumtechnik-Spezialist beschäftigt weltweit etwa 650 Menschen, am Hauptstandort in Glatten im Landkreis Freudenstadt sind es rund 470. Schmalz bildet derzeit 60 Auszubildende und Duale-Hochschul-Studenten aus. Mit einer Quote von 13 Prozent liegt Schmalz deutlich über dem Bundesdurchschnitt. „Qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind eine wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Diese auch selbst auszubilden, ist Teil unserer Firmenphilosophie. Ca. 30 Prozent der Belegschaft haben ihre Ausbildung bei Schmalz absolviert.“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Kurt Schmalz. „Die Attraktivität als Arbeitgeber und unser wirtschaftlicher Erfolg sorgen für eine geringe Fluktuation und ein gutes Betriebsklima.“

Auch wegen besonderer Maßnahmen im Personalmanagement ist Schmalz ein gefragter Arbeitgeber. Neben fairer Entlohnung sowie gesundheits- und leistungsbezogenen Prämien beteiligt Schmalz seine Mitarbeiter am Unternehmensgewinn. Zudem werden alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam mit dem Mitarbeiterbeirat getroffen. Dafür erhielt Schmalz 2010 den Axia-Award für vorbildliches Personalmanagement. „Wir setzen auf vertrauensvollen und partnerschaftlichen Umgang mit unseren Mitarbeitenden, auf offene Kommunikation und auf umfangreiche Aus- und Weiterbildung“, schildert Wolfgang Schmalz, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter. Im Rahmen der Auszeichnung „Great Place to Work“ wurden die Qualität und die Attraktivität als Arbeitgeber von über 400 Unternehmen aller Branchen, Größen und Regionen untersucht.