Edeka Südbayern baut neues Logistikzentrum in Landsberg am Lech

Die Investitionssumme beträgt knapp 100 Millionen Euro.

23. Juni 2010

Mit dem ersten Spatenstich hat Edeka Südbayern die Bauarbeiten für ein neues Logistikzentrum in Landsberg/Lech offiziell gestartet. Auf einer Grundstücksfläche von rund 200.000 Quadratmetern entsteht im Industriegebiet Frauenwald in einem ersten Bauabschnitt ein 43.000 Quadratmeter großes Lager- und Logistikzentrum.

Mit einer Investitionssumme von knapp 100 Millionen Euro für Grundstück, Gebäude, Lagertechnik und Photovoltaikanlage zählt das neue Logistikzentrum, das im November 2011 eröffnet werden soll, zu den größten Bauvorhaben des Unternehmens.

„Wir freuen uns, dass wir jetzt mit dem Bau eines unserer wichtigsten Bauvorhaben zügig beginnen können“, sagte Hans-Georg Maier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Edeka Südbayern, „und danken der Stadt Landsberg für den partnerschaftlichen und unkomplizierten Umgang während der gesamten Planungsphase.“

In Abstimmung mit Naturschutzverbänden wurde beispielsweise die schützenswerte Population der kahlrückigen Waldameisen umgesiedelt. Das Logistikzentrum selbst wird unter anderem über eine Wärmerückgewinnung, Betonkernaktivierung und eine eigene Photovoltaikanlage verfügen. „Wir werden nachhaltig umweltverträgliche Standards setzen“, kündigte Maier an.

Neben den bestehenden Lagerstandorten in Trostberg, Straubing und Gaimersheim wird Landsberg/Lech zukünftig als einer der vier großen Warenumschlagplätze des Unternehmens in Südbayern fungieren. Je nach Bedarf werden Waren im so genannten Huckepackverfahren zwischen den einzelnen Lagerstandorten ausgetauscht, bevor sie an die angeschlossenen Märkte ausgeliefert werden und so Leerfahrten vermieden.

„Wesentlich für uns ist die flexible und umfassende Anbindung der Märkte im Raum München, in Schwaben und im Allgäu durch das Logistikzentrum Landsberg/Lech“, so Maier. „Unsere Kunden in der Region werden das positiv zu spüren bekommen.“ Das neue Logistikzentrum wird zukünftig die Funktionen der beiden Lager in Betzigau und Penzberg bündeln. Diese wird das Unternehmen mit Fertigstellung in Landsberg/Lech auflösen und veräußern.