Als Johann Breukers die heutige Breukers Spedition vor 75 Jahren gründete, war dies zugleich auch der Beginn einer Erfolgsgeschichte für ein mittelständisch geprägtes Unternehmen, das sich auf beeindruckende Weise im Markt der Logistik-Dienstleistungen etabliert hat. Den „Grundstein“ dazu legten die Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen der Textilindustrie, für die die Spedition Breukers bereits vor Jahrzehnten als Transporteur für Chemikalien agierte.

ANZEIGE

Als zu Beginn der 70er- Jahre die Textilindustrie in die Krise stürzte, hat Breukers sich verstärkt anderen Sparten der chemischen Industrie zugewandt. Jochen Hannich, Inhaber und Geschäftsführer der Spedition in der dritten Generation, „wir haben in der Textilindustrie unsere ersten Erfahrungen in Transport und Lagerung von Chemikalien also Gefahrstoffen gesammelt“. Die stärkere Ausrichtung des Unternehmens auf den Bereich Gefahrgut und hier vor allem in der Gefahrgutlagerung begann Ende der 80er-Jahre. Nicht zuletzt ausgelöst durch den Großbrand bei Sandoz in Basel im Jahre 1986. Seit dem hat sich die Gesetzeslage auch oder insbesondere für den Transport und die Lagerung gefährlicher Güter laufend verschärft. Hannich: „Diese Veränderungen haben wir von Anfang an verfolgt und nutzen sie quasi zur Ausrichtung und Ausweitung unseres Geschäfts. Und so sind wir, die Wurzeln im Umgang mit Gefahrgütern reichen 75 Jahre zurück, zu einem verlässlichen Partner der chemischen Industrie für den Transport und die Lagerung von Erzeugnissen dieser Branche geworden“.

Gefahrgut-Spezialist

Dieses Engagement führte 1992 zur Gründung der Gelo Gefahrgut-Logistik GmbH & Co. KG, einer 100prozentigen Tochter der Breukers Spedition. Hannich: „In der Gelo Gefahrgut- Logistik haben wir unser Know-how für die Gefahrstofflagerung, die tagesgeschäftliche Abwicklung des Lagererbetriebs und die Erbringung umfangreicher Nebenleistungen vom Umfüllen über die Analysetechnik bis hin zum offenen Zolllager konzentriert. Wir sind also ein Logistikdienstleister insbesondere für Handelshäuser, Anwender und Hersteller von Chemikalien und chemischen Produkten“. Um diesem Kundenkreis ein umfassendes Angebot logistischer Dienstleistungen offerieren zu können, unterhält Gelo im niedersächsischen Schüttorf, nahe der niederländischen Grenze, ein modernes Gefahrgutlager mit insgesamt 20.000 Palettenstellplätzen.

ANZEIGE

An dieses Lager angeschlossen ist ein neues Gefahrgutlager mit ca. 150-200 Palettenstellplätzen für tiefkalte Gefahrgüter bis -25°C. Für beide Lager waren fortschreitende Komplexität und Anforderungen aus den für die Lagerhaltung von Gefahrstoffen bestehenden gesetzlichen Bestimmungen die Beweggründe. In beiden Lagern übernehmen Flurförderzeuge des Herstellers BT das gesamte Gefahrgut-Handling.

Produktive Partnerschaft

Seit mehr als 15 Jahren sind die Spedition Breukers und der Flurförderzeughersteller BT Geschäftspartner. Und so hat BT quasi von der Seite der innerbetrieblichen Logistik, auch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens und der Tochter Gelo Gefahrgut-Logistik begleitet. So sorgen in beiden Gefahrgutlagern BT-Flurförderzeuge, vom Elektro-Handhubwagen über Kommissioniergeräte bis hin zu den neu beschafften Schmalgang- Kombistaplern C 15 der Baureihe Vector, für eine reibungslose Logistik. Das Arbeitsspektrum der Geräte beginnt bei der Annahme der angelieferten Chemikalien. Im Wareneingang werden diese Produkte - untergebracht in Fässern, Gitterbox-Containern oder in Kartonagen auf Paletten - per Barcodescanner identifiziert, erhalten so ihren Stellplatz im Lager zugeteilt, werden zugleich ins Lagerverwaltungssystem eingepflegt, bevor sie dann von den Kombi-Staplern C 15 von BT auf dem entsprechenden Platz eingelagert werden.

Alles nach Wunsch

Ruft der Kunde nun seine eingelagerte Ware ab, treten die C 15- Kombistapler wieder in Aktion und lagern die entsprechende Palette aus. Diese Palette kann nun an einen Elektro-Niederhubwagen übergeben werden, der sie zum Zwecke Lkw- Beladung annimmt. Wunsch des Kunden kann aber auch sein, nur einen Teil seiner Ware geliefert zu bekommen. In einem solchen Fall wird vom jeweiligen Produkt, immer unter Einhaltung der entsprechenden Vorschriften im Umgang mit Gefahrgütern, die gewünschte Menge abgefüllt, abgewogen oder entnommen. Anschließend lagert der C 15 die Palette oder das Gebinde wieder ein.

Insgesamt sind im Gelo-Gefahrgutlager 14 BT-Geräte im Einsatz. Zwei davon sind die neuen Kombistapler C 15 aus der Vector-Baureihe. Diese Geräte zeichnen sich durch besondere Leistungsmerkmale, hohe Effizienz und einfache Handhabung sowohl beim Handling von Paletten als auch beim Kommissionieren in Schmalgang- Hochregalanlagen aus. Überzeugt hat Gelo-Inhaber Hannich bei der Entscheidung für die Kombistapler C 15 zudem „die Konzeption der Fahrerkabine und deren kurzer Vorbau, der unseren Mitarbeitern weites und unbequemes Vorbeugen beim Kommissionieren erspart. Einen besonderen Akzent haben wir aber auf die Knickgelenktechnik gelegt“.

Das Knickgelenk-Chassis bietet eine hohe Stabilität und reduziert die Umsetzgangbreiten auf ein Minimum. Somit können im Lager zusätzliche Palettenplätze genutzt werden. Über die neuen Kombistapler C 15 hinaus verrichten im Gelo-Lager in Schüttorf weitere Flurförderzeuge von BT ihren Dienst. Dazu gehören zwei Schmalganggeräte CTX 1300, das sind die Vorgänger der C 15-Kombistapler, ein Frontstapler CBE sowie mehrere Elektro-Handhubwagen und Kommissioniergeräte. In den beiden Außenlagern sind noch mal insgesamt sieben BT-Geräte im Einsatz. Beschafft wurde die gesamte Stapler-Flotte auf Rental-Basis. Hannich. „Diese Form der Beschaffung ist für uns ideal. Wir zahlen feste Rental-Raten pro Monat, was uns die Inanspruchnahme teurer Bankkredite erspart. Außerdem brauchen wir uns nicht um die Organisation des Service kümmern, das macht BT für uns“.