Ein Tor macht Tempo

Special

Produkte - Ein neues RFID-Gate von Ehrhardt + Partner ermöglicht die vollautomatische Erfassung von Artikeln und beschleunigt auf diese Weise die logistischen Prozesse, beispielsweise im Warenein- und Warenausgang.

30. November 2010

Die Warehouse-Experten von Ehrhardt + Partner (E+P )ermitteln mit Hilfe eines speziell entwickelten Analyse-Gates zunächst die kundenindividuellen Anforderungen und den optimalen Geräteaufbau. Danach wird das RFID-Gate passgenau auf die Bedürfnisse eingestellt. »Der größte Vorteil eines RFID-Gates liegt in der Automatisierung von vormals manuellen Prozessen. Statt einzeln Barcodes zu scannen, lassen sich mehrere tausend Artikel vollautomatisch bei der Durchfahrt erfassen«, erklärt Marco Ehrhardt, Geschäftsführender Gesellschafter von Ehrhardt + Partner.

Das Verfahren eignet sich besonders für zeitintensive Prozesse wie bei Containerentladungen im Wareneingang oder bei der Seriennummernerfassung im Warenein- und Warenausgang. »Lange galt RFID als wenig praxistauglich für Lageranwendungen. Am Markt erhältliche Gates erfüllten nur unzureichend oder im schlimmsten Fall auch gar nicht die gestellten Anforderungen«, erklärt Marco Ehrhardt. In Lagern geht es oft eng zu. Diese räumlichen Verhältnisse erfordern eine sichere Abschirmung des RFID-Gates. Bei offenen Bauten werden unter Umständen auch Artikel oder Paletten neben dem Gate erfasst. Daneben muss das Gate über einen robusten, industrietauglichen Aufbau verfügen, um möglichen Beschädigungen durch Stapler oder Schmutz standzuhalten. »Nicht viele am Markt erhältliche Lösungen erfüllen diese Kriterien und sind damit voll lagertauglich«, bedauert Marco Ehrhardt. Zudem stelle auch die Wirtschaftlichkeit für viele interessierte Anwender ein Problem dar.

Jedes RFID-Gate wird von Ehrhardt + Partner auf die kundenindividuellen Bedürfnisse eingestellt. Zum Einsatz kommt dafür das von E+P entwickelte Analyse-Gate, mit dem der optimale Aufbau des Kunden-Gates ermittelt wird. »Dies ist derzeit einmalig am Markt. Für den Kunden hat das Verfahren den entscheidenden Vorteil, dass er seine Anforderungen schon vor der Investition umfassend prüfen lassen kann«, erklärt Marco Ehrhardt. Zunächst stimmt E+P mit dem Anwender die Aufgabenstellung und alle relevanten Details ab. Dazu gehören unter anderem die Art der zu erfassenden Waren, die Umgebung, in der die Ware erfasst werden soll, sowie deren durchschnittliche Anzahl, die Tiefe der logistischen Integration und die Art des Fehlerhandlings. Diese Anforderungen werden anschließend mit dem Analyse-Gate getestet. »So definieren wir, welche Konfiguration am besten zum Einsatz kommt, damit wir den gestellten Ansprüchen gerecht werden«, betont Marco Ehrhardt.

Stabile Konstruktion

Nach der Analyse wird das Gate, basierend auf den Ergebnissen, individuell eingestellt. Das Gate besteht aus einer stabilen Metall- und Aluminiumkonstruktion und kann auch mobil (auf Rollen) geordert werden, um mehrere Anforderungen mit einem einzigen Gate abdecken zu können. Die Größe des Gates ist variabel. Die Innenbreite kann bis zu zwei Meter betragen. In der Höhe sind über vier Meter möglich. Alle RFID-Komponenten sind verdeckt verbaut. Die robuste Konstruktion gewährleistet Schutz vor Abnutzungserscheinungen und Beschädigung. Damit eignet sich das Gate auch für schmutzintensive Umgebungen und hält rauen Einsatzbedingungen stand. Darüber hinaus lässt sich das Gate jederzeit an veränderte Anforderungen anpassen und umbauen. Alle Komponenten sind geprüft, und der Aufbau erfolgt nach gültigen DIN/VDE-Normen.

Bei der Entwicklung und Konstruktion der neuen Gate-Technologie hat E+P zwei wesentliche Schwerpunkte gesetzt. Zum einen gewährleisten die RFID-Gates eine zuverlässige Abschirmung und erfassen nur die Artikel, die durch das Tor bewegt werden. Zum anderen lassen sich die Geräte vollständig in die logistischen Abläufe des Lagerführungssystems LFS integrieren – ohne Middleware und damit auch ohne kostenintensive und datenverlustgefährdete Zwischenstücke. Auch Einrichtungs- oder Wartungsarbeiten entfallen so. »Der Kunde erhält von uns somit ein abgestimmtes Komplettpaket. Selbstverständlich binden wir auf Kundenwunsch unsere RFID-Lösung über die standardisierte Schnittstelle auch an andere Warehouse-Lösungen und Host-Systeme an«, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter von Ehrhardt + Partner. »Die grundsätzliche Motivation unserer Arbeit ist die Prozessoptimierung im Lager. Diese Aufgabenstellung forcieren wir natürlich durch die konsequente Weiterentwicklung unseres Lagerführungssystems LFS. Zusätzlich optimieren wir aber auch andere Faktoren und Abläufe, die zu einer Leistungssteigerung beitragen«, erläutert Marco Ehrhardt das Engagement von E+P im Hardwaresektor.

Praxisgerechte Gestaltung

Erfahrungen in diesem Bereich sammelte E+P bereits vor einigen Jahren mit der Entwicklung des Multi-Order-Pickings. »Unser System hat die parallele Kommissionierung mehrerer Aufträge zwar softwareseitig ermöglicht, aber ohne die Konstruktion eines entsprechenden Kommissionierwagens wäre das Optimierungspotenzial nicht vollständig ausgeschöpft worden«, blickt Marco Ehrhardt zurück. Und weiter: »Ähnlich ist es auch bei unserem RFID-Gate. In wesentlichen Bereichen ist die RFID-Technologie weit entwickelt, aber für den Anwender eben zu komplex. Wir haben deshalb überlegt: Wie lässt sich das Verfahren weiter vereinfachen und praxisgerecht gestalten? Und wie können Hard- und Software effizient ineinandergreifen?« Das Ergebnis ist das beschriebene RFID-Gate mit hoher Lesegeschwindigkeit und Zuverlässigkeit sowie ein innovatives Verfahren, mit dem sich kundenindividuelle Anforderungen exakt analysieren und umsetzen lassen.

Ehrhardt + Partner ist bereits seit etlichen Jahren im Bereich RFID-Technologie tätig. 2005 gründete das Unternehmen das Forschungsinstitut ITL – Institut für technische Lösungen in der Logistik GmbH. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Helmut Bollenbacher, RFID-Spezialist an an der FH Koblenz, werden im ITL technische Komponenten und die Integration neuer RFID-Lösungen in der Warehouse-Logistik untersucht.

Daten & Fakten

Ehrhardt + Partner bietet integrierte Gesamtlösungen für die Warehouse-Logistik an, die an bestehende oder künftige Anforderungen angepasst werden können.

Das Portfolio von E+P umfasst alle relevanten Beratungs-, Planungs- und Schulungsleistungen sowie Hard- und Software-Lösungen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2010