EU Kommission verhängt Bußgeld in Kartellverfahren

Die EU Kommission hat in dem seit mehreren Jahren anhängigen Kartellverfahren gegen verschiedene Logistikunternehmen Bußgelder verhängt, gegen Kühne + Nagel in Höhe von 53,7 Mio. Euro.

28. März 2012

Den Unternehmen wurde vorgeworfen, in einem Zeitraum vor 2007 bestimmte Zuschläge für Speditionsleistungen in der Luftfracht abgesprochen zu haben. In einem Verfahren in den USA zu gleichen Vorgängen ging Kühne + Nagel mit dem amerikanischen Department of Justice einen Vergleich ein, im Rahmen dessen das Unternehmen einer Busse von USD 9,8 Mio. zugestimmt hatte.

„Wir werden die Entscheidung der EU Kommission und deren Begründung im Einzelnen sorgfältig prüfen“, sagte Karl Gernandt, Chairman der Kühne + Nagel International AG. „Allerdings vertreten wir bereits jetzt die Auffassung, dass die Kommission den Sachverhalt und die Beteiligung von Kühne + Nagel nicht zutreffend erfasst und in erheblichem Umfang falsche tatsächliche und rechtliche Schlussfolgerungen gezogen hat. Zudem wurde auch die umfassende Kooperation von Kühne + Nagel in dem Verfahren nicht angemessen gewürdigt. Deshalb ziehen wir in Betracht, gegen die Entscheidung bei den Europäischen Gerichten Rechtsmittel einzulegen.“