Fliegendes Auge

Momentaufnahme

Automatisierte Inventur - 50 Zentimeter groß, sechs Rotoren, Kamera, Barcodescanner und Telemeter.

13. Juni 2017
Bild 1: Fliegendes Auge
Bild 1: Fliegendes Auge

Das ist die Flybox aus dem Logistikportfolio von Linde Material Handling. Die von Linde Robotics und Balyo entwickelte Inventurdrohne macht die mühevolle, oft fehlerhafte und nicht immer ungefährliche Erfassung von Lagerbeständen zu einer Strafarbeit von gestern. Linde MH will die »Flybox« künftig als Zusatzausstattung für automatisierte Lagerfahrzeuge anbieten. Die Drohne soll in einer anderthalb mal zwei Meter großen, unterfahrbaren Kiste ausgeliefert werden. Sobald die nächste Inventur ansteht, kann das Behältnis auf den Lastarmen oder Gabelzinken eines Linde-Robitic-Geräts positioniert werden. Hat die Drohne alle vorgegebenen Regalpositionen gescannt, kehrt sie zu ihrer Kiste zurück und wartet auf den nächsten Einsatz. Die Einführung der »Flybox« in den Markt ist für frühestens 2018 geplant.

www.linde-mh.de

Erschienen in Ausgabe: 03/2017

Schlagworte