Logistikzentrum

Franz Binder setzt auf Aberle

Franz Binder hat den Auftrag zur Konzeption und Ausstattung der Intralogistik im neuen Logistikzentrum an Aberle als Generalunternehmer vergeben.

29. April 2019
Franz Binder setzt auf Aberle
Die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm, hat den Auftrag zur Konzeption und Ausstattung der Intralogistik im neuen Logistikzentrum am Unternehmenssitz an Systemintegrator Aberle als Generalunternehmer vergeben. (© 3D Layout Aberle)

„Mit dem Neubau sorgen wir dafür, dass wir auch künftig den Ansprüchen unserer Kunden und des Marktes gerecht werden“, so Bauherr Markus Binder bei der Grundsteinlegung Ende März 2019. Die Steckverbinder sind unverzichtbare Komponenten unter anderem in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie der Anlagenautomatisierung.

Die Analysen und die Ausplanung der Logistikprozesse wurden von der Firma TKS Unternehmensberatung und Industrieplanung GmbH, Stuttgart durchgeführt. Den Zuschlag für die Erstellung des Materialflusskonzeptes und die Ausstattung der Intralogistik erhielt der Systemintegrator Aberle, Leingarten.

In dem 26 Meter hohen Gebäudekomplex, der nach Fertigstellung ein spektakuläres Fassadendesign aufweisen wird, richtet Aberle für effiziente Intralogistikprozesse neben der durchgängigen Paletten- und Behälterfördertechnik ein vollautomatisches Palettenlager sowie ein hochdynamisches Shuttle-Lager für die Kleinteilelagerung ein. Beide Lagersysteme werden als Einbaulager realisiert. Die Prozesssteuerung und Anlagenvisualisierung übernehmen überdies entsprechend zugeschnittene Module des Prozess Management Systems (PMS) von Aberle, die mit Schnittstellen an das kundeseitig installierte Warehouse Management System SAP/EWM angebunden werden.

Mit Fertigstellung der Anlage, die für Sommer 2020 vorgesehen ist, stehen in dem 1-gassigen Palettenlager rund 1.500 Palettenstellplätze für doppeltiefe Lagerung zur Verfügung. Das installierte Regalbediengerät sorgt darin mit seinem Lastaufnahmemittel (LAM) für ca. 35 Paletten Ein- und Auslagerungen pro Stunde.

Die rund 30.000 Behälterstellplätze in dem neuen 3-gassigen Automatischen Kleinteilelager (AKL) werden in der ersten Baustufe von insgesamt 12 Shuttles bedient. Sie bieten einen Durchsatz von insgesamt 450 Ein- und Auslagerungen der Behälter pro Stunde. Für eine zukünftige Leistungssteigerung können weitere Shuttles nachgerüstet werden, so dass rund 1.200 Ein- und Auslagerungen künftig erreicht werden können.

Schlagworte