Hermes UK Midlands hat im englischen Rugby nach eigenen Angaben Europas größtes Paketverteilzentrum errichtet. Damit reagiert das Unternehmen auf den enormen Anstieg im Online-Geschäft. Täglich sollen hier mehr als eine Million Pakete sortiert werden. Dafür hat die Beumer Group nun eine dritte Sortieranlage geliefert. Pakete bis zu 30 Kilogramm benötigen von der Aufgabe auf das Zuführband bis zum Verlassen der Anlage weniger als drei Minuten.

ANZEIGE

Hermes UK Midlands hat 2017 die erste Phase im neuen Superhub in Rugby mit der Inbetriebnahme von zwei Sortieranlagen der Beumer Group abgeschlossen. Das schnelle Wachstum im E-Commerce führte dazu, dass der Paketdienstleister den Systemanbieter beauftragte, auch einen dritten Sorter zu liefern.

Diese Anlage sollte die Beumer Group installieren, ohne die laufenden Sortiertätigkeiten zu unterbrechen. Um die schweren Komponenten auf eine zweistöckige Konstruktion zu montieren, setzte der Systemanbieter nicht nur auf kreative Engineering-Lösungen, sondern auch auf ein schienengebundenes Kransystem. Eine vergleichbare Sortieranlage lieferte die Beumer Group bereits an das Hermes-Hub in Warrington im Nordwesten Englands.

ANZEIGE

Jede der Einschleuslinien zur Hauptsortieranlage ist mit leistungsstarken Abtast-, Volumen- und Wiegetechnologien ausgestattet. Dies stellt eine genaue Identifizierung und ein exaktes Profiling jedes Pakets sicher. Zudem werden diese vor der Übergabe auf den Sorter automatisch auf korrekte Kennzeichnung überprüft.

Pakete bis zu 30 Kilogramm lassen sich mit der neuen Anlage sehr schnell bearbeiten. Das heißt konkret: Es dauert weniger als drei Minuten, um eine Ware auf das Zuführband aufzugeben, zu einer der 60 Endstellen mit Teleskopförderer zu transportieren und sortiert in Rollbehälter oder auf Paletten zu verladen. „In den vergangen Jahren sind wir zweistellig gewachsen, weil wir in unser Netzwerk und unsere Infrastruktur, unsere Fahrzeugflotte und unser branchenführendes Portfolio an Dienstleistungen investiert haben“, sagt Martijn de Lange, CEO von Hermes UK. „Darüber hinaus optimiert unser hauseigenes Engineering-Team ständig unsere Anlagen. In den kommenden Monaten erfolgen weitere Automatisierungsmaßnahmen, die unseren Retourenprozess unterstützen.«