Garbe investiert in Logistik-Park

Spatenstich mit NRW-Verkehrsminister

15. Oktober 2009

Mit dem ersten Spatenstich ist der offizielle Startschuss für den Bau des Logistik-Parks Westfalenhütte gefallen. Auf dem 450.000 Quadratmeter großen Gelände im Dortmunder Nordosten errichtet die Garbe Logistic AG, Hamburg, von 2010 an in vier Bauabschnitten hochmoderne Logistikimmobilien für die Lagerung, die Distribution und den Umschlag von Gütern mit einer Hallenfläche von insgesamt 207.000 Quadratmetern. Das entspricht in etwa der Größe von 21 Fußballfeldern. 2014 soll der komplette Logistik-Park Westfalenhütte fertig gestellt sein. Das Investitionsvolumen in diesem Zeitraum beträgt rund 170 Millionen Euro.

Für den symbolischen Spatenstich kamen neben zahlreichen anderen Gästen der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Lutz Lienenkämper und der Dortmunder Bürgermeister Adolf Miksch auf die Baustelle. „Der heutige Spatenstich ist ein wichtiger Baustein zur Modernisierung der Region, hin zu einem Standort moderner und kreativer Industrien“, sagte Verkehrsminister Lutz Lienenkämper. „Der Logistik-Park Westfalenhütte hat einen eigenen Gleisanschluss und liegt nah am größten Kanalhafen Europas. Er ist außerdem exzellent angebunden an das Straßennetz – das alles stärkt Dortmund als Drehscheibe für den internationalen Warenumschlag. Auch Adolf Miksch unterstrich die wirtschaftliche Bedeutung der Investition für Dortmund und die Region sowie die Signalwirkung, die von dem Projekt ausgehe.

Strukturwandel spiegelt sich auf dem Gelände wider

Die 450.000 Quadratmeter große Teilfläche der ehemaligen Westfalenhütte südlich der Springorumstraße erwarb die Garbe Logistic AG von der Duisburger ThyssenKrupp Steel AG und der Dortmunder Krupp Hoesch Stahl GmbH. „Ausschlaggebend für die Investition waren nicht nur die Grundstücksgröße und der 24-Stunden-Betrieb, sondern auch die verkehrsgünstige Lage“, betonte Siegfried Korb, Vorstand der Garbe Logistic AG, beim Spatenstich. Das Gelände verfügt über einen Gleisanschluss und über eine eigene Anschlussstelle an die Bundesstraße 236, über die die nahe gelegenen Autobahnen 1, 2 und 44 schnell zu erreichen sind. Nur zwei Kilometer von der Westfalenhütte entfernt liegt Europas größter Kanalhafen mit einem trimodalen Containerterminal. Zehn Kilometer südöstlich befindet sich das Luftfrachtzentrum des Dortmunder Flughafens. Von Dortmund aus sind innerhalb einer halben Stunde knapp zwei Millionen, innerhalb einer Stunde 9,5 Millionen Menschen zu erreichen. „Dies macht die Westfalenhütte für uns als Entwickler und Eigentümer von Logistikimmobilien zum idealen Standort, um langfristig zu investieren“, so Siegfried Korb. Dortmund zähle zu den führenden Logistikstandorten in Deutschland und habe sich in den vergangenen Jahren national und international zu einer bedeutenden Warendrehscheibe entwickelt.