Handle with "Care"

Technik

Hebetechnik - Kran-Technologie mit Rundum-Wartungspaket: Der Hamburger Spezialist für Anlagen- und Rohrleitungsbau Kliewe vertraut an seinem Hauptsitz seit vielen Jahren auf CXTS-NEO-Krane von Konecranes – inklusive »Care«-Wartung.

04. September 2018
© Konecranes
Bild 1: Handle with "Care" (© Konecranes)

Mega-Yachten, Luftfahrt, Kosmetik auf der einen und Chemie, Pharma oder Energie auf der anderen Seite: Das Branchenspektrum der Kliewe GmbH ist so breit wie abwechslungsreich.

Das Hamburger Unternehmen realisiert seit mehr als 50 Jahren Kundenlösungen für Lagerung, Herstellung, Transport und Temperieren von Medien. 2014 zog Kliewe in seinen komplett neuen Hamburger Hauptsitz mit einer Produktionsfläche von 2.000 Quadratmetern.

Im letzten Jahr ist eine neue Produktionshalle hinzugekommen. Die Experten im Anlagen- und Rohrleitungsbau setzen dabei auf die Produkte und Dienstleistungen des Kran- und Hebezeugherstellers Konecranes und haben insgesamt acht CXTS-NEO-Krane im Werk. 

Gemeinsame Planung schon im Vorfeld 

»Wir waren bereits beim Bau des neuen Hauptsitzes von Kliewe frühzeitig eingebunden, um in den Produktionshallen die Krane mit der entsprechenden Infrastruktur und den Prozessen optimal einzuplanen«, berichtet Niclas Maassen von Konecranes in Hamburg.

Der Anspruch von Kliewe beim Neubau des Produktionswerks war, alle Prozesse (etwa für die Montage-, Schweiß- und Verladearbeiten der Leitungen) zu optimieren – einschließlich der Hebe- und Transporttechnik. Konecranes installierte deshalb sechs CXTS-NEO-Krane in die 2.000 Quadratmeter große Produktionsstätte, die zwei Hallenschiffe hat. »Mit den CXTS-NEO-Kranen ist die Produktion jetzt sicherer und gleichzeitig die Effizienz der Transportprozesse dank der MiniJoystick-Funkfernsteurung und des ASR-Hubumrichters viel höher«, sagt Niclas Maassen.

Während lange Rohrleitungen zuvor mit dem Kran meistens von zwei Kliewe-Mitarbeitern transportiert werden mussten (einer steuerte den Kran, der andere fixierte die Rohrleitung per Hand), kann dies jetzt von nur einem Mitarbeiter umgesetzt werden.    

Kran per Joystick: Mit einer Hand bedienbar  

Die Mini-Joystick-Funkfernsteuerung, die mit nur einer Hand bedient werden kann, ist einer der Gründe, weshalb sich Kliewe auch in seinem zweiten Produktionswerk für zwei weitere CXTS-NEO-Krane entschieden hat. In der rund 300 Quadratmeter großen Halle wird nur Schwarzstahl verarbeitet. Die beiden Krane haben hier jeweils eine Tragkraft von fünf Tonnen bei 9,50 Metern Spannweite und sechs Metern Hubhöhe (siehe Kasten rechts). 

Neben der Funkfernsteuerung verfügen die Krane nach Angaben von Konecranes über ASR-Hubumrichter für stufenlose Hubgeschwindigkeiten, eine schützende Energiekette für mehr Sicherheit sowie Truconnect Remote Service für die digitale Datenferndiagnose, die präventive Wartung sowie eine hohe Verfügbarkeit gewährleisten soll.

Die Mini-Joystick-Funkfernsteuerung ist Teil des Standardpaketes und ist laut Unternehmen einfach und intuitiv mit einer Hand bedienbar. Sie reagiert verzögerungsfrei und kann so die Geschwindigkeitsregulierung vereinfachen.

Der Hubumrichter ASR (Adaptive Hubgeschwindigkeit) passt die Hubgeschwindigkeit automatisch der aktuellen Last des Seilzugs an. Das soll den Bedienkomfort und die Produktivität erhöhen sowie die Lebensdauer der Krananlage verlängern – bei reduziertem Energieverbrauch. 

Statistik und Sicherheit: Daten online abrufbar 

Mittels Truconnect Remote Service werden über Mobilfunk die Betriebsdaten des Krans erfasst und online abrufbar geliefert. Dazu gehört eine Zusammenstellung aller relevanten Informationen rund um Sicherheit, Betriebsstatistik und Lebensdauer. Beispiele: Arbeitszyklen, Betriebsstunden, aber auch Not-Aus-Vorfälle. Die Energiekette schützt alle Kabel, die vom Schaltkasten zum Hubwerk verlaufen. 

Produktion und Verladung bei Kliewe

Kliewe nutzt alle acht CXTS-NEO-Krane zum einen für die Produktion von Anlagen- und Rohrleitungen sowie zum abschließenden Verladen der Rohrnetze, Stahl-, Metall-, Blech- und Sonderkonstruktionen auf Lkw.

Die sechs Krane in der ersten Produktionshalle verfügen dabei über eine Tragkraft von 3,2 bis zu 10 Tonnen bei Spannweiten von 9,05 beziehungsweise 18,90 Metern. Kliewe hat sich zudem für das »Care«-Wartungsprogramm von Konecranes zur vorbeugenden Instandhaltung entschieden. Dieses beinhaltet unter anderem die erweiterte Gewährleistung auf 60 Monate inklusive anfallender Reparaturen und Beratung. 

Volles Programm in Sachen Wartung

»Nach der individuellen Beratung und Umsetzung der Krananlagen in unserer ersten Produktionshalle haben wir uns mit den CXTS-NEO-Kranen für die zweite Halle ebenfalls die Unterstützung von Konecranes geholt. Wir sind so zufrieden, dass wir uns auch bei der Wartung der Krane für das Care-Vollwartungspaket entschieden haben«, zieht Thomas Kliewe, Geschäftsführer der Kliewe GmbH, ein positives Fazit. 

Konecranes zählt zu den Weltmarktführern im Bereich Lifting Businesses und versorgt Unternehmen der Produktions- und Prozessindustrie, Werften und Häfen mit hebetechnischen Produkten und Dienstleistungen. Das Unternehmen beschäftigt 18.000 Mitarbeiter an 600 Standorten in 50 Ländern. 

Insgesamt acht CXTS-NEO-Einträgerbrückenkrane kommen bei Kliewe in zwei Produktionshallen zum Einsatz.  In der Produktionshalle 1 sind dies: zwei CXTS-NEO-Einträgerbrückenkrane 3,2 Tonnen, zwei CXTS-NEO-Einträgerbrückenkrane 5 Tonnen, ein CXTS-NEO-Einträgerbrückenkran 5 Tonnen sowie ein CXTS-NEO-Einträgerbrückenkran 10 Tonnen. In der zweiten Produktionshalle sind zwei CXTS-NEO-Einträgerbrückenkrane 5 Tonnen installiert.

Erschienen in Ausgabe: 04/2018