Ablösbare Etikettenhaftkleber weisen bislang oftmals systembedingte Schwächen auf – etwa wenn es um Thermopapiere oder edle bzw. kritische Oberflächen geht. Um das zu ändern, setzt Herma auf seine innovative Mehrschichttechnologie. Mit dem neuen ablösbaren Haftkleber 42Rpp gehört zum Beispiel das in der Branche gefürchtete Durchschlagen des Klebers durch Thermopapier, das aufgedruckte Barcodes mit der Zeit unlesbar machen kann, der Vergangenheit an: Tests zeigen, dass selbst nach fünf Monaten und bei Temperaturen bis 40 °C die Lesbarkeit des Etikettenaufdrucks unverändert gut bleibt. Das ist wichtig, da solche Etiketten häufig auf wiederverwendbaren Behältern in der Intralogistik eingesetzt werden. Ihre langanhaltende Lesbarkeit ist eine Voraussetzung für sichere Prozesse. Aber auch Klebstoffrückstände, die beim Abziehen auf der beklebten Oberfläche zurückbleiben – das so genannte „Staining“ – stellen kein Problem mehr dar. Dies erlaubt es Anwendern, selbst hochwertige, veredelte Verpackungen ohne Angst vor Rückständen mit Thermoetiketten zu versehen. Auch das Anziehen des Klebers nach dem Etikettieren, also das technisch bedingte Abnehmen der Ablösbarkeit über die Zeit, konnte Herma spürbar minimieren. Dafür sorgt die von Herma entwickelte Mehrschichttechnologie, bei der gleichzeitig zwei Klebstoffschichten mit jeweils speziellen Eigenschaften aufgebracht werden.

Universell einsetzbar ohne „Ghosting“

ANZEIGE

Die Mehrschichttechnologie kommt nicht nur Thermoetiketten zugute: Der neue ablösbare Haftkleber 42Lpp überzeugt auf zahlreichen verschiedenen Oberflächen und gewährleistet besonders gute Ablösbarkeit von Glas, Metall und Plastik. Er ist überaus beständig gegen Weichmacher und zeigt selbst nach Hitzeeinfluss bis 65 °C kein Anziehen – die Ablösbarkeit bleibt gewährleistet. Diese Eigenschaft ist besonders für Anwender in der Glasindustrie wertvoll. Auch das so genannte „Ghosting“ – ein zwar nicht klebriger, aber schleierartiger und deutlich sichtbarer Rückstand auf beklebten Oberflächen – stellt beim 42Lpp dank der Herma Mehrschichttechnologie kein Problem mehr dar.

Kleine Mindestbeschichtungsmengen

Mit dem ebenfalls neuen ablösbaren Haftkleber Herma 42X auf UV-Acrylatbasis bietet Herma Druckereien und Etikettenverwendern ein weiteres wertvolles Plus: Dank kleiner Mindestbeschichtungsmengen ab lediglich 1.000 Quadratmeter lassen sich auch spezielle Etikettenmaterialien ablösbar gestalten. Selbst Teilgummierungen lassen sich mit dem Haftkleber realisieren. So können beispielsweise Laschenetiketten problemlos realisiert werden. Kunden sind somit höchst flexibel in der Wahl ihrer Etikettenmaterialien und können schnell praxisnah testen, ob eine spezielle Kombination aus Haftkleber und Etikettenmaterial für die gewünschte Anwendung geeignet ist. Grundsätzlich gewährleistet der 42X gute Haftung sowie Ablösbarkeit auf einer Vielzahl von Untergründen. Gleichzeitig bietet er beste Resistenz gegen Wasser, Reinigungsmittel und Öle und zeigt keinerlei Anstieg der Haftung über die Zeit – die Ablösbarkeit bleibt also auch auf Dauer unverändert gewährleistet.