Hoyer gewinnt umfangreichen Werklogistikauftrag

Das Transport- und Logistikunternehmen Hoyer GmbH, Hamburg hat die Ausschreibung eines Werklogistik-Paketes, der Evonik Carbon Black GmbH, Hersteller von Industrierußen in Kalscheuren, gewonnen.

17. März 2011

Hier wird Hoyer künftig mit eigenen qualifizierten Mitarbeitern unterschiedliche logistische Dienstleistungen durchführen. Dazu gehören vor allem das Abfüllen von Industrierußen (Carbon Black) in Silofahrzeuge und Sonderbehälter, innerbetriebliche Shuttletransporte zwischen einzelnen Produktionsstellen und Lagern sowie das Einlagern, Auslagern und Verladen von Big Bags und Säcken auf Paletten. Bei Carbon Black handelt es sich um Industrieruße, die als Füllstoff und Verstärker beispielsweise für Autoreifen verwendet werden. Gleichzeitig spielen sie eine wichtige Rolle in der Druckfarben-, Kunststoff- und Lackindustrie.

Carbon Black wird außerdem für eine Vielzahl von Spezialanwendungen wie für Tonerpatronen, Kleb- und Dichtstoffe, Fasern und Papier, in der Metallurgie sowie für Gussformen und Vliesstoffe verwendet. Die Abfüllung des Carbon Black erfolgt in Silofahrzeugen, PE- oder Papier-Säcke, Big Bags oder Sonderbehältern. Die von Hoyer übernommenen Tätigkeiten sind komplex: Über ein SAP-System organisiert Hoyer die Versand-, Wareneingangs- und Ausgangsabfertigung einschließlich der Zollabwicklung. Der Evonik-Auftrag ist für Hoyer von großer strategischer Bedeutung, denn bei dem Carbon-Black-Projekt handelt es sich um eine Werklogistik, die von dem Hersteller im Rahmen eines mehrjährigen Umstrukturierungsprogrammes ausgeschrieben wurde. Seit 1998 ist der Logistikdienstleister bereits am Standort Worms für Evonik für die Disposition und Durchführung von Transporten in benachbarte Regionen zuständig.