Hubwagen gegen den Durst

Wenn im Sommer die Nachfrage nach Bier, Wasser und Limonaden sprunghaft ansteigt, müssen sich Getränke-Logistiker rund um die Uhr auf ihren Fuhrpark verlassen können. Flurförderzeuge spielen dabei eine wichtige Rolle.

14. Februar 2002

Der Getränkelogistiker Bier-Schneider betreibt seit 1995 in Erkelenz ein Logistik Zentrum. Auf dem 75.000 Quadratmeter großen Firmengelände, davon 15.000 Quadratmeter Lagerfläche, sorgen heute 86 Mitarbeiter für eine zügige Auslieferung von 968 verschiedene Getränkesorten. Ein moderner Fuhrpark mit 36 Lastzügen sorgt rund um die Uhr für eine schnelle und zuverlässige Warenbeschaffung und termingerechte Belieferung der Kunden.

Täglich verlassen rund 45.000 bis 60.000 Getränkekisten das Logistikzentrum aus - im Sommer sogar bis zu 95.000. Beliefert werden Kunden aus den Bereichen Lebensmittel-Einzel- und Großhandel, Getränke-Fachgroßhandel und Fachmärkte sowie eigene Tochterunternehmen, z. B. die Dursty-Getränkemärkte in Deutschland, den Niederlanden und in Belgien.

Bei der termingerechten Lieferung geht Bier-Schneider keine Kompromisse ein. So zuverlässig wie die Organisation muss auch die dahinter stehende Staplerflotte sein. Deshalb tauschte das Unternehmen seine alte Elektrohubwagen Flotte gegen 23 neue Fahrzeuge der Toyota Baureihe 7 P1V1 18 mit Powerdrive aus. An den neuen Staplern schätzt Betreibsleiter Rainer Becker besonders die guten Bediener- und Wartungsfreundlichkeit. So sind durch die neue Technik kaum noch Verschleißteile vorhanden. Die Betriebskosten können dadurch reduziert werden.

Die Elektrohubwagen verfügen über eine Tragfähigkeit von 1800 kg und eine Fahrgeschwindigkeit von sechs Kilometer pro Stunde, sowohl mit als auch ohne Last. Aufgrund ihrer kompakten und modernen Bauweise eignen sie sich hervorragend für das Be- und Entladen von Lastkraftwagen sowie für den horizontalen Transport von Palettenware. Die Fahrzeuge werden größtenteils auf den Lastzügen der Firma Bier-Schneider eingesetzt, um bei der Auslieferung beim Kunden, die Palettenware kommissionieren zu können.

Durch ihre gute Manövrierfähigkeit können die Geräte optimal auf Lastkraftwagen eingesetzt werden. Die neu entwickelte Toyota Deichsel eignet sich sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder: Alle Kontrollelemente können mit den Fingern der linken als auch der rechten Hand bedient werden.

Darüber hinaus sind noch weitere 14 Toyota Gabelstapler von 1,5 bis 4 Tonnen im Einsatz, die die Lkw be- und entladen. 12 der 14 Stapler gehören zur neuen Generation 7 und sind mit dem System für Aktive Stabilität (SAS) ausgerüstet.

Erschienen in Ausgabe: 08/2001