22. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Winkel: Aufträge aus dem europäischen Ausland


Die Fast-Pick-Stationen von Winkel werden zunehmend nicht nur auf dem heimischen Intralogistikmarkt verkauft, sondern auch im europäischen Ausland. Darauf weist der Linear- und Handhabungstechnik-Spezialist in einer Mitteilung hin.

Winkel verkauft seine Paletten-Kommissioniersysteme nach eigenen Angaben zunehmend ins europäische Ausland. Die Fast-Pick-Staionen ermöglichen laut Hersteller einen effizienten und ergonomischen Prozess mit hoher Pickleistung. Das Unternehmen hat derzeit an die 20 Fast-Pick-Stationen für Kunden aus dem In- und Ausland in Auftrag – weltweit sind bereits mehr als 75 dieser Anlagen in Betrieb. Sie kommen überwiegend in der Lebensmittelindustrie, der Drogerie-Logistik sowie im Elektronik-Großhandel zum Einsatz. Die Stationen sollen die Logistikprozesse vereinfachen und durch die gesteigerte Bearbeitungsgeschwindigkeit die Kosten reduzieren.

Die Fast-Pick-Station ist zweigeschossig angelegt: Im oberen Stockwerk befindet sich auf einer Plattform der Kommissioniertisch. Mitarbeiter bekommen über eine Förderstrecke unterschiedliche Päckchen, Pakete und Trays mit gemischten Waren angedient und kommissionieren diese auftragsbezogen auf bereitstehende Paletten. Unterhalb der Plattform liegt ein Schacht, in den die Palette nach und nach abgesenkt werden kann. Durch diese Funktion hat die Arbeitsfläche jederzeit die richtige Höhe: Das Personal muss die oft schweren Pakete nicht anheben, sondern nur horizontal auf den Ladungsträger verschieben. Bis zu 800 Picks und damit an die zehn Tonnen Waren pro Stunde sind auf diese Weise möglich. Winkel bietet seit kurzem Ausführungen an, bei denen die Schachtabmessungen individuell verstellt werden können. Erforderlich ist dies bei verschiedenen Palettenformaten.

In den Schacht integriert ist ein automatischer Folienstretcher. Ist eine Palette komplett beladen, wird sie nach unten befördert und dann mit einer widerstandsfähigen Folie umhüllt, um sie für den weiteren Transport zu sichern. Eine Besonderheit ist laut Winkel der Palettenpuffer: Die Lösung stellt parallel zum Absenken der vollen Palette sofort eine leere bereit. Der fertig verpackte Ladungsträger gelangt aus dem Schacht direkt auf eine Fördertechnik. Anschließend legt die Station eine weitere Leerpalette im Puffer ab – während oben durchgehend gearbeitet wird. Neu hierfür ist der patentierte integrierte Palettenspeicher. Winkel liefert die Station inklusive Steuerung und Stretcher.

Datum:
19.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
© Winkel

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben