19. DEZEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Hyster entwickelt emissionsfreie Stapler


Angesichts immer strengerer Bestimmungen planen Hafenbetreiber die Emissionen ihrer Flurförderzeuge wie Containerstapler und Schwerlaststapler auf null herunterzuschrauben. Doch wie können sich die Betreiber und Hersteller auf eine emissionsfreie Zukunft vorbereiten?

In Großbritannien investiert die Regierung bereits in Technologien, damit die Transportbranche künftig komplett emissionsfrei wird. Auch der amerikanische Bundesstaat Kalifornien hat sich zum Ziel gesetzt, spätestens im Jahr 2030 nur noch emissionsfreie Frachtumschlaggeräte einzusetzen. In allen Teilen der Welt sind zunehmend Stapler gefragt, die den Umweltzielen entsprechen und gleichzeitig alle individuellen Anforderungen erfüllen. Die Flurförderzeuge-Hersteller suchen deshalb nach Möglichkeiten, für die Stapler alternative und umweltfreundlichere Energiequellen zu nutzen. Hyster Europe entwickelt beispielsweise einen emissionsfreien Elektrostapler mit hoher Tragfähigkeit, der Häfen und der Schwerindustrie schon in naher Zukunft die Umstellung ihres gesamten Großstaplerfuhrparks auf Elektroantrieb ermöglichen könnte.

In einem ersten Projekt arbeitet Hyster derzeit an einem Stapler für das Handling beladener Container, der eine Tragfähigkeit von 52 Tonnen bietet und mit einer Lithium-Ionen-Batterie betrieben wird. Er soll über eine gesamte Schicht dieselbe Leistung bereitstellen wie vergleichbare Hyster Containerstapler mit Dieselmotor. „Durch einen modularen Ansatz und innovative Technologien wollen wir dem Kunden bei der Auswahl eines emissionsfreien Staplers maximale Flexibilität bieten, damit jeder die optimale Lösung findet“, erklärt Jan-Willem van den Brand, Director Big Truck Product Strategy & Solutions bei Hyster.

Die ersten lieferbaren Stapler werden ausschließlich mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet sein. In naher Zukunft, sobald die Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie weiter fortgeschritten ist, wird Hyster für diesen Stapler drei Optionen anbieten: den reinen Lithium-Ionen-Batteriebetrieb, eine Kombination aus einer kleinen Batterie und dem Nuvera Brennstoffzellenmotor oder eine mittelgroße Batterie plus Brennstoffzellenmotor. Die am besten geeignete Option richtet sich dabei ganz nach der jeweiligen Anwendung.

Datum:
27.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
© Hyster

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben