18. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

ZF erweitert Nutzfahrzeug-Portfolio


Der Technologiekonzern ZF erweitert sein Nutzfahrzeug-Portfolio um eine neue digitale Lösung. Das modulare Getriebesystem TraXon, wird ab 2019 optional mit einer Predictive-Maintenance-Funktion ausgerüstet.

Damit haben Flottenbetreiber über die Cloud den Zustand kritischer Einzelkomponenten wie Getriebeöl oder Kupplungsscheiben stets im Blick. So können Wartungen vorausschauend geplant, Fahrzeug-Stillstandzeiten verkürzt und Liegenbleiber vermieden werden. Das senkt Kosten und verlängert gleichzeitig die Lebensdauer des Getriebes.

Mit der neuen Predictive-Maintenance-Funktion macht ZF sein modulares Erfolgsgetriebe TraXon bereit für die digitale Zukunft der Nutzfahrzeugbranche. Ab 2019 können Fahrzeughersteller und Flottenbetreiber die Cloud-Lösung einsetzen, um Wartungen vorausschauend zu planen. ZF nutzt dazu Sendemodule, die bereits ab Werk im Fahrzeug verbaut sind und Informationen über den Getriebezustand an die Cloud des OEM weiterleitet. Dabei steht die OEM-Datenplattform in Kontakt mit der ZF Cloud. Letztere erstellt aus den gelieferten Rohdaten detaillierte Berichte über den Zustand der Getriebekomponenten, die vom OEM oder Flottenbetreiber ausgelesen und zur vorausschauenden Planung von Wartungen genutzt werden können. 
 

Datum:
18.07.2018
Unternehmen:
Bilder:
© ZF

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben